Popcorn mit Kokosöl

Popcorn mit Kokosöl

Der Kinoabend kann kommen!

Bildquelle: Sashkin/Fotolia.com

Da das Kokosöl hauptsächlich aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist es kein Problem wenn es stark erhitzt wird. Zusätzlich ist es frei von Transfettsäuren, frei von Cholesterin und enthält eine Vielzahl an mittelkettigen antibakteriell wirksamen Fettsäuren. Diese werden vom Körper nicht gerne als Fett eingelagert. Das beste Bratöl für deine Gesundheit ist ein natives, kalt gepresstes, ungebleichtes, unraffiniertes und undesodoriertes Kokosöl aus dem Glas. Möchtest du nicht nur ein leckeres, gesundes sondern auch wirklich perfektes Popcorn zubereiten, dann verwende das Kokosöl. Mach dein Popcorn mit Kokosöl selbst und vergiss das ungesunde Mikrowellenpopcorn mit den enthaltenen Emulgatoren, Süßstoffen, gesundheitsschädlichen Aromen und minderwertigen Fetten. Für dieses süße Popcorn Rezept mit Kokosblütenzucker und Kokosöl wird lediglich ein großer Topf benötigt.

Zutaten:

2 EL Kokosblütenzucker

½ Tasse Popcorn-Mais

3 EL Kokosöl

Zubereitung:

Das Kokosöl wird in dem großen Topf hoch erhitzt. Dann wird mit dem Popcorn-Mais der Zucker vermischt. Diese Mischung kommt in den Topf, wird umgerührt und dann kommt der Deckel auf den Topf. Poppt der Mais auf, dann am besten den Topf immer mal wieder mit geschlossenem Deckel schütteln, damit kein Korn anbrennt und sich alles in Popcorn verwandelt. Werden die Popp Geräusche weniger dann nimm den Topf vom Herd und schütte das Popcorn mit Kokosöl in eine Schüssel um. Dort kann es jetzt gut auslüften, bleibt super kross und wird nicht weich.

Veganes Cremiges Bananen-Schokoladen-Konfekt

Veganes Cremiges Bananen-Schokoladen-Konfekt
Bildquelle: Slava Galaka-fotolia.com

Feine Zucker- und Backwaren, wie zum Beispiel pralinenähnliche Produkte, Fondants und kandierte Früchte werden im allgemeinen auch als Konfekt bezeichnet. In der Schweiz und in Österreich sagt man Kleingebäck zum Konfekt. Das Wort stammt ursprünglich aus der Apothekersprache. Dort wurden die Arzneimittel mit Zucker, Sirup oder Honig eingekocht und danach getrocknet um diese länger haltbar zu machen. Die Zuckerbäcker waren damals eine neue Zunft und werden heute mit dem Begriff Confiserie beschrieben. Das folgende Rezept ist vegan und zuckerfrei zuzubereiten.

Zutaten:

50 g Kokosöl

1 reife Banane

1 EL Mandelmus geröstet

20 g Carob oder Kakaopulver (Rohqualität)

1 Msp. Zimt

1 Prise Salz

nach belieben fein gehackte Nüsse (Pecan, Pistazie usw.)

nach belieben Beeren (Soft-Gojis, Cranberries usw.)

Zubereitung:

Als aller erstes werden die Zutaten wie unten aufgeführt abgewogen und bereitgestellt. Das Kokosöl wird in einem Wasserbad geschmolzen und in dieser Zeit die Beeren und Nüsse vorbereitet, die später auf das Konfekt kommen sollen. Das heißt beides wird fein gehackt und anschließend zur Seite gestellt. Die zimmerwarme Banane wird jetzt zusammen mit dem Kokosöl püriert. Dann Carob, Nussmus, Zimt und Salz hinzufügen und kräftig mischen. In eine mit Backpapier ausgelegt Form von 10 x 15 cm wird die Masse anschließend gefüllt und dann zum abkühlen entweder in den Kühlschrank oder in den Tiefkühler gestellt. Im Kühlschrank kann das ganze schon mal 2 Stunden dauern, wogegen im Tiefkühler nach gut 30 Minuten die Masse erkaltet und erhärtet ist. Jetzt kann das Konfekt serviert werden. Sollte aber zur weiteren Aufbewahrung Platz im Kühlschrank oder Tiefkühler finden.

Tipp:

Wem das Bananenkonfekt zu weich und cremig ist, der kann gerne variieren mit dem Rezept. Um die süße zu nehmen sollte Banane und Nussmus reduziert werden oder um die süße zu erhöhen auch die Menge von Kakao- oder Carobpulver erhöht werden.