Peeling und Lotion gegen Pickel

Peeling und Lotion gegen Pickel
Bildquelle: PhotoSG-Fotolia.com

Peeling und Lotion gegen Pickel, dafür ist Kokosöl ein natürliches Mittel. Wichtig beim Kauf ist es, darauf zu achten nur unraffiniertes Kokosöl zu nehmen. Das kalt gepresste Kokosöl sollte außerdem unbehandelt sein. Wenn man an dem Kokosöl riecht, wird ein typischer Geruch von Kokosnuss in die Nase steigen. Ist dies nicht der Fall, dann handelt es sich um raffiniertes Öl, welches seinen Duft schon fast verloren hat.

Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure wirkt antibakteriell, lindert Entzündungen und mildert Schwellungen. Der Pickel geschädigten Haut kann das Kokosöl nichts anhaben, da es die Talgdrüsenzellen nicht angreift. Zusätzlich unterstützt es bei dem Heilungsprozess der Haut und mindert Narbenbildungen.

Wichtig ist, dass man bei der Anwendung von Kokosöl auf eine gute Hygiene achtet. Es reicht nicht aus nur die Hände zu waschen bevor das Öl aufgetragen wird, sondern besser ist es die Hände auch vorher zu desinfizieren. Dadurch wird vermieden, noch zusätzliche Bakterien über die Hände auf die unreine Haut zu bringen. Das Kokosöl kann alternativ auch mit einem Wattepad bei großen Flächen und einem Wattestäbchen bei Pickeln aufgetragen werden.

Um eine erfolgreiche Behandlung zu erzielen, ist es wichtig, das Kokosöl regelmäßig anzuwenden.

Zutaten für eine Peeling-Gesichtsmaske:

1 TL Zucker

1 EL Kokosfett

½ TL Mandelöl

Zubereitung:

Das Kokosfett wird in einem Wasserbad geschmolzen und dann durch die Zugabe von dem Mandelöl und Zucker gründlich verrührt. Jetzt kann das Peeling in einen Behälter mit Deckel umgefüllt werden.

Anwendung:

Das Peeling wird mit den Fingerspitzen leicht auf das Gesicht einmassiert und die Augen und Mundpartie dabei weggelassen. Jetzt noch gut 15 Minuten einwirken lassen und anschließend wird die Gesichtsmaske mit lauwarmen Wasser abgespült.

Zutaten für eine Bodylotion:

2 TL Bienenwachs

100 ml Kokosfett

5 Tropfen ätherisches Lavendelöl

Zubereitung:

Das Bienenwachs wird zusammen mit dem Kokosfett in einem Wasserbad erhitzt. Ist beides flüssig, dann aus dem Wasserbad nehmen und miteinander verrühren, bis eine einheitliche, homogene Masse entsteht. Diese Flüssigkeit nach dem Abkühlen mit dem Zusatz von Lavendelöl verfeinern und alles noch einmal kräftig miteinander vermischen, bevor die Bodylotion in die Fläschchen gefüllt wird.

Fazit:

Diese Lotion beugt Pickeln vor und hat zudem noch einen angenehmen Duft.

Tipp:

Da die selbstgemachte Lotion und das Peeling keine Konservierungsstoffe enthält, ist es besser diese im Kühlschrank zu lagern, da sie sich so länger halten.

Kokosöl Hautpflege

Kokosöl Hautpflege
Bildquelle: Anna_ok-Fotolia.com

Wenn man bei der Kokosöl Hautpflege auf Nummer sicher gehen möchte, dann stellt man einfach seine eigene Hautpflege selbst her. Die Hauptzutat besteht aus einem nativen Kokosöl und ist über das Internet oder in Drogerien zu bekommen. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure schützt die Haut vor Bakterien, Viren und Pilzen. Das native Kokosöl bietet zusätzlich Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen, wirkt wie eine Anti-Aging-Creme und spendet der Haut zusätzlich Feuchtigkeit.

Samtweiche Bodylotion:

100 g Aloe Vera Gel ohne Zusatzstoffe, 30 g Kokosnussöl und 10 Tropfen Orangenöl sind die Zutaten für die Bodylotion mit Kokosöl für geschmeidige Haut.

Zubereitung:

In einem Wasserbad das flüssige Aloe Vera Gel erhitzen und anschließend das Kokosfett hinzufügen. Mit dem Orangenöl kommt ein frischer Duft hinzu und verfeinert alles noch einmal, indem es gut durchgemischt wird. Wer möchte, kann auch einen Handmixer zur Hilfe nehmen. Die Flüssigkeit danach in Behälter mit einem Verschluss füllen.

Anwendung:

Nach dem Baden oder Duschen wird die fertige Lotion mit kreisenden Bewegungen sanft auf die Haut aufgetragen.

Tipp:

Die Bodylotion im Kühlschrank aufbewahren, da sie keine Konservierungsstoffe enthält.

Kokosöl Hautpeeling:

100 ml Olivenöl, 100 g Meersalz und 100 ml Kokosöl sind notwendig zur Herstellung dieses Hautpeelings.

Zubereitung:

Auch wieder in einem Wasserbad wird das Kokosfett geschmolzen und mit dem Öl und dem Salz zusammen vermischt, wenn nötig abermals mit einem Handmixer. Die Masse abfüllen in einen Behälter und kühl stellen.

Anwendung:

Unter der Dusche wird das Peeling auf die feuchte Haut mit kreisenden Bewegungen aufgetragen. Die abgestorbenen Hautzellen werden durch die Salzkörnchen schonend entfernt. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann das Peeling mit lauwarmen Wasser abgeduscht werden.

Fazit:

Die Haut wird durch das Oliven- und Kokosöl mit viel Feuchtigkeit und Nährstoffen ernährt. Dadurch wird sie geschmeidig, weich und frisch.

Tipp:

Auch hier gehört das Peeling zur Aufbewahrung in den Kühlschrank, da es keine Konservierungsstoffe enthält.

Kokosöl-Entspannungslotion:

Für diese Entspannungslotion werden nur 1 EL Bienenwachs, 10 Tropfen Lavendelöl und 250 ml Kokosöl benötigt.

Zubereitung:

Das Bienenwachs wird zusammen mit dem Kokosöl im Wasserbad geschmolzen. Anschließend kommt das Lavendelöl hinzu, wird gut durchgerührt und in passende Behälter umgefüllt.

Anwendung:

Nach dem Baden oder Duschen wird die Lotion dünn auf die Haut aufgetragen. Ein frisches, erholsames Relax-Gefühl wird sich schnell einstellen. Auch diese Lotion sollte besser im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Veganes Meersalzpeeling mit Kokosöl

Veganes Meersalzpeeling mit Kokosöl
Bildquelle: Denis Tabler-Fotolia.com

Es ist Sommer und doch ist er noch nicht richtig da! Du hast bald Urlaub und träumst von der Karibik? Das Karibikfeeling kannst du dir in dein Badezimmer holen und den Urlaub schon mal zu Hause anfangen zu genießen. Denn genauso wie das Meersalzpeeling duftet, so fühlt es sich in der Phantasie wie im Urlaub am Strand an. Und um das Peeling herzustellen benötigt man noch nicht einmal viel Zeit und Geld. Auch als kleines Präsent kann man das toll verschenken. Natürlich nur in kleinen Mengen, da das Meersalzpeeling keine Konservierungsstoffe enthält und daher nur für gut zwei Wochen im Kühlschrank haltbar ist. Wenn das Peeling verdorben wäre, würdest du es merken, da es dann ranzig riecht. Wenn du eine trockene Haut hast, ist dieses Peeling hervorragend für dich geeignet. Viel Spaß beim selbst herstellen!

Zutatenliste:

3 EL Kokosöl

3 EL grobkörniges Meersalz

3 EL feines Salz und/oder totes Meer Salz

1 Glas oder ein anderes Gefäß zum Aufbewahren mit Verschluss

Nach Belieben Duftöle, Mineralien usw.

Erläuterung:

In diesem Rezept übernimmt das Kokosöl überwiegend den pflegenden Part, schenkt der Haut Feuchtigkeit und die in ihr enthaltene Laurinsäure hat eine antibakterielle Wirkung. Gerade bei Menschen mit Neurodermitis ist das Kokosöl daher sehr beliebt. Das Salz sorgt dafür, dass die alte abgestorbene Haut abgerieben und die Durchblutung dadurch gefördert wird. In dem Meersalz sind zum Beispiel Magnesium, viele Mineralien und Natriumchlorid enthalten.

Zubereitung:

Das Kokosöl wird langsam im Wasserbad oder auf einer Heizung stehend geschmolzen. Wenn es fast flüssig ist, kommt das Salz und die Zutaten nach Wahl hinein. Das Kokosöl darf nicht zu warm sein, sonst löst sich das Salz darin auf. Anschließend wird das fertige Produkt, welches in ein Glas mit Deckel abgefüllt wird zum Abkühlen in den Kühlschrank gestellt. Für gut zwei bis drei Anwendungen am ganzen Körper reicht diese Menge in etwa aus.

Anwendung:

Reibe dich unter der Dusche mit dem Meersalzpeeling mit kreisenden Bewegungen ein und brause dich danach mit warmen Wasser ab. Ein zusätzliches eincremen nach dem Duschen ist meist nicht notwendig, da das Kokosöl mit seinem Öl schon pflegt.

Tipp:

Von einem Gesichtspeeling damit würde ich abraten, da das Meersalz zu grobkörnig ist und die dünne Haut im Gesicht dafür nicht geeignet. Sollte doch ein Peeling für das Gesicht gewünscht sein, dann einfach beim nächsten Rezept das grobe Meersalz durch feines Salz ersetzen. Mit einem Mischverhältnis 1:1 geht nichts schief. Für das Körperpeeling kann ruhig ein Mischverhältnis von 1:2 (ein Teil Kokosöl auf zwei Teile Salz) genommen werden. Wer auf Duftöle steht, kann diese natürlich auch noch untermischen. Ebenso können Mineralien, Kokosflocken, Blüten, Kokosmilch und einiges mehr genommen werden. Der Phantasie und Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt.

Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung für das Gesicht

Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung für das Gesicht
Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung
Bildquelle: Piotr Marcinski-Fotolia.com

Das Gesicht jedes Menschen ist sehr empfindlich und steht überall im Fokus.
Es ist den Witterungen ausgesetzt und einige werden noch zusätzlich von Augenringen, Pickeln oder Akne geplagt.
Begegnet man einem neuen Menschen, schaut man zuerst in sein Gesicht.

Da ist es kein Wunder, dass die Industrie eine Menge Kosmetik auf den Markt bringt mit wilden Bezeichnungen und absurden Inhaltsstoffen.

Doch immer mehr greifen auf natürliche Präparate zurück, wie zum Beispiel Kokosöl.
Mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen versorgt es das Gesicht und hilft dabei Probleme zu lindern oder in den Griff zu bekommen.

Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung – Die Anwendung

Zuerst wird das Gesicht auf übliche Art und Weise gereinigt. Der eine spritzt sich Wasser ins Gesicht, der andere peelt mit einer Bürste oder reinigt sein Gesicht mit Öl. Anschließend wir mit einem weichen Tuch das Gesicht abgetupft, auf keinen Fall gerubbelt oder daran gezogen, denn die Gesichtshaut ist sehr empfindlich und kann dadurch beschädigt werden.

Für das Oberlid und den Bereich unter den Augen ist Kokosöl eine wunderbare Creme und spendet der papierdünnen Haut sehr viel Feuchtigkeit. Außerdem vertreibt es Falten und dunkle Augenringe. Deshalb mit einer kleinen erbsengroßen Menge von dem Kokosöl die Augenpartien mit den Falten bearbeiten. Vorsicht, dass kein Öl in das Auge kommt, da die Sicht dann beeinträchtigt werden kann.

Wenn trockene Stellen z. B. an den Schläfen oder zwischen den Augenbrauen zu sehen sind, dann trage auch dort sparsam das Kokosöl auf und massiere es sanft mit kreisenden Bewegungen ein.

Auf die Lippen aufgetragen, werden diese weich und bekommen eine extra Portion Pflege. Sollte davon etwas in deinen Mund geraten ist es nicht schlimm, da Kokosöl essbar und zudem auch sehr gesund ist.

Achte aber darauf, das Kokosöl nicht im ganzen Gesicht zu verteilen sondern nur auf den kleinen trockenen Stellen. Im ganzen Gesicht könnte es die Poren verstopfen und zu Verunreinigungen wie Pickel führen. Auch für die Reinigung zuvor sollte kein Kokosöl verwendet werden sondern lieber ein leichtes Öl wie eine Mischung aus Rapsöl und Arganöl.

Gesichtsmaske aus Kokosöl:

Damit die Gesichtshaut gestrafft und mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird müssen nur folgende Zutaten vermischt werden um eine Gesichtsmaske herzustellen.

  • 1 EL Mascobado-Zucker
  • ½ EL kaltgepresstes Kokosöl
  • ½ EL Mandelöl
  • Je nach Wunsch ätherische Öle für den Duft

Alle Zutaten mischen, bis eine zähflüssige Masse entstanden ist und diese wie ein Peeling als Gesichtsmaske leicht ein massieren. Nach 15 Minuten Einziehzeit wird die Maske mit lauwarmen Wasser abgewaschen.

Tipp:

Steht man nicht so auf den Peeling-Effekt, einfach den Zucker durch Meersalz ersetzen und die Haut dadurch zusätzlich mit Mineralstoffe versorgen.

Fazit:

Die Haut wird durch die wertvollen und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffe des Kokosöls gestrafft und revitalisiert. Erkrankungen wie zum Beispiel Herpes werden schnell gelindert oder können sogar ganz verschwinden. Die Gesichtshaut sieht einfach besser, einheitlicher, gesünder und glatter aus, wenn sie mit Kokosöl behandelt wird.

 

Kokosöl Fußpflege

Kokosöl Fußpflege
Bildquelle: frameworks2014-fotolia.com

Gönnen Sie sich nach einem langen harten Arbeitstag oder einer durchtanzten Nacht eine wohltuende Fußpflege mit einer Kokosöl Massage. Die Füße des Menschen sind wie eine Landkarte aufgebaut. Auf ihr befinden sich ganz viele wichtige Punkte, die durch eine entspannende Massage angeregt werden können. Zusätzlich bekommen Ihre trockenen und rauen Füße eine extra Pflege mit wichtigen Nährstoffen und Vitaminen. Dadurch werden sie schön geschmeidig und weich. Sie werden sehen, die rauen, unschönen Stellen an den Füßen sind Vergangenheit. So bekommen Ihre Füße gleichzeitig eine Massage und eine Pflege. Spannen Sie Ihren Partner dazu ein und wechseln sich danach ab.

Das native Kokosöl fängt bei einer Temperatur ab 25°C flüssig zu werden. Das geht auch gut in einem Wasserbad oder sogar in den eigenen Händen. Es ist reich an Mineralstoffen, Vitaminen, Nährstoffen und vor allem an Laurinsäure. Die Laurinsäure macht gut 50% ihrer Fettsäure aus. Sie ist wegen ihrer antiviralen, pilztötenden und natürlichen antibakteriellen Wirkung sehr beliebt.

Kokosöl Fußpeeling:

Wenn Sie gerne offene Schuhe tragen, gerade im Sommer, dann empfehlen wir Ihnen dieses Fußpeeling. Es bekämpft mühelos Ihre trockene und raue Haut und die Füße werden tiefenrein und weich.

Zutaten:

Bio Kokosöl

Zucker (z. B. Bio-Kokosblütenzucker)

Olivenöl

Anwendung:

Alle Zutaten werden miteinander vermischt und die Füße damit ordentlich abgerubbelt. Dadurch lösen sich die abgestorbenen Hautschüppchen . Der Vorteil an dem Bio Kokosöl ist, dass er ohne Gefahr in das Abwasser gelangen darf, da er ein ökologisch einwandfreies Kosmetikprodukt ohne Plastikzusätze ist.

Kokosöl gegen Fußpilz:

Ein brennen oder unangenehmes Jucken zwischen den Fußzehen deutet bei den meisten Menschen auf eine Pilzinfektion hin. In Schwimmbädern, in der Sauna oder in Umkleidekabinen. Überall kann Ihnen der Fußpilz begegnen. Deshalb sollten Sie nicht nur durch das tragen von Badeschuhen, sondern auch durch die richtige Fußpflege vorsorgen.

Das Bio Kokosöl enthält eine pilzbekämpfende Fettsäure die den Namen Caprylsäure trägt in sich. Diese kann Pilzinfektionen verhindern und eine Ausbreitung bekämpfen.

Tipp:

Zur vorbeugenden Maßnahme gegen eine Fußpilz Infektion wird das Bio Kokosöl angewendet. Reiben Sie Ihre Füße vor dem Saunabesuch oder dem Schwimmbad mit einer kleinen Menge davon ein und lassen es gut einziehen. Wollen Sie langfristig vor einer Infektion geschützt sein, dann achten Sie auf eine regelmäßige Fußpflege. Die Zehenzwischenräume nach jedem waschen immer gut trocknen und mit Bio Kokosöl einreiben. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass die verhornten Füße wieder geschmeidig und weich werden.