Kokosernte in Sri Lanka bedroht?

Kokosernte in Sri Lanka bedroht?
Bildquelle: flu4022-Fotolia.com

Im Mai 2016 gab es seit 24 Jahren die extremsten Regenfälle, Erdrutsche und Überschwemmungen in Sri Lanka. Noch nie war es so heftig und noch nie kamen so viele Menschen ums Leben.
Sri Lanka versinkt im Schlamm.

Die Notunterkünfte reichen nicht für alle aus, mehr als 400.000 Inselbewohner sind auf der Flucht. Menschen versuchen sich auf Schlauchbooten und selbst gebastelten Flößen aus der überfluteten Hauptstadt Colombo in Sicherheit zu bringen.

Andere Bewohner trauen sich nicht ihre Häuser zu verlassen aus Angst vor Plünderern. Das Land ist jetzt auf die Hilfe vom Militär und Hilfsorganisationen angewiesen. Es benötigt dringend Wasserpumpen und Mittel zur Trinkwasseraufbereitung.

Bauern, die von der Kokosnussernte leben, hat es ebenfalls heftig getroffen. Viele Kokospalmen sind den Schlammlawinen zum Opfer gefallen und umgeknickt oder sogar ganz zerstört worden. Es dauert 5 Jahre bis eine Kokospalme wieder die ersten Früchte tragen kann. Diese Naturkatastrophe wirkt sich sicher negativ auf die Kokos-Ernte aus, lässt mit großer Wahrscheinlichkeit die Kokosölpreise ansteigen und es wird möglicherweise zu Lieferschwierigkeiten kommen.

Kokosnussöl aus Sri Lanka

Kokosnussöl aus Sri Lanka

In Sri Lanka werden zahlreiche Küstenstriche von Kokosplantagen gesäumt und auch im Landesinneren sind sie ziemlich weit verbreitet. Besonders an der Küste erreichen die Palmen eine sehr große Höhe, denn das dortige Klima schafft alle Voraussetzungen für ein hervorragendes Wachstum. Viele Kokospalmen erreichen dort mehr als 10 Meter Höhe und jede einzelne davon kann im Jahr bis zu 100 Kokosnüsse produzieren.

Kokosnussöl Sri Lanka
Bildquelle: chalabala – Fotolia.com
Viele der Kokosplantagen in Sri Lanka werden bereits unter ökologischen Richtlinien bewirtschaftet. Hier kommen keine chemischen oder künstlichen Düngemittel zum Einsatz, die Pflanzen werden nicht mit Insektiziden gegen Schädlinge behandelt und meist stehen die Palmen in Mischkultur. Als Dünger werden lediglich organische Abfälle wie getrocknete Palmblätter, gemahlene Kokosnussschalen und Ähnliches eingesetzt.

Kokosnussöl aus Sri Lanka – Gesund und lecker

Für die Ernte werden, ob der rieigen Höhe der Kokospalmen, oftmals kleine Äffchen als Palmkletterer eingesetzt, die in die Wipfel klettern und die reifen Früchte abdrehen. Dies ist eine besonders effiziente Ernte-Methode, denn es geht wesentlich schneller, als wenn menschliche Erntehelfer die riskante Höhe erklimmen müssten. Kleinere Palmen werden jedoch noch mit an Stöcken befestigten Messern abgeerntet oder die Plantagenarbeiter ziehen sich an den breiten Stämmen bis hoch in die Wipfel.
Durch die biologische Anbauweise ist der größte Teil des Kokosöls aus Sri Lanka biozertifiziert. Hierauf sollte man auf jedem Fall achten, wenn man ein gutes Kokosnussöl kaufen will. Erkennen kann man das an dem grünen Bio-Logo auf dem Produkt.