Insektenschutzmittel mit Kokosöl

Insektenschutzmittel mit Kokosöl
Bildquelle: Calado-Fotolia.com

Wer kennt das nicht? Ein lauer Sommerabend, man möchte gemütlich auf der Terrasse sitzen oder mit seinen Freunden eine Grillparty veranstalten und in der Dämmerung kommen die surrenden Stechmücken an und quälen einen unerlässlich. Jeder Stich kann juckende Schwellungen verursachen oder noch schlimmer auch Krankheiten übertragen. Ein normales Insektenschutzmittel allerdings enthält zu viel schädliche Chemie. Die Inhaltsstoffe im Kokosöl pflegen und verjüngen nicht nur die Haut, mit einigen Zutaten schützt man die Haut auch noch vor Insektenstichen. Der Geruch gefällt den Insekten nicht und daher hat man in Zukunft seine Ruhe vor ihnen.

Zutaten:

¼ Becher Kokosöl

¼ Becher Kakao- oder Shea Butter

¼ Becher Bienenwachs

¼ TL Vitamin E

¼ TL ätherische Ölmischung Reinigung

¼ TL ätherische Ölmischung Diebe

¼ TL ätherische Ölmischung Minze oder Zitronenöl

Zubereitung:

Das Bienenwachs wird zusammen mit dem Kokosöl und der Shea- oder Kakaobutter in einem Wasserbad geschmolzen. Alles zusammen langsam erhitzen und nicht kochen lassen. Ist alles flüssig, dann den Topf vom Herd nehmen und die ätherischen Öle sowie die Vitamine hinzugeben. In kleine Förmchen wie zum Beispiel einem Eiswürfelbehälter, kann die Flüssigkeit gefüllt werden. Dann in den Kühlschrank gelegt, wird alles schnell fest. Bei einer Gartenparty oder einem Grillfest können die Insektenkugeln oder Insektenwürfel hervorgeholt werden und halten jedes Ungeziefer fern, indem man sich die Arme und Beine damit einreibt.

Tipp:

Angewendet in einer Duftlampe mit einem Teelicht darunter, wird die Masse flüssig und der Duft vertreibt ebenso die unliebsamen Stechmücken.

Kokosöl zur Wundheilung

Kokosöl zur Wundheilung
Bildquelle: lagom-fotolia.com

Wie schnell hat man sich doch eine Schnitt- oder Schürfwunde zugezogen. Mit der Benutzung von Kokosöl wird die Wundheilung durch seine Wirkstoffe unterstützt und der Prozess beschleunigt. Das Kokosöl schützt vor möglichen Infektionen dank der antiviralen und antibakteriellen sowie fungiziden Wirkung. Es hilft die Narbenbildung nach einer Wunde abzuschwächen durch seine wertvollen Fettsäuren. Kokosöl wird nicht ranzig und ist lange haltbar, da die Fettsäuren nicht oxidieren dank ihrer Reaktionsträgheit.

Anwendung des Kokosöls:

Das wohlriechende Öl wird nicht nur zur Wundheilung sondern auch für Sonnenbrand und Brandwunden verwendet. Wie bei einer Wund- und Heilsalbe, wird es lokal als Creme auf und um die Wunde herum aufgetragen und unterstützt dadurch den natürlichen Heilungsprozess der Haut. Viren, Bakterien, Pilze, bzw. Sporen werden durch das Kokosöl abgetötet und verhindern eine weitere Ausbreitung. Rund um die Wunde herum werden die Blutgefäße wieder Erneuert. Sehr wirkungsvoll ist das Kokosöl auch bei einem Schnupfen, wenn Nase und Mund vom vielen schnäuzen wund ist. Einfach mehrmals am Tag die betroffene Hautstelle mit etwas Kokosöl einreiben und die Linderung genießen. Auch die Hände und Füße, welche im Winter oft rissig und rau werden oder sogar aufplatzen, können sehr schmerzhaft sein. Mit der Behandlung von Kokosöl heilen Hautirritationen und Hautverletzungen schnell wieder ab.

Hilfe bei bestimmten Berufen:

Gerade für Friseure, Köche, Reinigungskräfte, Küchenhilfen und die, die viel mit Wasser in Berührung kommen, stehen aufgeplatzte, rissige und raue Hände auf der Tagesordnung. Die Haut saugt sich voll wie ein Schwamm und platzt bei Temperaturen um die 0°C regelrecht auf. Werden aber Handschuhe und das Kokosöl zusammen benutzt, kann dem entgegengewirkt werden. Die Hände werden am Abend, am besten vor dem zu Bett gehen dick mit Kokosöl eingerieben und dann dünne Baumwollhandschuhe angezogen. Über Nacht kann das Kokosöl tief einziehen in die Haut und die Beschleunigung des Heilungsprozesses beginnt. Kurz vor der Arbeit nochmals eine kleine Menge in die Hände verreiben und wenn möglich auch die Handschuhe mitnehmen.

 

Kokosöl Lippenpflege Balsam

Kokosöl Lippenpflege Balsam

Do it yourself Kokosöl Lippenpflege

Schon mal darüber nachgedacht, wie vollgepackt ein Lippenstift aus der Drogerie ist mit Chemikalien und Giftstoffen? Und darüber hinaus, dass wir täglich den Lippenstift essen ohne es zu merken oder bewusst zu tun? Ein selbst gemachter Lippenpflegestift ist viel preiswerter, gesünder und dazu noch super schnell gemacht. Hier ein paar ganz einfache Rezepte:

Kokosöl Lippenpflege
Bildquelle: petrrunjela-fotolia.com

Schoko-Minze Lippenbalsam

Zutaten

2 EL Bio Kokosöl

1 EL Kakaobutter

1 EL Mandelöl

2 EL Bienenwachs

Ca. 30 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Pfefferminze)

12 leere Lippenstiftbehälter

 

Herstellung

In einem Wasserbad (hitzebeständige Schüssel in einem größeren Topf) werden das Bio Kokosöl, die Kakaobutter, das Mandelöl und der Bienenwachs langsam geschmolzen. Ist alles geschmolzen, wird das Ätherische Öl dazugegeben und anschließend in den Lippenstiftbehälter gefüllt.

 

Vanilletraum Lippenbalsam

Zutaten

1 TL Bienenwachs (vegane Alternative ist der Carnaubawachs, er ist allerdings härter, aber man braucht nur halb so viel wie vom Bienenwachs)

1 TL Sheabutter

1 TL Bio Kokosöl

¼ Vanillestange

Kleine verschließbare Dose nach Bedarf (z. B. ausgediente Behälter für Kontaktlinsen)

Herstellung

Das Bienenwachs, die Sheabutter und das Bio Kokosöl werden in einem Wasserbad erhitzt bis alles geschmolzen ist.

Von der Vanillestange wird ein Viertel längs aufgeschnitten und mit einem Messer das Mark rausgekratzt und zu den restlichen Zutaten dazu gegeben.

Jetzt wird alles ausgiebig verrührt und schnell in die bereitgestellte Dose gegossen.

Ist der Balsam abgekühlt, kann er wie jede andere Lippencreme auch mit dem Finger verrieben werden. Er schützt vor Rissen und Trockenheit, zieht gut ein und sorgt für eine seidige Haut.

Der pflegende Lippenstift schützt die Lippen und macht samtig weiche sowie zarte Lippen, gerade für kalte Wintertage hervorragend geeignet.

Kokosöl gegen Zecken – Schluss mit den Blutsaugern!

kokosöl gegen zecken

Kokosöl gegen Zecken

Kokosöl Zecken – Im Frühjahr und Sommer ist wieder Zeckenzeit. Die lästigen, kleinen Tierchen lauern im Wald, auf Wiesen und Feldern auf einen geeigneten Wirt. Zecken übertragen die gefährlichen Krankheiten FSME und Borreliose. Aus diesem Grund ist ein wirksamer Schutz für Mensch und Tier unerlässlich, wenn man sich in zeckenreichen Gebieten aufhält. Der Hersteller 100ProBio hat eigens ein Artikel veröffentlicht: https://100-pro-bio.de/Kokosoel-gegen-Zecken-ein-wirksamer-natuerliches-Mittel
Kokosöl für eine natürliche Zeckenabwehr können Sie online bei 100ProBio.de kaufen.

Kokosöl gegen Zecken – Wirkung

Kokosöl Zecken
Bild: markus_marb – Fotolia.com

Im Handel sind verschiedene chemisch hergestellte Mittel erhältlich. Doch viele möchten lieber auf ein ungiftiges und natürliches Mittel als Zeckenschutz zurückgreifen. Kokosöl ist ein natürliches Schutzmittel gegen Zecken, das noch dazu völlig ungiftig ist. Naturbelassenes Kokosöl enthält mehr als 50 Prozent Laurinsäure (Dodecansäure), die Zecken und andere Insekten abwehrt. Laurinsäure ist ein natürliches Acarizid und Insektizid, wirkt gegen Spinnentiere wie Zecken und Milben und sogar gegen Flöhe. Die Laurinsäure in der für einen effektiven Zeckenschutz notwendigen Konzentration ist allerdings nur in nativem, naturbelassenem Kokosöl enthalten. Industriell hergestelltes Kokosöl enthält weniger Laurinsäure und ist deshalb gegen Zecken nicht so wirksam. Natives Kokosöl gegen Zecken können Menschen ( es ist vor allem ideal für Kinder ) und Tiere verwenden, da es praktisch keine Nebenwirkungen hat und gut vertragen wird.

Kokosöl Zecken – Anwendung

Kokosöl für Tiere
Kokosöl gegen Zecken wirkt am besten, wenn man es vor dem Spaziergang oder Aufenthalt in der freien Natur auf die häufig betroffenen Stellen aufträgt und einreibt. Dazu gehören vor allem Beine, Arme, Hals und Gesicht. Kokosöl gegen Zecken wirkt auch bei Tieren, vor allem bei Hunden und Katzen. Ab 24ºC wird das Kokosöl flüssig und lässt sich leicht verreiben. Vor einem Spaziergang mit dem Hund reibt man das Kokosöl gegen Zecken auf alle Weichteile sowie Kopf, Hals, Brust und Beine. Dazu wird eine kleine Menge Kokosöl gegen Zecken auf dem Hund verteilt und leicht einmassiert.

Kokosöl wird gut vertragen, es hat einen neutralen Geruch und weder Juckreiz noch andere unerwünschte Hautreaktionen wurden beobachtet. Aus diesem Grund kann das Kokosöl gegen Zecken auch bedenkenlos an Welpen angewendet werden. Das Kokosöl hilft auch bei Katzen, die sich beim Rumstreunern in der freien Natur gern mal Zecken einfangen. Allerdings lieben es Katzen nicht so sehr, wenn das Fell etwas ölig wird. Sie putzen sich danach umso intensiver, um das Kokosöl wieder aus dem Fell zu entfernen. Das Abschlecken schadet den Tieren jedoch nicht, da es sich bei dem Öl um ein natürliches Antizeckenmittel ohne jegliche Chemie handelt.

Kokosöl Zecken- Ein Tipp

Naturbelassenes Kokosöl ist durchaus eine gute Alternative ohne Nebenwirkungen für einen wirksamen Schutz gegen Zecken für Mensch und Tier.