Kokosöl zur Narbenpflege

Kokosöl zur Narbenpflege

 

Bildquelle: grib_nick-fotolia.com

Fast jeder Mensch hat mindestens eine Narbe und sich sicher schon einmal gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt die Narbe so zu behandeln, dass diese nicht ganz so stark sichtbar ist. Natürlich gibt es Narbencremes und Narbengels, die allerdings voll mit chemischen Stoffen sind. Das Kokosöl hat hier die Wirkung eines natürlichen Pflasters, da es eine antibakterielle Wirkung hat und im besten Fall schon bei der bestehenden Verletzung angewendet werden sollte. Selbst bei einem schmerzenden Sonnenbrand oder Brandwunden kann die Haut mit Kokosöl behandelt werden. Durch die kühlende Wirkung wird eine schnelle Linderung geschaffen und die Zellerneuerung gefördert.

Anwendung:

Mehrmals täglich wird das Kokosöl wie eine Wund- und Heilsalbe mit sauberen Händen großzügig auf die nicht mehr blutende Wunde oder Narbe leicht einmassiert und zieht schnell in die tieferen Hautschichten ein und zurück bleibt ein weiches und samtiges Gefühl. Der natürliche Heilungsprozess wird durch das Kokosöl unterstützt und hilft effektiv dabei, dass die Narbe schneller verblasst und abheilt. Damit die Kleidung nicht verschmiert, kann auch ein Wundverband oder Pflaster zusätzlich benutzt werden. Auch nach einer OP sollte die Narbe vorsichtig mehrmals täglich mit dem Kokosöl betupft werden und unbedingt die Hände vorher gewaschen sein. Schmerzt die Stelle nicht mehr, kann das Öl in kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Feuchten Sie die Fingerspitzen etwas mit Wasser an, dann wird das Kokosöl besser in die Haut transportiert und in die dortigen Zellen eingebunden. Auch unschöne Akne-Narben können mit Kokosöl vorgebeugt werden und bei einer Schnupfnase verhilft das Öl auch zu einer Linderung.

Inhaltsstoffe:

Durch die wunderbare Heilkraft der Kokosöl Inhaltsstoffe steht das Tropenöl auf der Heilmittel-Liste tropischer Naturvölker ganz oben. Das Kokosöl versorgt die Haut mit Vitaminen der B-Gruppe und mit dem Vitamin E. Es regt den natürlichen Heilungsprozess der verwundeten Körperstelle an und die Wunde wird dadurch elastischer und die Narbenbildung verringert. Zusätzlich wirkt es antibakteriell, antiviral und schützt vor Infektionen.

 

 

Kokosöl zur Wundheilung

Kokosöl zur Wundheilung
Bildquelle: lagom-fotolia.com

Wie schnell hat man sich doch eine Schnitt- oder Schürfwunde zugezogen. Mit der Benutzung von Kokosöl wird die Wundheilung durch seine Wirkstoffe unterstützt und der Prozess beschleunigt. Das Kokosöl schützt vor möglichen Infektionen dank der antiviralen und antibakteriellen sowie fungiziden Wirkung. Es hilft die Narbenbildung nach einer Wunde abzuschwächen durch seine wertvollen Fettsäuren. Kokosöl wird nicht ranzig und ist lange haltbar, da die Fettsäuren nicht oxidieren dank ihrer Reaktionsträgheit.

Anwendung des Kokosöls:

Das wohlriechende Öl wird nicht nur zur Wundheilung sondern auch für Sonnenbrand und Brandwunden verwendet. Wie bei einer Wund- und Heilsalbe, wird es lokal als Creme auf und um die Wunde herum aufgetragen und unterstützt dadurch den natürlichen Heilungsprozess der Haut. Viren, Bakterien, Pilze, bzw. Sporen werden durch das Kokosöl abgetötet und verhindern eine weitere Ausbreitung. Rund um die Wunde herum werden die Blutgefäße wieder Erneuert. Sehr wirkungsvoll ist das Kokosöl auch bei einem Schnupfen, wenn Nase und Mund vom vielen schnäuzen wund ist. Einfach mehrmals am Tag die betroffene Hautstelle mit etwas Kokosöl einreiben und die Linderung genießen. Auch die Hände und Füße, welche im Winter oft rissig und rau werden oder sogar aufplatzen, können sehr schmerzhaft sein. Mit der Behandlung von Kokosöl heilen Hautirritationen und Hautverletzungen schnell wieder ab.

Hilfe bei bestimmten Berufen:

Gerade für Friseure, Köche, Reinigungskräfte, Küchenhilfen und die, die viel mit Wasser in Berührung kommen, stehen aufgeplatzte, rissige und raue Hände auf der Tagesordnung. Die Haut saugt sich voll wie ein Schwamm und platzt bei Temperaturen um die 0°C regelrecht auf. Werden aber Handschuhe und das Kokosöl zusammen benutzt, kann dem entgegengewirkt werden. Die Hände werden am Abend, am besten vor dem zu Bett gehen dick mit Kokosöl eingerieben und dann dünne Baumwollhandschuhe angezogen. Über Nacht kann das Kokosöl tief einziehen in die Haut und die Beschleunigung des Heilungsprozesses beginnt. Kurz vor der Arbeit nochmals eine kleine Menge in die Hände verreiben und wenn möglich auch die Handschuhe mitnehmen.