Shampoo, Spülung & Co mit Kokosöl

Shampoo, Spülung & Co mit Kokosöl
Bildquelle: Africa Studio-Fotolia.com

Nicht nur Laurinsäure, Palmitinsäure und Myristinsäure ist in dem Kokosöl enthalten, auch Spuren von Mineralstoffen wie Natrium, Kalium, Eisen und Phosphor sind dort zu finden. Erreger, die das Haarwachstum negativ beeinträchtigen, werden durch die antifugale und antibakterielle Wirkung der Laurinsäure zerstört. Sie trägt außerdem dazu bei, dass die Haare schneller wachsen und schützt vor Haarausfall. Trockenes und sprödes Haar wird regeneriert. Matte, stumpfe und aufgeraute Haare werden wieder strahlend, weich und glatt durch die enthaltene Laurinsäure im Kokosöl.

Zutaten Kokosöl Shampoo:

3 EL gerieben Kernseife

8 EL heißes Wasser

1 EL Apfelessig

1 TL Koksöl

Zubereitung:

In einem Wasserbad alle angegebenen Zutaten langsam erhitzen und gründlich so lange verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Das in Flaschen umgefüllte Shampoo hält sich ca. 8 Wochen.

Anwendung:

Geben Sie einen vollen Teelöffel von Ihrem selbst gemachten Haarshampoo auf den nassen Kopf und massieren das Shampoo mit den Fingerspitzen ein. Jetzt einen kurzen Moment einwirken lassen und dann gründlich auswaschen.

Tipp:

Um vor Haarausfall zu schützen, kann eine antibakterielle Spülung mit Kokosöl hilfreich sein. Das im Wasserbad erhitzte Kokosfett (1 TL) wird in das ungewaschene Haar und auf die Kopfhaut einmassiert und ein paar Minuten einwirken gelassen. Danach werden die Haare wie gewohnt gewaschen. Die Spülung nach dem Haare waschen kann getrost weg gelassen werden, da das Kokosöl die Spülung ersetzt und die Haare dadurch geschmeidig und weich sind.

Zutaten Spliss-Glanz-Haarkur mit Kokosöl:

100 ml Sahne

½ Zitrone

50 ml Kokosöl

Zubereitung:

Die halbe Zitrone auspressen und das Kokosöl im Wasserbad erhitzen. Jetzt mit dem Handmixer das flüssige Kokosöl, den Zitronensaft und die Sahne gut vermischen.

Anwendung:

Auf das gereinigte und handtuchtrockene Haar wird die fertige Haar-Kur einmassiert. Dann mit einer Frischhaltefolie und einem Handtuch der Kopf gut eingepackt. Nach 30 minütiger Einwirkzeit kann die Kopfsauna entfernt werden und mit lauwarmen Wasser die Haarkur ordentlich ausspülen.

Tipp:

Für trockene Haare empfehlen wir eine kräftigende Haarkur mit Banane und Kokosöl:

Zutaten:

4 EL Kokosöl

1 Eigelb

2 EL Honig

Zubereitung:

In das im Wasserbad erhitzte Kokosöl wird Honig untergerührt und am Ende kommt das Eigelb hinzu. Vorsicht, dass das Kokosöl nicht zu heiß ist, sonst gerinnt das Ei. Jetzt so lange mischen, bis eine homogene Masse entsteht.

Anwendung:

Die Haarmaske auf die gekämmten Haare auftragen und aus Frischhaltefolie und Handtuch wieder eine Kopfsauna herstellen. Jetzt für mindestens eine Stunde die Maske einwirken lassen und danach mit einem milden Shampoo gründlich auswaschen.

Gleitgel-Kugeln aus Kokosöl

Gleitgel-Kugeln aus Kokosöl
gleitgel-kugeln aus kokosöl
Bildquelle: Peter Hermes Furian-Fotolia.com

Viele Frauen leiden an vaginaler Trockenheit die sich mit zunehmendem Alter häuft, was dem veränderten Hormonhaushalt und dem unregelmäßigem Zyklus zuzuschreiben ist. Die Pille oder auch andere Hormonpräparate können ebenfalls diese Trockenheit herbeiführen. Doch um trotzdem der schönsten Sache der Welt schmerzfrei nachgehen zu können, sei es durch leichteres eindringen, Analverkehr oder Spiele mit Sextoys, gibt es auch eine sehr gute Alternative.

Ohne erwünschte Nebenwirkungen und ein Garant für risikofreie Gesundheit ist das naturbelassene Kokosöl ein natürliches Gleitmittel. Der exotische Geruch des Kokosöls stimuliert die sexuellen Reize und ist daher ebenso gut zur Körper- und Intimmassage geeignet. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure beugt zudem Pilzinfektionen wie z. B. dem Candida vor. Viele Frauen benutzen es daher auch gerne nach dem Duschen oder Baden und massieren das Öl rund um den Scheideneingang ein. Zusätzlich kann die Einnahme des Kokosöls den weiblichen Hormonhaushalt stabilisieren und Hitzewallungen mindern. Es wirkt kühlend und beuhigend, ist unparfümiert und völlig natürlich.

Gleitgel-Kugeln aus Kokosöl

Herstellung:

Das Kokosöl wird in einem Wasserbad oder auf der Heizung erhitzt, bis es flüssig wird. Anschließend so lange abkühlen lassen, bis eine Masse entsteht, die sich gut Kneten lässt. Danach aus der Masse haselnussgroße Kugeln formen, die wochenlang im Kühlschrank aufbewahrt werden können.

Anwendung:

Eine Kugel nehmen und möglichst weit in die Scheide einführen. Sobald die Kugel im Körper Inneren ist, löst sich die Kokosölkugel langsam auf bei einer Temperatur um die 26°. Die Vaginalkugeln können kurz vor dem Geschlechtsakt oder aber auch bis zu drei Mal wöchentlich gegen eine chronische Vaginaltrockenheit eingeführt werden.

Tipp:

Es können in das flüssige, lauwarme Kokosöl auch heilende Wirkstoffe wie zum Beispiel Rotklee-Urtinktur eingerührt werden. Dieser enthält östrogenähnlich wirkende Phytohormone, die wie Östrogencremes wirken. Jedoch nicht mehr als 10% der Menge des Kokosöl sollte die Rotklee-Urtinktur übersteigen.

Achtung:

Das Kokosöl sollte nicht zusammen mit Kondomen verwendet werden, da dieses porös werden kann. Ebenso sollte bei einigen Sexspielzeugen darauf geachtet werden, aus welchem Material sie bestehen.

Kokosöl Haarkur

Kokosöl Haarkur
Bildquelle: aedkafl-fotolia.com

Ihr Haar ist stumpf und Sie hätten es gerne glänzend und weich? Dann können Sie hier lesen wie es funktioniert und getrost die üblichen Spülungen nach dem Haare waschen weglassen.

Vorbereitung:

Da das Kokosöl leicht tropfen kann, ziehen Sie sich entweder alte Kleidung an oder benutzen ein Handtuch, welches um die Schultern gewickelt wird. Die Haar Kur am besten im Bad beginnen. Während der Einziehzeit kann man getrost andere Dinge erledigen. Das Haar kann mit einem größeren Stück Plastikfolie, einer Plastik Duschkappe oder einem alten T-Shirt abgedeckt werden, welches über ein paar Stunden oder sogar über Nacht auf dem Kopf bleiben soll.

In einem Gefäß für Mikrowelle werden bis zu 5 Esslöffel von dem Kokosöl gegeben. Bei langem Haar nehmen Sie ruhig 5 Esslöffel, bei kürzerem weniger. Verwenden Sie nur unraffiniertes Kokosöl, da es gesünder und naturbelassen ist. Da das Öl sowieso ausgewaschen wird, ist es nicht schlimm wenn das Haar mehr Kokosöl enthält als es benötigt. Nun das Kokosöl in der Mikrowelle für etwa 30 Sekunden erhitzen, zwischendurch umrühren und nochmals erhitzen für weitere 30 Sekunden. So lässt es sich leichter als Kur auf dem Haar auftragen. Sollte keine Mikrowelle vorhanden sein, kann das Kokosöl auch in einem Wasserbad zum schmelzen gebracht werden oder sogar in der Handfläche selbst. Sie können aber auch ganz einfach das Kokosöl Glas unter warmes Wasser halten, bis es innen flüssig wird.

Anwendung:

Warten Sie ein wenig bis das Kokosöl nicht mehr heiß ist und gießen Sie es sich dann über den Kopf und verteilen es gleichmäßig. Nun auf der Kopfhaut mit den Fingern bis hin zu den Spitzen einmassieren, bis das Haar vollständig mit Kokosöl überzogen ist. Auch mit einem Kamm kann das Öl super gleichmäßig im Haar von den Wurzeln bis zu den Spitzen verteilt werden. Sollten nur die Spitzen eine Kur benötigen, wird das Öl auf diese aufgetragen und mit den Händen einmassiert.

Jetzt wird das Haar auf dem Kopf zusammengefasst und entweder in die Plastikfolie, das alte T-Shirt oder unter die Duschhaube gewickelt, so dass kein Haar mehr sichtbar ist. Wer das nicht möchte, kann auch einfach einen Haargummi nehmen und das Haar auf dem Kopf damit bändigen. Sollten Kokosöltropfen im Gesicht landen, einfach mit einem Handtuch entfernen.

Das Kokosöl jetzt für mindestens zwei Stunden im Haar einwirken lassen. Einen noch besseren Effekt erzielen Sie, wenn es über Nacht einwirken kann. Nach der Einwirkzeit das Haar mit einem Shampoo mit natürlichen Inhaltsstoffen mehrmals auswaschen. Das heißt so lange, bis keine Ölrückstände mehr zu fühlen sind. Im besten Fall lässt man das Haar Luft trocknen, das schadet dem Haar am wenigsten.

Ergebnis:

Nach dieser speziellen Kokosöl Kur sollte das Haar glänzend, weich und locker sein. Ein leicht dezenter exotischer Kokosduft wird Sie begleiten und Ihnen und Ihren Mitmenschen viel Freude bereiten.

Kokosöl zur Narbenpflege

Kokosöl zur Narbenpflege

 

Bildquelle: grib_nick-fotolia.com

Fast jeder Mensch hat mindestens eine Narbe und sich sicher schon einmal gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt die Narbe so zu behandeln, dass diese nicht ganz so stark sichtbar ist. Natürlich gibt es Narbencremes und Narbengels, die allerdings voll mit chemischen Stoffen sind. Das Kokosöl hat hier die Wirkung eines natürlichen Pflasters, da es eine antibakterielle Wirkung hat und im besten Fall schon bei der bestehenden Verletzung angewendet werden sollte. Selbst bei einem schmerzenden Sonnenbrand oder Brandwunden kann die Haut mit Kokosöl behandelt werden. Durch die kühlende Wirkung wird eine schnelle Linderung geschaffen und die Zellerneuerung gefördert.

Anwendung:

Mehrmals täglich wird das Kokosöl wie eine Wund- und Heilsalbe mit sauberen Händen großzügig auf die nicht mehr blutende Wunde oder Narbe leicht einmassiert und zieht schnell in die tieferen Hautschichten ein und zurück bleibt ein weiches und samtiges Gefühl. Der natürliche Heilungsprozess wird durch das Kokosöl unterstützt und hilft effektiv dabei, dass die Narbe schneller verblasst und abheilt. Damit die Kleidung nicht verschmiert, kann auch ein Wundverband oder Pflaster zusätzlich benutzt werden. Auch nach einer OP sollte die Narbe vorsichtig mehrmals täglich mit dem Kokosöl betupft werden und unbedingt die Hände vorher gewaschen sein. Schmerzt die Stelle nicht mehr, kann das Öl in kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Feuchten Sie die Fingerspitzen etwas mit Wasser an, dann wird das Kokosöl besser in die Haut transportiert und in die dortigen Zellen eingebunden. Auch unschöne Akne-Narben können mit Kokosöl vorgebeugt werden und bei einer Schnupfnase verhilft das Öl auch zu einer Linderung.

Inhaltsstoffe:

Durch die wunderbare Heilkraft der Kokosöl Inhaltsstoffe steht das Tropenöl auf der Heilmittel-Liste tropischer Naturvölker ganz oben. Das Kokosöl versorgt die Haut mit Vitaminen der B-Gruppe und mit dem Vitamin E. Es regt den natürlichen Heilungsprozess der verwundeten Körperstelle an und die Wunde wird dadurch elastischer und die Narbenbildung verringert. Zusätzlich wirkt es antibakteriell, antiviral und schützt vor Infektionen.