Arme Ritter mit Kokosnuss

Arme Ritter mit Kokosnuss

Genuss für wenig Geld

Bildquelle: M.studio/Fotolia.com

Aus Weißbrotscheiben oder altbackenen Brötchen entsteht der Arme Ritter mit Kokosnuss. Er wird auch bezeichnet als Rostige Ritter, Semmelschnitten, Semmelnudeln, Semmelschmarrn, Kartäuserklöße, Weckzämmädä, Weckschnitten, Gebackener Weck, Bavesen, Pofesen, Blinder Fisch oder Fotzelschnitten.

Das Brot wird in einer Mischung aus Milch oder Rahm mit Zucker, Eiern und Vanille eingeweicht und dann im Fett oder Butterschmalz ausgebacken. Zwischen zwei Scheiben kann eine Konfitüre oder Pflaumenmus gegeben werden. Mit Ahornsirup, Puderzucker, einer Mischung aus Zucker und Zimt sowie einer Vanillesauce werden die Armen Ritter dann serviert.

Zutaten:

4 EL Kokosmehl

200 g Magerquark

7 EL Kokosöl

200 g altes Brot in Scheiben

200 g fettarmer Joghurt

8 EL Kokosblütenzucker

1 Zitrone

2 EL fein geraspelte Haselnüsse

2 Äpfel (z. B: Granny Smith oder Boskop)

4 EL Vollrohrzucker

1 Prise Zimt

4 EL Kokosraspeln

Zubereitung:

In einer heißen Pfanne mit Kokosöl kommt das Brot in kleine Würfel geschnitten hinein und wird darin so lange angebraten bis es knackig genug ist. Jetzt aus der Pfanne nehmen und bis zu drei Portionen davon in Dessertschalen füllen.

Der Magerquark mit dem Naturjoghurt zusammen vermischen und darunter das Mehl, Kokosblütenzucker, Zitrone und Haselnüsse rühren bis eine gleichmäßige Creme entsteht. Diese Creme wird nun auf das Brot in den Dessertschälchen portioniert.

Die geschälten und gewürfelten Apfelstückchen werden im heißen Kokosöl in der Pfanne gut angebraten. Jetzt noch mit Zimt und Vollrohrzucker abschmecken und die Äpfel darin karamellisieren lassen. Diese dann aus der Pfanne nehmen und als dritte Schicht auf dem Dessert verteilen.

Die Kokosraspeln werden in einer Pfanne ohne Öl goldbraun geröstet und als Topping in jede Schale gegeben.

Tomatensuppe mit Kokos und Hähnchenbrust

Tomatensuppe mit Kokos und Hähnchenbrust
Tomatensuppe mit Kokos und Hähnchenbrust
Bildquelle: sasazawa-Fotolia.com

In der Regel besteht die Tomatensuppe aus roten Tomaten, die aber nicht der gleichen Sorte angehören müssen. Je nach regionaler Begebenheit wird die Suppe mit Möhren oder anderem Gemüse noch geschmacklich aufgepeppt. Ebenso mit Kräutern, Gewürzen und verschiedenen Beigaben wie Croutons oder Crème fraîche wird die Tomatensuppe gerne verfeinert. Bei einer weißen Tomatensuppe wird die Suppe zuvor durch ein Tuch gefiltert und dadurch die roten Bestandteile der Tomatensuppe entfernt. Danach wird noch Sahne hinzugegeben und man erhält eine Suppe die fast weiß ist, aber trotzdem den Geschmack von Tomate behält.

Zutaten:

1 rote Paprikaschote

250 g Hähnchenbrustfilet

400 ml Kokosmilch

400 ml Gemüsebrühe

½ EL rote Currypaste

1 TL Zucker

2 EL Kokosöl

1 Knoblauchzehe

1 Zwiebel

800 g reife Tomaten

Salz

Limettensaft

Zimt

Koriander gemahlen

Cayennepfeffer

Zubereitung:

Bei den gewaschenen Tomaten werden die Stielansätze rausgeschnitten und die Tomaten anschließend in kleine Stücke geschnitten, der geschälte Knoblauch und die Zwiebel klein gewürfelt. Das ganze wird in einem Esslöffel heißem Kokosöl glasig angeschwitzt und dann mit dem Zucker bestreut leicht karamellisieren gelassen. Die Currypaste wird ebenfalls kurz mit angeschwitzt, reife Tomaten dazu gegeben und mit der Kokosmilch die Brühe angegossen. Nachdem alles aufgekocht wurde, muss man für etwa 15 Minuten auf kleiner Stufe alles gar werden lassen.

Tupfen Sie das gewaschene Hähnchenbrustfilet trocken und dann schneiden Sie es in Streifen. Anschließend halbiert man die gewaschene Paprika, entkernt sie und schneidet sie ebenfalls in dünne Streifen. Beides wird danach zusammen mit dem zweiten Löffel Kokosöl in der Pfanne in wenigen Minuten gar gebraten.

Die Suppe kann nun nach Belieben püriert oder auch nur leicht anpüriert werden und danach wird das Hähnchen mit dem Paprika dazugefügt.

Am Ende kann alles mit dem Cayennepfeffer, Koriander, Zucker, Zimt, Salz und einem Spritzer Limettensaft abgeschmeckt und in Schüsseln an die Gäste serviert werden.

Himbeer-Kokos-Smoothie

Himbeer-Kokos-Smoothie
Bildquelle: George Dolgikh-Fotolia.com

Der Smoothie kommt aus Amerika und ist eine Bezeichnung für kalte Mixgetränke, die aus Milchprodukten und Obst frisch zubereitet werden.

Es wird nicht nur die ganze Frucht, manchmal sogar auch die Schale mit verwertet.

Die Basis, das Fruchtpüree oder auch Fruchtmark wird mit Milch, Wasser, Kokosmilch oder Michprodukten gemixt. Somit entsteht eine sämige und cremige Konsistenz.

Dieser Smoothie schmeckt sehr cremig und ist reichhaltig. Als Zwischenmahlzeit für eine Person, zum Frühstück oder einfach nur für zwei Personen zum Genießen, ist dies ein tolles Rezept und in nur 5 Minuten zubereitet.
Zutaten:

2 reife Bananen

1,5 Tassen Himbeeren (tiefgekühlt)

2 saftige Datteln

1 TL Kokosöl

1 EL Chiasamen

1 EL Hanfsamen

1 EL grünes Pflanzenpulver

Ein wenig Wasser

Nach Belieben Kokosraspeln und Zimt

Zubereitung:

Die geschälten Bananen in den Mixer geben und die Himbeeren, kernlosen Datteln, das Kokosöl, die Hanf- und Chiasamen, das Pflanzenpulver und ein wenig Wasser hinzufügen. Das ganze wird so lange püriert, bis eine homogene Masse entsteht. Der fertige Smoothie kann nun in ein großes Glas gefüllt werden.

Fazit:

Gerade das Kokosöl gibt dem Smoothie eine cremige Konsistenz und macht es so ergiebig. Das wenige Wasser darin macht das Getränk schön dickflüssig und dient daher gut als Ersatz einer Mahlzeit.

Tipp:

Der Smoothie kann je nach Geschmack oder Vorliebe noch mit Kokosraspeln oder Zimt bestreut werden. Und zur Dekoration kommen oben drauf noch ein paar von den gefrorenen Himbeeren.

Apfelkuchen mit Kokosöl

Apfelkuchen mit Kokosöl
Bildquelle: kristina rütten-Fotolia.com

Ein klassischer Obstkuchen ist der Apfelkuchen und kann in verschiedenen Varianten zubereitet werden. Egal ob als Rührteig, mit Mürbeteig in einer Springform oder als Blechkuchen mit Hefeteig, er sieht immer gut aus und schmeckt fantastisch. Und gerade mit der Zugabe des Kokosöls wird er besonders locker und vom Geschmack her einzigartig. Mit Vorbereitungs- und Backzeit ist er in gut 1,5 Stunden fertig und kann, wer das mag, warm serviert werden.

 

Zutaten:

900 g Äpfel (am besten Cox Orange oder Elstar)

500 g Dinkelmehl

200 g Rosinen

200 ml Kokosöl

25 g Kokosmehl

2,5 dl Birnendicksaft (oder Agavesirup)

1 Eierersatz

2 EL Zimt

1 Prise Ursalz

Zubereitung:

Den Ofen auf 180° Celsius vorwärmen und den Eierersatz in einer Schüssel verquirlen. Um später den Apfelkuchen damit bestreichen zu können, wird ein Esslöffel von der Masse zur Seite gestellt.

In einer Teigschüssel den Eierersatz zusammen mit dem Mehl, Kokosöl, Dicksaft und Salz mit einer Gabel vermischen und mit kalten Händen die Masse zu einer homogenen Teigkugel verkneten und kühl stellen.

Die gewaschenen Rosinen abtropfen lassen in einem Sieb und die geviertelten Äpfel ohne Kerngehäuse in dünne Scheiben schneiden. Die Rosinen jetzt zusammen mit den Äpfeln, dem Kokosmehl und dem Zimt vermischen.

Mit dem Kokosöl wird die Springform eingefettet und dann der Teig der sich noch im Kühlschrank befindet auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche aufgeteilt in 2/3 und 1/3 Teile. Der 2/3 Teil wird zum auslegen des Bodens und für die Seiten der Springform benötigt

Mit einer dünnen Zimt/Kokosmischung Schicht wird der Boden bestreut und dann 1/3 von den Apfelscheiben belegt und darüber 1/3 der Rosinen gestreut. Dann kommt wieder eine dünne Schicht Zimt/Mehlmischung. Das ganze wird noch zweimal wiederholt und die letzte Schicht ist dann wieder eine Zimt/Mehl Decke. Der Rest des Teiges wird wieder auf der bestäubten Arbeitsfläche zu einem Kreis mit 26 Zentimetern Durchmesser ausgerollt um damit den Kuchen zu bedecken. Die Ränder müssen gut aneinander gedrückt werden und dann den Rest der Eiersatzmischung darauf verstreichen. In der Mitte des Backofens wird er nun für gute 50 Minuten gebacken bis er gar und goldbraun ist.