Veganes Cremiges Bananen-Schokoladen-Konfekt

Veganes Cremiges Bananen-Schokoladen-Konfekt
Bildquelle: Slava Galaka-fotolia.com

Feine Zucker- und Backwaren, wie zum Beispiel pralinenähnliche Produkte, Fondants und kandierte Früchte werden im allgemeinen auch als Konfekt bezeichnet. In der Schweiz und in Österreich sagt man Kleingebäck zum Konfekt. Das Wort stammt ursprünglich aus der Apothekersprache. Dort wurden die Arzneimittel mit Zucker, Sirup oder Honig eingekocht und danach getrocknet um diese länger haltbar zu machen. Die Zuckerbäcker waren damals eine neue Zunft und werden heute mit dem Begriff Confiserie beschrieben. Das folgende Rezept ist vegan und zuckerfrei zuzubereiten.

Zutaten:

50 g Kokosöl

1 reife Banane

1 EL Mandelmus geröstet

20 g Carob oder Kakaopulver (Rohqualität)

1 Msp. Zimt

1 Prise Salz

nach belieben fein gehackte Nüsse (Pecan, Pistazie usw.)

nach belieben Beeren (Soft-Gojis, Cranberries usw.)

Zubereitung:

Als aller erstes werden die Zutaten wie unten aufgeführt abgewogen und bereitgestellt. Das Kokosöl wird in einem Wasserbad geschmolzen und in dieser Zeit die Beeren und Nüsse vorbereitet, die später auf das Konfekt kommen sollen. Das heißt beides wird fein gehackt und anschließend zur Seite gestellt. Die zimmerwarme Banane wird jetzt zusammen mit dem Kokosöl püriert. Dann Carob, Nussmus, Zimt und Salz hinzufügen und kräftig mischen. In eine mit Backpapier ausgelegt Form von 10 x 15 cm wird die Masse anschließend gefüllt und dann zum abkühlen entweder in den Kühlschrank oder in den Tiefkühler gestellt. Im Kühlschrank kann das ganze schon mal 2 Stunden dauern, wogegen im Tiefkühler nach gut 30 Minuten die Masse erkaltet und erhärtet ist. Jetzt kann das Konfekt serviert werden. Sollte aber zur weiteren Aufbewahrung Platz im Kühlschrank oder Tiefkühler finden.

Tipp:

Wem das Bananenkonfekt zu weich und cremig ist, der kann gerne variieren mit dem Rezept. Um die süße zu nehmen sollte Banane und Nussmus reduziert werden oder um die süße zu erhöhen auch die Menge von Kakao- oder Carobpulver erhöht werden.

 

 

 

Kokosöl Haarkur

Kokosöl Haarkur
Bildquelle: aedkafl-fotolia.com

Ihr Haar ist stumpf und Sie hätten es gerne glänzend und weich? Dann können Sie hier lesen wie es funktioniert und getrost die üblichen Spülungen nach dem Haare waschen weglassen.

Vorbereitung:

Da das Kokosöl leicht tropfen kann, ziehen Sie sich entweder alte Kleidung an oder benutzen ein Handtuch, welches um die Schultern gewickelt wird. Die Haar Kur am besten im Bad beginnen. Während der Einziehzeit kann man getrost andere Dinge erledigen. Das Haar kann mit einem größeren Stück Plastikfolie, einer Plastik Duschkappe oder einem alten T-Shirt abgedeckt werden, welches über ein paar Stunden oder sogar über Nacht auf dem Kopf bleiben soll.

In einem Gefäß für Mikrowelle werden bis zu 5 Esslöffel von dem Kokosöl gegeben. Bei langem Haar nehmen Sie ruhig 5 Esslöffel, bei kürzerem weniger. Verwenden Sie nur unraffiniertes Kokosöl, da es gesünder und naturbelassen ist. Da das Öl sowieso ausgewaschen wird, ist es nicht schlimm wenn das Haar mehr Kokosöl enthält als es benötigt. Nun das Kokosöl in der Mikrowelle für etwa 30 Sekunden erhitzen, zwischendurch umrühren und nochmals erhitzen für weitere 30 Sekunden. So lässt es sich leichter als Kur auf dem Haar auftragen. Sollte keine Mikrowelle vorhanden sein, kann das Kokosöl auch in einem Wasserbad zum schmelzen gebracht werden oder sogar in der Handfläche selbst. Sie können aber auch ganz einfach das Kokosöl Glas unter warmes Wasser halten, bis es innen flüssig wird.

Anwendung:

Warten Sie ein wenig bis das Kokosöl nicht mehr heiß ist und gießen Sie es sich dann über den Kopf und verteilen es gleichmäßig. Nun auf der Kopfhaut mit den Fingern bis hin zu den Spitzen einmassieren, bis das Haar vollständig mit Kokosöl überzogen ist. Auch mit einem Kamm kann das Öl super gleichmäßig im Haar von den Wurzeln bis zu den Spitzen verteilt werden. Sollten nur die Spitzen eine Kur benötigen, wird das Öl auf diese aufgetragen und mit den Händen einmassiert.

Jetzt wird das Haar auf dem Kopf zusammengefasst und entweder in die Plastikfolie, das alte T-Shirt oder unter die Duschhaube gewickelt, so dass kein Haar mehr sichtbar ist. Wer das nicht möchte, kann auch einfach einen Haargummi nehmen und das Haar auf dem Kopf damit bändigen. Sollten Kokosöltropfen im Gesicht landen, einfach mit einem Handtuch entfernen.

Das Kokosöl jetzt für mindestens zwei Stunden im Haar einwirken lassen. Einen noch besseren Effekt erzielen Sie, wenn es über Nacht einwirken kann. Nach der Einwirkzeit das Haar mit einem Shampoo mit natürlichen Inhaltsstoffen mehrmals auswaschen. Das heißt so lange, bis keine Ölrückstände mehr zu fühlen sind. Im besten Fall lässt man das Haar Luft trocknen, das schadet dem Haar am wenigsten.

Ergebnis:

Nach dieser speziellen Kokosöl Kur sollte das Haar glänzend, weich und locker sein. Ein leicht dezenter exotischer Kokosduft wird Sie begleiten und Ihnen und Ihren Mitmenschen viel Freude bereiten.