Zwiebelhähnchen auf Thai-Art

Zwiebelhähnchen auf Thai-Art

Für scharf Liebhaber!

Bildquelle: crimson/Fotolia.com

Eine Mischung aus Chinesischer, Indischer und Europäischer Küche ist die Thailändische Küche. Diese Einflüsse sind im Laufe der Jahrhunderte verschmolzen zu einer Landesküche. Typischerweise besteht ein thailändisches Menü aus einer Suppe, einem Curry Gericht oder einem scharf gewürzten Salat und dazu einer Sauce mit Gemüse und Fisch zum dippen. Die Speisen werden zusammen serviert und so kann auf ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen milden und scharfen Komponenten geachtet werden. Rohkost wird in den meisten Fällen auch dazu gereicht. Für viele Gerichte ist eine Paste die Grundlage. In einem Mörser wird Knoblauch, rote oder grüne Chilischoten und verschiedene Kräuter zermahlen. Dann Öl dazu gegeben und die Paste über einer offenen Flamme eines Woks erhitzt. Die Zutaten wie Gemüse, Nudeln, Fisch und Fleisch werden dann nacheinander dazugegeben und geschmort. Das Zwiebelhähnchen auf Thai-Art wird dich und deine Gäste in eine andere Welt entführen. Genießt die Reise!

Zutaten:

1 Stück Ingwer

3 Knoblauchzehen

1 TL rote Currypaste

2 EL Kokosöl

4 Hähnchenschenkel

1 mittelgroße Möhre

2 Selleriestangen

500 g rote Zwiebeln

0,5 L Kokossahne

2 EL Fischsoße

0,5 TL Zucker

1 unbehandelte Zitrone

1 Frühlingszwiebel

1 Handvoll Thai-Basilikumblätter

Koriandergrün

2 Kaffirzitronenblätter

Prise Salz

Prise Pfeffer

Zubereitung:

Das Hähnchen wird im Gelenk in Unter- und Oberschenkel getrennt und im heißen Kokosöl rundum angebraten. Anschließend gut gesalzen und gepfeffert. Jetzt die Currypaste hinzugefügt und mit angeröstet und aufgepasst, dass die Paste nicht anbrennt. Besser ist es, den Topf vom Herd zu ziehen.

Die Schenkel werden jetzt rausgenommen und dafür der gehackte Knoblauch zusammen mit dem fein gewürfelten Ingwer, in Würfel geschnittene Möhre, Sellerie und Zwiebeln dazu gegeben und gedünstet. Wiederum alles pfeffern und salzen. Sind die Zwiebeln glasig, dann die Schenkel wieder hinzugeben und mit der Kokossahne wird langsam aufgefüllt. Achte darauf dass die Kokossahne langsam aufgefüllt wird, damit eine cremig Soße entsteht.

Am Ende wird das Gericht mit der Fischsoße, dem Zucker und der Zitronenschale noch einmal gewürzt und für gut 30 Minuten leicht köcheln gelassen. Wenn das Hühnerfleisch gar ist, mit dem Zitronensaft abgeschmeckt und die zerzupften Kräuter mit dem Zitronenblatt und klein geschnittenen Frühlingszwiebeln untergerührt. Die Mittelrippe des Zitronenblattes sollte vor dem kleinschneiden herausgerissen werden. Eine leckere Beilage zu diesem Gericht ist ein duftiger Reis.

 

Wok-Hähnchen mit Kokossauce

Wok-Hähnchen mit Kokossauce
Bildquelle: Dar1930-Fotolia.com

Der Wok gehört in der süd- und südostasiatischen und chinesischen Küche zu einer der wichtigsten Kochutensilien und ist eine hohe, durchgehend gewölbte Pfanne. Er ersetzt bei vielen Topf, Pfanne, Fritteuse, Dünster und anderes Kochgeschirr. Von den zwei gegenüberliegenden Griffe ist einer häufig als Stiehl ausgeführt. Auf kleinen offenen Kohleherden, speziellen Gasbrennern oder Elektrokochern werden die Woks zum dünsten, braten, schmoren, frittieren, kochen, blanchieren rösten, dämpfen und auch räuchern verwendet. Der Wok wird heute auch aus Stahlblech, Edelstahl, Aluminium oder Kohlenstoffstahl hergestellt und früher traditionell aus Gusseisen. Für die westlichen Woks werden abgeflachte Böden mit zum Teil einer Antihaftbeschichtung angeboten. So können diese auf den üblichen Gas-, Elektro- und Induktionsherde benutzt werden.

Tipp:

Ein gebrauchter und gut eingebrannter Wok wird nur mit heißem Wasser und einem Besen aus Bambusstreifen gereinigt. Das nachträgliche Einreiben von zum Beispiel Erdnussöl verhindert das Rosten.

Zutaten:

250 g Bandnudeln (schmal)

Prise Salz

500 g Hähnchenbrustfilet

6 Frühlingszwiebeln

1 Knoblauchzehe

2 cm Ingwer

2 EL Kokosöl

50 g Erdnussbutter

250 ml Kokosmilch

200 ml Geflügelbrühe

2 EL Sojasauce

1 EL Zitronensaft

Ein wenig Chilipulver

2 EL gehackte Erdnüsse

Zubereitung:

Im Salzwasser werden die Nudeln bisfesst gekocht. Das mit kaltem Wasser abgebrauste Hähnchen trocken tupfen und in kleine mundgerechte Stücke schneiden. Die gewaschenen, geputzten und in leicht schräge 2-3 cm lange Stücke geschnittenen Frühlingszwiebeln sowie auch den Ingwer und Knoblauch nach dem schälen fein hacken. Den Knoblauch mit dem Ingwer zusammen in dem heißen Kokosöl anschwitzen und das Hähnchen darin goldbraun anbraten. Jetzt die Frühlingszwiebeln ebenfalls hinzugeben und kurz mitbraten. Die Erdnussbutter wird untergemischt und mit dem Fond und der Kokosmilch abgelöscht. Weitere 3 Minuten während dem garen alle zusammen ziehen lassen. Anschließend werden die abgetropften Nudeln untergemischt und abgeschmeckt wird mit Zitronensaft, Chili und Sojasauce. Serviert werden kann das Gericht dann am Ende mit einem Hauch von Erdnuss obendrauf.