So nutzt man Kokosöl für das Immunsystem

Kokosöl für das Immunsystem

So lässt sich das Immunsystem mit Kokosöl stärken

Wusstet ihr schon, dass sich natives Kokosöl für das Immunsystem einsetzen lässt? Und das sowohl beim Menschen als auch beim Tier. Für die positive Wirkung auf unsere Abwehrkräfte sind vor allem die in Kokosöl enthaltenen, mittelkettigen Fettsäuren verantwortlich. Neben der Laurinsäure haben auch die Caprin- und Caprylsäure besondere Eigenschaften, die unser Immunsystem stärken und unterstützen.

Was ist das Immunsystem genau? Wie funktioniert es?

Kokosöl für das Immunsystem
Bildquelle: ugreen – Fotolia.com

Als Immunsystem bezeichnet man den biologischen Abwehrmechanismus, der verschiedenste Krankheitserreger daran hindert, das menschliche Gewebe anzugreifen und es zu schädigen. Zu diesen krankmachenden Erregern zählen unterschiedliche Bakterienstämme, Viren, Parasiten und ebenso Pilze. Erfahrungsgemäß ist unser Körper zu jeder Zeit mit eben diesen Erregern besiedelt, sowohl innerlich als auch äußerlich und sie können, wenn unser Abwehrmechnismus nicht richtig funktioniert, lebensgefährliche Infektionen auslösen. Unser körpereigenes Immunsystem ist permanent im Einsatz, um solch massive Schädigungen zu vermeiden.

Unspezifische und spezifische Abwehrmechanismen des Körpers

Man unterscheidet zwischen der angeborenen, unspezifischen Abwehr und der spezifischen Abwehr. Als unspezifisch gelten sowohl die äußeren als auch die inneren Abwehrmechanismen, die uns als chemische und physikalische Barriere vor Angriffen von außen schützen.

Unspezifische Abwehrfunktionen

Äußere Abwehr

Die erste wichtige Schutzbarriere bildet unsere Haut. Ob das nun unsere äußere Körperhaut (Bildung von Talg), die Schleimhäute (Schleimbildung), die Augen (Tränenflüssigkeit), Urin (leitet Schadstoffe aus und reinigt den Harnleiter) oder unser Speichel, Magensäfte und Scheidensekret sind – sie alle sind dafür zuständig, dass keine Keime oder andere schädigenden Substanzen von außen in unseren Körper eindringen können.

Innere Abwehr

Dann gibt es noch die innere Abwehr. Sollten also trotz äußerer Schutzbarrieren dennoch Erreger in unseren Körper eindringen, treffen sie hier auf weitere Abwehrsubstanzen und -mechanismen. Zum einen ist hier die angeborene  Entzündungsfunktion zu nennen.

Kokosöl für das Immunsystem
Bildquelle: jk1991 – Fotolia.com

Ziel einer Entzündung ist in erster Linie die Entfernung von störenden Reizen, um die Voraussetzung der körpereigenen Reparaturfunktion zu schaffen. Hierzu gehört auch Fieber, das unter anderem das Wachstum der Krankheitserreger verhindern kann und die Wirkung von Interferonen verstärkt.

Bei Interferonen handelt es sich um Proteine oder Glykoproteine, die unsere Immunabwehr stimulieren. Diese Gewebehormone können in menschlichen Zellen gebildet werden, sofern diese gut funktionieren. Aber auch natürliche Killer- und Fresszellen gehen gegen ungeliebte Eindringlinge vor. Ihr seht… unser Körper kämpft jeden Tag, auch wenn es uns gar nicht recht bewusst ist.
Mit nativem Kokosöl können wir ihn bei diesem ständigen Kampf gut unterstützen.

Spezifische Abwehrfunktionen

Die spezifische Abwehr hingegen richtet sich lediglich gegen bestimmte Erreger, die gezielt eliminiert werden. Es werden Antikörper gebildet, die sich beispielsweise gegen Fremdgewebe oder fremde Blutzellen (z.B. bei Transfusionen oder Transplantationen) richten. Für Substanzen, die unser Körper als fremd einstuft und die aus diesem Grund abwehrende Reaktionen hervorrufen, wird generell der Begriff “Antigene” verwendet. Der Körper ist in der Lage, sich dieses Antigen zu merken, um bei einer späteren “Kontaminierung” schneller dagegen anzugehen. Man kennt das vom Impfungen – der Impfschutz, in Form von Antikörpern, zählt also zu den spezifischen Abwehrmechanismen des menschlichen Körpers. Hierauf haben die in Kokosöl enthaltenen Wirkstoffe allerdings keinen allzu großen Einfluss.

So wirkt Kokosöl auf unser Immunsystem

Natives Kokosöl enthält als Hauptbestandteil (etwa 50%) Laurinsäure. In unserem Körper wird diese mittelkettige Fettsäure in Monolaurin umgewandelt. Dabei handelt es sich um ein Monoglycerid, welches eine starke Wirkung gegen zahlreiche Bakterien, Viren und Protozoen aufweist. Lipidumhüllte Viren, wie beispielsweise Grippe-, Herpes-, HI- und Cytomegaloviren, aber auch Bakterien und Protozoen werden sowohl im menschlichen als auch im tierischen Organismus wirksam abgewehrt. Einige Untersuchungen wiesen auch die antimikrobielle Wirkung der freien Laurinsäure nach.

Ähnlich ist auch die Wirkung der in nativem Kokosöl enthaltenen Caprinsäure. Diese wird im Körper in Monocaprin umgewandelt. Mittlerweile ist auch hier wissenschaftlich bestätigt, dass dieses antimikrobielle Eigenschaften gegen lipidumhüllte Viren und bestimmte Bakterien zeigt. Vor allem beim Kampf gegen Candida-Viren zeigte Monocaprin in medizinischen Studien eine ausgesprochen effektive Wirkung.

So nutzt ihr Kokosöl für das Immunsystem

Kokosöl für das Immunsystem
Bildquelle: HandmadePictures – Fotolia.com

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man Kokosöl für das Immunsystem einsetzen kann. Könnt ihr das Öl nicht pur mit dem Löffel einnehmen (etwa drei TL täglich), dann habt ihr immer noch die Möglichkeit, es unter eure Speisen und Getränke zu mischen. In Smoothies und Shakes, Kaffee oder Tee, aber auch im Müsli und über gegartem Gemüse schmeckt es gut und unterstreicht den Eigengeschmack.

Kokosöl ist recht hitzebeständig und ihr könnt es deshalb auch perfekt zum Braten und Backen verwenden. Setzt man das Öl mehrmals täglich auf unterschiedliche Weise ein, kommt man über Tag auf eine ausreichende Ration an Wirkstoffen, die unser Immunsystem unterstützen.

Weiter bleibt die Möglichkeit, Kokosöl als Hautpflegeprodukt zu verwenden. Die enthaltenen Wirkstoffe sind nämlich in der Lage, auch über die Haut in den Körper einzudringen. Bei einem Hautpilz (Tinea) wie z.B. Fußpilz, Nagelpilz und anderen, kann Kokosöl direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Am bestens benutzt man dafür ein sauberes Wattestäbchen oder Wattepad, um die Hände nicht mit dem Pilz zu kontaminieren. Gerade bei Pilzinfektionen sollte man sehr auf Hygiene achten. Handtücher, Waschhandschuhe, Badematten etc. solltet ihr nach jedem Benutzen austauschen und bei mindestens 60°C im Vollwaschgang waschen.

Auf die Qualität des Kokosöls kommt es an

Wichtig für die Immunkraft stärkende Wirkung ist vor allem die Qualität des Kokosöls. Besonders empfehlenswert ist Rohkost-Öl, denn dieses weist neben den mittelkettigen Fettsäuren auch noch alle von Natur aus enthaltenen Vitamine auf. Auch diese unterstützen das Immunsystem, können aber bei nativem, kaltgepresstem Kokosöl unter Umständen zum Teil fehlen.

Bei Rohkostölen darf das Fruchtfleisch vor dem Pressvorgang nicht erhitzt werden, ansonsten kann es nicht als rohköstlich angeboten werden. Manche Hersteller bedienen sich dieser Herstellungsmethode, um eine höhere Ölausbeute zu erzielen, denn durch die Hitzeeinwirkung schmilzt das Öl und lässt sich leichter auspressen. Die so hergestellten Produkte dürfen trotzdem als kaltgepresst und nativ bezeichnet werden. Allerdings gehen durch die Wärmezufuhr auch die wärmeempfindlichen Vitamine der Frucht verloren. Nicht-rohköstliches Öl enthält also nicht zwangsläufig alles Gute aus der “Nuss”, auch wenn es als nativ und kaltgepresst deklariert wird.

Nur die Bezeichnungen “Rohkost”, “nativ” und “kaltgepresst” sichern euch auch tatsächlich den kompletten Pool an natürlichen Wirkstoffen aus der Kokosnuss.
Bestenfalls erfüllt euer Öl alle drei Kriterien.

Kokosöl für das Immunsystem

Kokosöl gegen Schnupfen

Kokosöl gegen Schnupfen

Der Schnupfen-Killer

Bildquelle: drubig-photo-Fotolia.com

Der Schnupfen kann chronisch werden, auf eine Allergie hinweisen oder ein akutes Symptom einer Erkältung sein. Es gibt zahlreiche Ursachen für die unterschiedlichen Formen von Rhinitis (Schnupfen). Meistens mehrmals im Jahr fängt plötzlich die Nase an zu jucken, Niesattacken kommen, das Atmen fällt schwer vor allem durch die Nase, da die Schleimhäute angeschwollen sind. Eine Beeinträchtigung des Geruchssinns kommt hinzu und lassen sich dann auch noch Husten, Hals- und Kopfschmerzen blicken, dann spricht man von einer Erkältung. Das ist eine Virusinfektion, die am häufigsten im Winter und Herbst auftritt. Ein akuter Schnupfen verlässt uns im Normalfall nach 1-2 Wochen. Mit Kokosöl gegen Schnupfen wird dir das früher gelingen!

Heuschnupfen:

Viele denken bei dem Wort Schnupfen erstmal an den Heuschnupfen, der plagt wenn Gräser oder Bäume blühen. Denn die Pollen verursachen attackenartig oder auch dauerhaft eine laufende, juckende Nase. Hinzu kommen tränende und gerötete Augen. Je nach Art und Ausprägung der Allergie kann auch im Gaumen ein brennendes Gefühl bis hin zu Atembeschwerden entstehen.

Chronischer Schnupfen:

Bei einem chronischen Schnupfen ist das Atmen durch die Nase häufig erschwert und der Schleim fließt in den Rachen ab. Folgen sind dann oft ein brennen im Rachen sowie Hustenreiz. Es können Kopf- oder Gesichtsschmerzen, Konzentrationsstörungen sowie Müdigkeit auftreten.

Entstehung eines Schnupfens:

Meistens sind über die Luft übertragene Viren dafür verantwortlich dass man sich einen Schnupfen eingefangen hat. Diese Viren setzen sich an den Nasenschleimhäuten fest. Es gibt mittlerweile etwa 250 unterschiedliche Virenarten die einen Schnupfen auslösen können. Unser Körper reagiert mit der Bildung eines wässrigen Sekrets. Dieses Sekret soll nun die Viren aus der Nase herausspülen. Die oberen Atemwege entzünden sich oft und das anschwellen der Nasenschleimhäute erschwert deutlich die Atmung. Bei einem stabilen Immunsystem kämpft man mit dem Schnupfen zwischen drei und sechs Tagen. Ist der Körper aber zu geschwächt, kann die Krankheit durchaus auch über Wochen andauern.

Kokosöl Anwendung:

Die Nasenschleimhäute können sich erholen und die Entzündungen zurückgehen, wenn man Kokosöl darauf gibt. Außerdem bekämpft das Kokosöl auch die festgesetzten Viren an den Schleimhäuten. Auf jeden Fall werden die Symptome gelindert, auch wenn der Schnupfen nicht ganz beseitigt wird.

Nimm einfach ein sauberes Taschentuch oder ein Wattestäbchen und reibe deine Nasenschleimhäute mit dem Kokosöl ein. Das hört sich vielleicht erstmal merkwürdig an. Aber wenn du nur ein wenig riechen kannst fühlst du dich durch den exotischen Duft wie im Urlaub und es fühlt sich zusätzlich noch wohltuend und gut an. Das kannst du mehrmals täglich wiederholen und auch die wunde Haut um die Nasenpartie herum wird es dir danken.

Kokosöl bei Bindehautentzündung

Kokosöl bei Bindehautentzündung

Augenöffner Kokosöl

Bildquelle: DOC RABE Media/Fotolia.com

Die Symptome einer Bindehautentzündung können über gerötete bis tränende Augen sein. Oder sogar bei jedem Wimpernschlag kann das Auge schmerzen. Doch in den meisten Fällen ist eine Bindehautentzündung harmlos. Der Fachbegriff dafür heißt Konjunktivitis und egal ob Baby oder bis zum älteren Menschen, jeder kann daran erkranken. Durch Viren oder Bakterien wird die Infektion ausgelöst und die Erreger übertragen die Krankheit. Aber auch ohne Medikamente bekommt man die Bindehautentzündung in den Griff und sie heilt im Normalfall in spätestens zehn Tagen wieder ab. Kokosöl bei Bindehautentzündung wird eine Linderung bringen.

Was ist die Bindehaut?

Sie ist eine Schleimhaut in der Höhle der Augen und überzieht die dem Augapfel zugewandte Seite der Augenlider. Bei jedem Lidschlag wird Tränenflüssigkeit über der Hornhaut verteilt und hält es dadurch sauber und feucht. Wird die Bindehaut von außen irritiert, reagiert sie sofort darauf und kann sich entzünden.

Typische Symptome:

Das Auge hört auf, den Impuls zum Zusammenkneifen auszuführen, die Lidspalte ist verengt und die Augen röten sich und schwellen an. Sie werden lichtempfindlicher und tränen vermehrt. Ein jucken setzt ein und das Gefühl durch die Verunreinigung eines Fremdkörpers stellt sich ein. Die brennenden und schmerzenden Augen können Eiter oder auf der Schleimhaut Bläschen und Belege bilden.

Ursachen:

Äußere Faktoren wie Umweltreize oder Erreger sind zum Beispiel die Ursache für eine Bindehautentzündung. Oder aber Störungen am Auge selbst können die Erkrankung auslösen. Bereits bei Neugeborene ist es möglich, dass sie sich durch eine Schmierinfektion mit Gonokokken anstecken. Beim Geschlechtsverkehr können die Chlamydien über die Hand zum Auge wandern. Und bei der Pseudomonas aeruginosa, die sich in feuchten Umgebungen wie Waschbecken, Kontaktlinsenlösungen oder Seifenbehältern wohlfühlt, gelangt der Erreger ebenfalls über die Hand zum Auge. Es gibt also ganz viele Erreger die die Bindehautentzündung auslösen können. Aber auch Rauch, Staub, Kälte, gechlortes Wasser oder trockene Luft können eine Entzündung auslösen. Ebenso wenn das Auge überlastet ist oder durch Kontaktlinsen gereizt wurde besteht die Gefahr einer Entzündung. Des Weiteren spielen allergische Reaktionen wie zum Beispiel Heuschnupfen, ein Mangel an Tränenflüssigkeit oder Lidschlussprobleme eine Rolle.

Maßnahme:

Gegen bakterielle Bindehautentzündungen wird der Arzt Augentropfen oder Augensalben mit Antibiotika empfehlen. Bei gut 10% beschleunigt das die Heilung der Erkrankung.

Bei einer nicht bakteriellen Bindehautentzündung und Augenreizungen bringt Kokosöl Linderung. Während der Behandlung wird der Augenbereich schnell beruhigt, der Juckreiz gelindert und der Heilungsprozess beschleunigt. Das Kokosöl kann dadurch schnell Erleichterung schaffen.

Anwendung:

Von einem fusselfreien, sauberen Baumwolltuch einfach eine Ecke in das flüssige Kokosöl tränken. Das Kokosöl wurde zuvor in einem Wasserbad geschmolzen. Jetzt damit vorsichtig von außen nach innen zur Nase über das geschlossene Auge reiben. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt und das Öl gut einziehen gelassen. Sollten beide Augen betroffen sein, dann einfach eine andere Ecke des Tuches für das andere Auge benutzen. Nicht wundern, wenn anfangs ein Schleier auf den Augen verbleibt. Das ist normal und dieser verschwindet auch nach kurzer Zeit. Dieser Vorgang wird mehrmals täglich wiederholt und nach nur ein paar Tagen wird spürbar eine Verbesserung der Symptome eintreten.

Achtung!

Eine Bindehautentzündung ist hochgradig ansteckend. Deshalb ist es wichtig sich immer gut die Hände zu waschen, damit keine Erreger an die Hände gelangen und andere Personen damit anstecken. Auch das andere, gesunde Auge soll von den Erregern fern gehalten werden. Denn man reibt sich unbewusst das kranke Auge und dann das gesunde und schon ist die Übertragung geschehen.

Kokosöl gegen Chlamydien

Kokosöl gegen Chlamydien
Bildquelle: kei907-fotolia.com

Chlamydien sind Bakterien, die an den Schleimhäuten Entzündungen verursachen. Dies geschieht am meisten in der Scheide, in der Harnröhre, im Analbereich oder im Enddarm. Aber nicht nur dort, sondern auch im Mund- und Rachenraum können Chlamydien aufkommen. Zu den am häufigsten sexuell übertragenen Infektionen, gehört die Infektion mit Chlamydien. Ist ein Mensch mit HIV infiziert, verläuft die Chlamydien-Infektion meist viel schwerer. Wenn die entzündeten Schleimhäute und die Entzündungssekrete viele Viren enthalten, dann ist das Risiko einer Übertragung von HIV besonders erhöht. Durch Entzündungen findet HIV besonders leicht den Weg in den menschlichen Körper und gerade HIV-Negative Personen die mit Chlamydien infiziert sind erhöhen das Risiko.

Wirkung von Caprinsäure im Kokosöl:

Die in dem Kokosöl enthaltene Caprinsäure wirkt vor allem, wenn sie in dem tierischen oder menschlichen Organsimus in Monoglyceric welches auch Monocaprin genannt wird umgewandelt wird. Getestet wird das Monocaprin im Moment auf seine antibakterielle Wirkung gegen Chlamydien und auf seine antivirale Wirksamkeit gegen Herpes-Simplex-Viren sowie andere sexuell übertragbare Bakterien. In älteren Untersuchungen von Thormar (1999) hat man die inaktivierende Wirkung von Monocaprin auf die besagten Viren inkl. HIV nachgewiesen. Die Studie von Bergsson (1998) zeigt wie mittelkettige Fettsäuren gegen Chlamydien wirken. Zusammengefasst kann man sagen, dass Laurinsäure bzw. Monolaurin eine höhere Antivirenaktivität aufzeigt als die restlichen mittelkettigen Fettsäuren. Neben dem HIV Virus gehören das Masernvirus, das Visna-Virus, das Herpes-Simplex-1-Virus (HSV-), das Vesicular-Stomatitis-Virus (VSV) und das Cytomegalovirus zu den Viren, die durch die mittelkettigen Fettsäuren inaktiviert werden können. Nicht nur gegen Bakterien und Viren sondern auch gegen Pilze wirkt die Fettsäure des Kokosöls.

Anwendung von Kokosöl:

Die tägliche Anwendung von Kokosöl, sei es bei der Essenszubereitung oder bis zu drei Esslöffel pur eingenommen vor oder während der drei täglichen Mahlzeiten jeweils ein Löffel, sind vorbeugend gut für Ihren Körper gegen Viren und Bakterien. Die zusätzliche äußerliche Anwendung wie das duschen oder eincremen mit Kokosöl wirkt ebenfalls unterstützend und pflegend für die Haut.