Veganer Frühstückszopf mit Kokosmilch und Kokosöl

Veganer Frühstückszopf mit Kokosmilch und Kokosöl
Bildquelle: IceCream&Coffee-Fotolia.com

Treccia, Tresse, Züpfe, Stritzel, Butterzopf oder auch nur Zopf. Es gibt viele Namen für das geflochtene Hefegebäck, welches typischerweise aus österreich, der schweiz oder Süddeutschland kommt. Der Butterzopf wird nicht gesüsst im Gegensatz zum Hefezopf. Der Hefezopf enthält Milch und Butter und ist auch noch nach ein paar Tagen gut essbar. Der Zopf wird vor dem Backen mit Eigelb bestrichen und dann traditionell aus zwei doppelten Teigsträngen geflochten und bekommt dadurch eine hohe Form. Zum Frühstück mit Honig, Konfitüre oder Schokocreme, wird der Zopf am liebsten gegessen.

Zutaten:

1 kg weißes Mehl

40 g frische Hefe (oder zwei Beutel Trockenhefe)

1 TL Zucker

2 TL Salz

150 g Pflanzenfett

40 g Koksöl

50 ml Kokosmilch

100 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Es werden alle trockenen Zutaten miteinander vermischt und der Zucker mit der Hefe aufgelöst. In der Mehlmischung wird in der Mitte eine kleine Mulde gedrückt und dort das Hefegemisch hineingegeben. Somit wird ein kleiner Vorteig gemacht. Nun das Kokosöl zusammen mit der Kokosmilch und der Pflanzenmargarine zum Mehl dazugegeben und gute 15 Minuten miteinander verknetet. Es wird so lange geknetet, bis der Teig Blasen wirft. Für mindestens eine Stunde wird der Teig an einem warm Ort gelagert, damit er gut gehen kann. Danach Mehl auf die Arbeitsfläche verstreuen und aus zwei oder drei Strängen einen Zopf flechten. Diesen geflochtenen Teigzopf weitere 30 Minuten gehen lassen. Auf 190 Grad Umluft wird der Backofen vorgeheizt und die Zöpfe mit ein wenig Kokosmilch und Kokosöl bestrichen. Das Ganze für gute 50 Minuten durchgebacken, kann er nach der Abkühlung verzehrt werden. Wer es mag, kann den Zopf noch mit dünnen Mandelblättchen garnieren.

Kokoskuchen mit Banane

Kokoskuchen mit Banane
Bildquelle: sugar 0607-Fotolia.com

Dieser Kuchen sorgt nicht nur für ein asiatisches Flair sondern auch dafür, dass er noch nach Tagen schön saftig schmeckt. Jeder weiß, dass Bananen sehr nahrhaft sind und schnell satt machen. Sie enthalten unterschiedliche Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe und sind reich an Kohlenhydraten.

Eine reife (braune) Banane enthält mehr Zucker aber dafür weniger an Stärke. Mit dem Zusatz von dem gesunden Kokosöl ist es eine tolle Kombination.

Um noch mehr für das eigene Wohlbefinden zu machen, ist es ratsam Kokosöl täglich einzunehmen. Es enthält viele hochwertige Inhaltsstoffe, die auch nach dem backen und kochen noch erhalten bleiben.

Zutaten:

1 Tasse Kokosöl (flüssig)

2 Tassen Dinkelvollkornmehl

1 Tasse Ahornsirup

3 zerdrückte Bananen

1 TL Kristall-Salz

1 TL Weinstein-Backpulver

 

Zubereitung:

Nachdem der Backofen auf 180° Celsius vorgeheizt ist, wird die Backform eingefettet und mit ein wenig Mehl bestäubt, damit der Kuchen später besser aus der Form heraus kann.

Zuallererst wird das Kokosöl mit dem Ahornsirup gut gemischt und dann die Bananen unterhoben. Für die trockenen Zutaten eine extra Schüssel nehmen und ebenfalls gut miteinander vermischen.

Jetzt wird zu der Kokosöl-Bananen-Sirup Masse die Trockenmischung hinzugegeben und gut miteinander verrührt. Anschließend wird die Mischung in die Backform gegossen. Die Backzeit beträgt ca. 45-60 Minuten, je nachdem wie gut der Backofen backt.

Tipp:

Mit einem Zahnstocher kann getestet werden ob der Kuchen fertig ist. Stechen Sie hinein und wenn kein Teig mehr am Zahnstocher haften bleibt, dann ist der Teig durch und der Kuchen fertig gebacken.

Apfelkuchen mit Kokosöl

Apfelkuchen mit Kokosöl
Bildquelle: kristina rütten-Fotolia.com

Ein klassischer Obstkuchen ist der Apfelkuchen und kann in verschiedenen Varianten zubereitet werden. Egal ob als Rührteig, mit Mürbeteig in einer Springform oder als Blechkuchen mit Hefeteig, er sieht immer gut aus und schmeckt fantastisch. Und gerade mit der Zugabe des Kokosöls wird er besonders locker und vom Geschmack her einzigartig. Mit Vorbereitungs- und Backzeit ist er in gut 1,5 Stunden fertig und kann, wer das mag, warm serviert werden.

 

Zutaten:

900 g Äpfel (am besten Cox Orange oder Elstar)

500 g Dinkelmehl

200 g Rosinen

200 ml Kokosöl

25 g Kokosmehl

2,5 dl Birnendicksaft (oder Agavesirup)

1 Eierersatz

2 EL Zimt

1 Prise Ursalz

Zubereitung:

Den Ofen auf 180° Celsius vorwärmen und den Eierersatz in einer Schüssel verquirlen. Um später den Apfelkuchen damit bestreichen zu können, wird ein Esslöffel von der Masse zur Seite gestellt.

In einer Teigschüssel den Eierersatz zusammen mit dem Mehl, Kokosöl, Dicksaft und Salz mit einer Gabel vermischen und mit kalten Händen die Masse zu einer homogenen Teigkugel verkneten und kühl stellen.

Die gewaschenen Rosinen abtropfen lassen in einem Sieb und die geviertelten Äpfel ohne Kerngehäuse in dünne Scheiben schneiden. Die Rosinen jetzt zusammen mit den Äpfeln, dem Kokosmehl und dem Zimt vermischen.

Mit dem Kokosöl wird die Springform eingefettet und dann der Teig der sich noch im Kühlschrank befindet auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche aufgeteilt in 2/3 und 1/3 Teile. Der 2/3 Teil wird zum auslegen des Bodens und für die Seiten der Springform benötigt

Mit einer dünnen Zimt/Kokosmischung Schicht wird der Boden bestreut und dann 1/3 von den Apfelscheiben belegt und darüber 1/3 der Rosinen gestreut. Dann kommt wieder eine dünne Schicht Zimt/Mehlmischung. Das ganze wird noch zweimal wiederholt und die letzte Schicht ist dann wieder eine Zimt/Mehl Decke. Der Rest des Teiges wird wieder auf der bestäubten Arbeitsfläche zu einem Kreis mit 26 Zentimetern Durchmesser ausgerollt um damit den Kuchen zu bedecken. Die Ränder müssen gut aneinander gedrückt werden und dann den Rest der Eiersatzmischung darauf verstreichen. In der Mitte des Backofens wird er nun für gute 50 Minuten gebacken bis er gar und goldbraun ist.

Kokosöl Haarkur

Kokosöl Haarkur
Bildquelle: aedkafl-fotolia.com

Ihr Haar ist stumpf und Sie hätten es gerne glänzend und weich? Dann können Sie hier lesen wie es funktioniert und getrost die üblichen Spülungen nach dem Haare waschen weglassen.

Vorbereitung:

Da das Kokosöl leicht tropfen kann, ziehen Sie sich entweder alte Kleidung an oder benutzen ein Handtuch, welches um die Schultern gewickelt wird. Die Haar Kur am besten im Bad beginnen. Während der Einziehzeit kann man getrost andere Dinge erledigen. Das Haar kann mit einem größeren Stück Plastikfolie, einer Plastik Duschkappe oder einem alten T-Shirt abgedeckt werden, welches über ein paar Stunden oder sogar über Nacht auf dem Kopf bleiben soll.

In einem Gefäß für Mikrowelle werden bis zu 5 Esslöffel von dem Kokosöl gegeben. Bei langem Haar nehmen Sie ruhig 5 Esslöffel, bei kürzerem weniger. Verwenden Sie nur unraffiniertes Kokosöl, da es gesünder und naturbelassen ist. Da das Öl sowieso ausgewaschen wird, ist es nicht schlimm wenn das Haar mehr Kokosöl enthält als es benötigt. Nun das Kokosöl in der Mikrowelle für etwa 30 Sekunden erhitzen, zwischendurch umrühren und nochmals erhitzen für weitere 30 Sekunden. So lässt es sich leichter als Kur auf dem Haar auftragen. Sollte keine Mikrowelle vorhanden sein, kann das Kokosöl auch in einem Wasserbad zum schmelzen gebracht werden oder sogar in der Handfläche selbst. Sie können aber auch ganz einfach das Kokosöl Glas unter warmes Wasser halten, bis es innen flüssig wird.

Anwendung:

Warten Sie ein wenig bis das Kokosöl nicht mehr heiß ist und gießen Sie es sich dann über den Kopf und verteilen es gleichmäßig. Nun auf der Kopfhaut mit den Fingern bis hin zu den Spitzen einmassieren, bis das Haar vollständig mit Kokosöl überzogen ist. Auch mit einem Kamm kann das Öl super gleichmäßig im Haar von den Wurzeln bis zu den Spitzen verteilt werden. Sollten nur die Spitzen eine Kur benötigen, wird das Öl auf diese aufgetragen und mit den Händen einmassiert.

Jetzt wird das Haar auf dem Kopf zusammengefasst und entweder in die Plastikfolie, das alte T-Shirt oder unter die Duschhaube gewickelt, so dass kein Haar mehr sichtbar ist. Wer das nicht möchte, kann auch einfach einen Haargummi nehmen und das Haar auf dem Kopf damit bändigen. Sollten Kokosöltropfen im Gesicht landen, einfach mit einem Handtuch entfernen.

Das Kokosöl jetzt für mindestens zwei Stunden im Haar einwirken lassen. Einen noch besseren Effekt erzielen Sie, wenn es über Nacht einwirken kann. Nach der Einwirkzeit das Haar mit einem Shampoo mit natürlichen Inhaltsstoffen mehrmals auswaschen. Das heißt so lange, bis keine Ölrückstände mehr zu fühlen sind. Im besten Fall lässt man das Haar Luft trocknen, das schadet dem Haar am wenigsten.

Ergebnis:

Nach dieser speziellen Kokosöl Kur sollte das Haar glänzend, weich und locker sein. Ein leicht dezenter exotischer Kokosduft wird Sie begleiten und Ihnen und Ihren Mitmenschen viel Freude bereiten.