Kokosmilch-Curry mit Ananas und Paprika

Kokosmilch-Curry mit Ananas und Paprika
Bildquelle: Stefan Gräf-Fotolia.com

Neben der gesunden Ananas mit ihren zahlreichen Vitalstoffen und Enzyme ist auch das Kokosöl ein wahrer Alleskönner. Die in ihr enthaltene Laurinsäure schützt vor Viren und Bakterien. Sie enthält viele Vitamine, Spurenelemente und Mineralien, sowie Aminosäuren die sich leistungssteigernd auf Geist und Körper auswirken. Auch die enthaltenen Antioxidantien schützen wirksam gegen Krebs und andere Erkrankungen. Dieses Rezept ist für 4 Portionen gedacht und in 45 Minuten zubereitet.

Zutaten:

50 g Cashewkerne

250 g frische Ananas

600 ml Kokosmilch

½ Zwiebel klein geschnitten

1 Knoblauchzehe klein geschnitten

1 EL Kokosöl

2-3 EL Curry

4 rote Paprikaschoten

2 EL Grapefruitsaft

¼ TL geriebene Nelken

¼ TL Koriander

1 Topf Basilikum

1 Prise Salz

Zubereitung:

In dem Kokosöl wird die Knoblauchzehe zusammen mit der Zwiebel angedünstet und die in Streifen geschnittene Paprika hinzugefügt. Anschließend mit der Kokosmilch ablöschen und gute 10 Minuten leicht köcheln lassen. Am Schluss mit Gewürzen und dem Salz gut abschmecken. Von dem Basilikum wird die Hälfte in Streifen geschnitten und mit ebenso klein geschnittener Ananas dazu gegeben. Das ganze nun weitere fünf Minuten vor sich hin köcheln lassen. Nun noch den Curry mit dem Grapefruitsaft abschmecken. Kurz vor dem servieren mit den gerösteten Cashewkernen und der anderen Hälfte der Basilikumblätter garnieren.

Tipp:

In ausgehölten Ananashälften, die längs durchgeschnitten wurden, lässt sich das Gericht sehr schön und dekorativ servieren. Ihre Gäste werden begeistert sein.

Grüner Smoothie mit Kokosöl

Grüner Smoothie mit Kokosöl

Die perfekte Mahlzeit

Bildquelle: kritsada171-Fotolia.com

Sie gehören zu den Menschen, die grünes Blattgemüse nicht mögen? Dann ist die Lösung mit dem grünen Smoothie hier ideal um in den Genuss der vielen Vorteile zu kommen, die grünes Blattgemüse für die Gesundheit mit sich bringt. Der im grünen Smoothie enthaltene Mikronährstoffgehalt übertrifft den Gehalt in unseren üblichen Grundnahrungsmitteln. Der grüne Smoothie enthält viel Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine.

 

Zutaten:

100 ml Wasser

100 ml Apfelsaft

½ TL Kokosöl

1 Banane

1 Apfel oder Mango

1 Handvoll Mangold oder Blattspinat

Zubereitung:

Die Wahl der Obstsorten ist freiwillig. In den Mixer alle Zutaten geben und so lange mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ziel ist es, dass sich das Chlorophyll in den grünen Blättern auflöst. Der gute Geschmack entsteht durch die Beigabe von dem Obst. Vor allem ist es wichtig auf gute Fette zu achten, so wie sie bei dem Kokosöl vorhanden sind. Auch die Mengenangabe von Wasser und Apfelsaft ist nur eine ungefähre Angabe, da jeder einen anderen Geschmack hat.

Kokosöl zur Narbenpflege

Kokosöl zur Narbenpflege

 

Bildquelle: grib_nick-fotolia.com

Fast jeder Mensch hat mindestens eine Narbe und sich sicher schon einmal gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt die Narbe so zu behandeln, dass diese nicht ganz so stark sichtbar ist. Natürlich gibt es Narbencremes und Narbengels, die allerdings voll mit chemischen Stoffen sind. Das Kokosöl hat hier die Wirkung eines natürlichen Pflasters, da es eine antibakterielle Wirkung hat und im besten Fall schon bei der bestehenden Verletzung angewendet werden sollte. Selbst bei einem schmerzenden Sonnenbrand oder Brandwunden kann die Haut mit Kokosöl behandelt werden. Durch die kühlende Wirkung wird eine schnelle Linderung geschaffen und die Zellerneuerung gefördert.

Anwendung:

Mehrmals täglich wird das Kokosöl wie eine Wund- und Heilsalbe mit sauberen Händen großzügig auf die nicht mehr blutende Wunde oder Narbe leicht einmassiert und zieht schnell in die tieferen Hautschichten ein und zurück bleibt ein weiches und samtiges Gefühl. Der natürliche Heilungsprozess wird durch das Kokosöl unterstützt und hilft effektiv dabei, dass die Narbe schneller verblasst und abheilt. Damit die Kleidung nicht verschmiert, kann auch ein Wundverband oder Pflaster zusätzlich benutzt werden. Auch nach einer OP sollte die Narbe vorsichtig mehrmals täglich mit dem Kokosöl betupft werden und unbedingt die Hände vorher gewaschen sein. Schmerzt die Stelle nicht mehr, kann das Öl in kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Feuchten Sie die Fingerspitzen etwas mit Wasser an, dann wird das Kokosöl besser in die Haut transportiert und in die dortigen Zellen eingebunden. Auch unschöne Akne-Narben können mit Kokosöl vorgebeugt werden und bei einer Schnupfnase verhilft das Öl auch zu einer Linderung.

Inhaltsstoffe:

Durch die wunderbare Heilkraft der Kokosöl Inhaltsstoffe steht das Tropenöl auf der Heilmittel-Liste tropischer Naturvölker ganz oben. Das Kokosöl versorgt die Haut mit Vitaminen der B-Gruppe und mit dem Vitamin E. Es regt den natürlichen Heilungsprozess der verwundeten Körperstelle an und die Wunde wird dadurch elastischer und die Narbenbildung verringert. Zusätzlich wirkt es antibakteriell, antiviral und schützt vor Infektionen.