Salat-Wraps mit Kokoshähnchen

Salat-Wraps mit Kokoshähnchen
Bildquelle: btwcapture-Fotolia.com

Vom Englischen wickeln oder einhüllen, ist der Begriff Wrap abgeleitet. Das heißt, es wird eine Füllung in eine dünne Fladenbrot Rolle eingewickelt. Den Ursprung hat der Wrap aus der Texanischen, Mexikanischen Küche. Dort werden die Hüllen häufig als Tortillas verwendet. Die Füllung ist nicht festgelegt und kann aus Gemüse, Fleisch, Salat, Sauerrahm, pikanten Saucen oder ähnlichem bestehen. Im Jahr 1990 ist die Wrap-Welle auch nach Europa übergeschwappt und wird seitdem als Fastfood bzw. Fingerfood verwendet. Auch in der orientalischen Küche gibt es ähnliche Speisen die gewickelt werden, so wie der Döner, Dürüm oder auch Schawarma. Salat-Wraps mit Kokoshähnchen sind schnell herzustellen und ein wahrer Genuss.

Zutaten:

8 große Blätter Kopfsalat

1 rote Zwiebel

1 rote Paprikaschote

1 gelbe Paprikaschote

2 EL Sprossen

150 g Hähnchenbrustfilet

1 TL Kokosöl

Prise Salz

Prise Pfeffer

Prise Cayennepfeffer

Zubereitung:

Nachdem der Salat gewaschen und trocken geschleudert wurde, wird die Zwiebel geschält, halbiert und in dünne Streifen geschnitten. Die Paprikaschoten werden nach dem waschen in kleine Würfel geschnitten. Die gewaschenen Sprossen lässt man abtropfen.

Unter kaltem Wasser wird das Hähnchenbrustfilet abgespült und nach dem trocken tupfen in kleine Stücke geschnitten.

Das Fleisch wird dann in der erhitzten Pfanne mit dem Kokosöl gute fünf Minuten gar gebraten und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt und aus der Pfanne genommen.

In dem restlichen Bratfett werden jetzt Zwiebel und Paprika für gut 4 Minuten bei mittlerer Hitze angedünstet. Die Sprossen für zwei Minuten mitdünsten lassen und dann auch das Hähnchen wieder hinzufügen und ebenfalls für noch zwei Minuten dünsten. Am Ende noch einmal alles mit den Gewürzen abschmecken.

Die Salatblätter werden auf der Arbeitsfläche ausgebreitet, die Füllungsmasse darauf verteilt und dann eingerollt. In Gläsern angerichtet, kommt dieser Wrap super zur Geltung und gut bei Ihren Gästen an.

Kokoskuchen mit Banane

Kokoskuchen mit Banane
Bildquelle: sugar 0607-Fotolia.com

Dieser Kuchen sorgt nicht nur für ein asiatisches Flair sondern auch dafür, dass er noch nach Tagen schön saftig schmeckt. Jeder weiß, dass Bananen sehr nahrhaft sind und schnell satt machen. Sie enthalten unterschiedliche Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe und sind reich an Kohlenhydraten.

Eine reife (braune) Banane enthält mehr Zucker aber dafür weniger an Stärke. Mit dem Zusatz von dem gesunden Kokosöl ist es eine tolle Kombination.

Um noch mehr für das eigene Wohlbefinden zu machen, ist es ratsam Kokosöl täglich einzunehmen. Es enthält viele hochwertige Inhaltsstoffe, die auch nach dem backen und kochen noch erhalten bleiben.

Zutaten:

1 Tasse Kokosöl (flüssig)

2 Tassen Dinkelvollkornmehl

1 Tasse Ahornsirup

3 zerdrückte Bananen

1 TL Kristall-Salz

1 TL Weinstein-Backpulver

 

Zubereitung:

Nachdem der Backofen auf 180° Celsius vorgeheizt ist, wird die Backform eingefettet und mit ein wenig Mehl bestäubt, damit der Kuchen später besser aus der Form heraus kann.

Zuallererst wird das Kokosöl mit dem Ahornsirup gut gemischt und dann die Bananen unterhoben. Für die trockenen Zutaten eine extra Schüssel nehmen und ebenfalls gut miteinander vermischen.

Jetzt wird zu der Kokosöl-Bananen-Sirup Masse die Trockenmischung hinzugegeben und gut miteinander verrührt. Anschließend wird die Mischung in die Backform gegossen. Die Backzeit beträgt ca. 45-60 Minuten, je nachdem wie gut der Backofen backt.

Tipp:

Mit einem Zahnstocher kann getestet werden ob der Kuchen fertig ist. Stechen Sie hinein und wenn kein Teig mehr am Zahnstocher haften bleibt, dann ist der Teig durch und der Kuchen fertig gebacken.