Kokospolenta mit Garnelen und Melonencarpaccio

Kokospolenta mit Garnelen und Melonencarpaccio
Bildquelle: W. Heiber Fotostudio-Fotolia.com

Kokospolenta mit Garnelen und Melonencarpaccio wird zu Ihrem Lieblingsgericht. Polenta ist ein aus Maisgrieß hergestellter, fester Brei. In den Ländern wie der Schweiz, Österreich, Rumänien, Balkan und Moldawien gehört Polenta zur regionalen Kochtradition.

Carpaccio besteht aus rohem Rindfleisch und gehört in der italienischen Küche zur Vorspeise. Im Jahre 1950 bekam eine Contessa das Carpaccio in Harry´s Bar vorgesetzt, da ihr Arzt den Verzehr von gegartem Fleisch verboten hatte. Den Namen bekam das Carpaccio von dem berühmten venezianischen Maler Vittore Carpaccio. Dieser war für seine leuchtenden rot-/Weißtöne bekannt.

Nach dem Originalrezept wird die gekühlte, aber nicht gefrorene Rinderlende roh in dünne Scheiben mit einem scharfen Messer geschnitten, gesalzen, gepfeffert und dann kalt gestellt. Serviert wird sie meistens mit Olivenöl und Zitrone oder mit einer Vinaigrette angemacht. Zum Teil wird das Carpaccio auch mit Trüffeln oder Parmesanspänen bestreut.

Zutaten:

60 g Koriandergrün

60 g blanchierte Mandeln

130 ml mildes Olivenöl

1 Spritzer Limettensaft

2 EL Kokosöl

2 EL Erdnussöl

240 g Polenta

400 ml Kokosmilch

1 TL geriebene Limettenschale

1 TL roter zerdrückter Pfeffer

16 vorgekochte Garnelen

½ Galiamelone

½ Charentais-Melone

Ein paar Chiliflocken

Prise grobes Meersalz

1 Limette in Spalten geschnitten (für die Dekoration)

Kokoschips und Chiliflocken für die Dekoration

Zubereitung:

400 ml Wasser werden zusammen mit der Kokosmilch bis zum Siedepunkt erhitzt. Dann von der Herdplatte nehmen und die Polenta unter ständigem Rühren hinzufügen. Anschließend wird der rote Pfeffer mit der abgeriebenen Limettenschale eingerührt. Auf einen großen Teller oder ein großes Brett wird dann die Polenta mit einer Dicke von gut 2 cm darauf ausgestrichen und kühl gestellt.

Die geschälten, halbierten und entkernten Melonen werden fein gehobelt oder in sehr dünne Scheiben mit einem Messer geschnitten.

Der gewaschene und trocken getupfte Koriander wird grob gehackt und zerkleinert. Die gehackten Mandeln ebenfalls hinzugegeben und dann wird alles zusammen püriert, bis nur noch Stücke zu sehen sind. Der Limettensaft kommt mit dem Olivenöl hinzu, wird aufgemixt und dann nur noch mit dem Salz abgeschmeckt.

In acht Dreiecke wird die Polenta zugeschnitten und in dem erhitzten Kokosöl in der Pfanne von beiden Seiten kross angebraten. Danach wird das Erdnussöl in der Pfanne erhitzt und die Garnelen darin kurz angebraten. Gewürzt wird anschließend mit Meersalz und Chiliflocken.

Die zweifarbigen Melonen werden nun abwechselnd im Halbkreis auf einem Teller angerichtet und dann zwei Polentaecken schräg aufeinander gelegt. Vier Garnelen pro Teller verteilt, mit dem Korianderpesto beträufelt und am Ende mit Chiliflocken, Limettenspalten und Kokoschips garniert.

Kokos-Putenschnitzel Toscana

Kokos-Putenschnitzel Toscana
Bildquelle: luja_104-Fotolia.com

Das Kokos-Putenschnitzel Toscana schmeckt einfach sommerlich leicht und ist sehr gesund dazu. Gerade mit der Verbindung von Kokosöl kommt ein exotischer aber nicht aufdringlicher Geschmack auf den Gaumen. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure schützt vor Bakterien und Viren und stärkt das Immunsystem. Zusätzlich enthält Kokosöl Vitamine, Spurenelemente und Mineralien und gleicht die Mangelerscheinungen aus, die im Körper auftreten können. Die Aminosäure wirkt sich Leistungssteigernd auf Geist und Körper aus und muss über die Nahrung zugeführt werden, da der Körper sie nicht selbst produzieren kann.

Zutaten:

100 ml Cremefine

1 TL Kokosöl

500 g passierte Tomaten

4 Tomaten

300 g Champignons

200 g Mozzarella

4 Putenschnitzel

Prise Salz

Prise Pfeffer

Ein wenig Basilikum

Ein wenig Knoblauch

Zubereitung:

Das Putenschnitzel wird mit Pfeffer und Salz gewürzt. In einer Pfanne das Kokosöl erhitzt und die Schnitzel darin kräftig von beiden Seiten angebraten.

In Scheiben geschnitten werden Mozzarella, Tomate und Pilze. Jetzt werden die Pilze nur noch in der heißen Pfanne kurz angedünstet.

Die Sahne wird in einem extra Topf mit der passierten Tomate erhitzt und abgeschmeckt mit Pfeffer, Salz, Knoblauch und Basilikum.

Anschließend kommt die Sauce in eine Auflaufform, die Schnitzel werden hineingelegt und mit den Pilz-, Tomaten- und Mozzarella Scheiben belegt.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und alles überbacken, so lange bis der Käse leicht verlaufen ist. Am Ende mit dem Basilikum dekorieren und mit einem Kräuterbaguette als Beilage servieren.