Kokosöl zur Lippenpflege

Kokosöl zur Lippenpflege
Bildquelle: blackday – Fotolia

Rissige und spröde Lippen oder eingerissene Mundwinkel kennt fast jeder. Besonders im Winter, bei Kälte, Eis, Schnee und trockener Heizungsluft hat der eine oder andere damit zu kämpfen. Aber auch im Sommer sind trockene Lippen keine Seltenheit, denn einerseits fehlt dann oft die ausreichende Flüssigkeitszufuhr, andererseits tun Sonnenstrahlung und Hitze noch ihres dazu.

Was kann man für zarte Lippen und einen weichen Kussmund tun?

Um eure Lippen weich und geschmeidig zu halten, braucht ihr eigentlich nur zwei Zutaten: Fett und Feuchtigkeit. Die Lippen verfügen, im Gegensatz zur restlichen Haut des Körpers, nicht über eigene Talgdrüsen. So haben sie auch keinen natürlichen Fettfilm, der sie vor dem Austrocknen schützen könnte. Wichtig ist deshalb, dass man, auch wenn es schwerfällt, immer reichlich trinkt.

Vor allem im Sommer, wenn der Flüssigkeitsverlust durch häufiges und starkes Schwitzen größer wird, sollte man mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Zwei bis drei Liter solltet ihr möglichst schon zusammen bekommen, am besten in Form von Wasser, ungesüßtem Tee oder natürlichen Fruchtsäften.

Kokosöl zur Lippenpflege

Als Zweites sollten die Lippen vor zu starker Sonneneinstrahlung geschützt werden. Natives Kokosöl bietet hier eine gute Schutzfunktion, denn zum Einen legt es einen leichten Fettfilm auf die Lippen und spendet Feuchtigkeit, zum Anderen kann es in geringem Maße UV-Strahlung filtern.

kokosöl lippenpflege
Coconut Kiss
Natürliche Lippenpflege mit Kokosöl
Hier kaufen!

Werbung

 

Eine kleine Menge des Öls auf die Lippen streichen und einwirken lassen. Bei diesem natürlichen Lippenschutz muss man sich auch keine Gedanken machen, wenn man einmal mit der Zunge darüber fährt. Hier sind keine schädlichen Stoffe enthalten, wie in anderen kommerziellen Pflegestiften oder Lippencremes, die oft mit Mineralöl angereichert werden.

Eine sehr gute Alternative zu reinem Kokosöl ist Coconut Kiss, ein rein natürliches Lippenbalsam ohne chemische Zusatzstoffe. Es verbindet die pflegende Formel von nativem Kokosöl mit der natürlichen, fettenden Wirkung von Bienenwachs. Eine cremige Lippenpflege lässt sich leicht auftragen und kann auch unter Lippenstift verwendet werden.

Natives Kokosöl bringt einen weiteren Vorteil, denn es wirkt antiviral und kann auch bei einem Befall mit Lippenbläschen (durch Herpes-Viren verursacht) die Symptome lindern. Wunden und schmerzende Stellen heilen schneller ab und die Feuchtigkeitsformel hält die Lippen geschmeidig.

Kokosöl Lippenpflege Balsam

Kokosöl Lippenpflege Balsam

Do it yourself Kokosöl Lippenpflege

Schon mal darüber nachgedacht, wie vollgepackt ein Lippenstift aus der Drogerie ist mit Chemikalien und Giftstoffen? Und darüber hinaus, dass wir täglich den Lippenstift essen ohne es zu merken oder bewusst zu tun? Ein selbst gemachter Lippenpflegestift ist viel preiswerter, gesünder und dazu noch super schnell gemacht. Hier ein paar ganz einfache Rezepte:

Kokosöl Lippenpflege
Bildquelle: petrrunjela-fotolia.com

Schoko-Minze Lippenbalsam

Zutaten

2 EL Bio Kokosöl

1 EL Kakaobutter

1 EL Mandelöl

2 EL Bienenwachs

Ca. 30 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Pfefferminze)

12 leere Lippenstiftbehälter

 

Herstellung

In einem Wasserbad (hitzebeständige Schüssel in einem größeren Topf) werden das Bio Kokosöl, die Kakaobutter, das Mandelöl und der Bienenwachs langsam geschmolzen. Ist alles geschmolzen, wird das Ätherische Öl dazugegeben und anschließend in den Lippenstiftbehälter gefüllt.

 

Vanilletraum Lippenbalsam

Zutaten

1 TL Bienenwachs (vegane Alternative ist der Carnaubawachs, er ist allerdings härter, aber man braucht nur halb so viel wie vom Bienenwachs)

1 TL Sheabutter

1 TL Bio Kokosöl

¼ Vanillestange

Kleine verschließbare Dose nach Bedarf (z. B. ausgediente Behälter für Kontaktlinsen)

Herstellung

Das Bienenwachs, die Sheabutter und das Bio Kokosöl werden in einem Wasserbad erhitzt bis alles geschmolzen ist.

Von der Vanillestange wird ein Viertel längs aufgeschnitten und mit einem Messer das Mark rausgekratzt und zu den restlichen Zutaten dazu gegeben.

Jetzt wird alles ausgiebig verrührt und schnell in die bereitgestellte Dose gegossen.

Ist der Balsam abgekühlt, kann er wie jede andere Lippencreme auch mit dem Finger verrieben werden. Er schützt vor Rissen und Trockenheit, zieht gut ein und sorgt für eine seidige Haut.

Der pflegende Lippenstift schützt die Lippen und macht samtig weiche sowie zarte Lippen, gerade für kalte Wintertage hervorragend geeignet.

Kokosöl Haut – Wirkung und Anwendung

Kokosöl Haut – Wirkung und Anwendung

Kokosöl Haut

Bild: Robert Kneschke-Fotolia.com

Kokosöl ist unter gesundheitsbewussten Menschen zu einem echten Trend geworden – sei es in der inneren, sei es in der äußeren Anwendung. Besonders betont wird jedoch immer wieder die positive Wirkung von Kokosöl auf die Haut. Kokosöl hat viele Fähigkeiten und bietet ein riesiges Reservoir an gesunden Inhaltsstoffen. Antibakteriell und antiviral, schützend gegen Pilzsporen, feuchtigkeitsspendend (auch für Haare) – all das sind Eigenschaften von Kokosöl. Die menschliche Haut reagiert auf all diese Faktoren natürlich ausgesprochen positiv und der Hautalterung kann vorgebeugt werden.

Kokosöl auf der Haut – Wirkung und Anwendung

Weil Kokosöl Haut aber nicht nur schützt, sondern auch Heilungsprozesse anschieben kann, ist Haut, die mit diesem speziellen Öl behandelt wird, auch besser gefeit vor Verletzungen. Wer sich beispielsweise eine kleine Schnittwunde zufügt, der kann mit der Anwendung von ein wenig Kokosöl die Haut schneller heilen lassen. Zudem soll Kokosöl sogar in der Lage sein, die Narbenbildung abzuschwächen. Das ist nicht nur interessant für verletzte Haut, sondern beispielsweise auch spannend für Schwangere, die den Bauch vor Dehnungsstreifen bewahren möchten.

Da Kokosöl Haut, die empfindlich ist und zu Rötungen neigt, im Gegensatz zu vielen Cremes und anderen, weniger natürlichen Mitteln, nicht zusätzlich reizt, sondern sie durch seine antiseptische Wirkung eher beruhigt, ist es vor allem auch für empfindliche Haut empfohlen. Kokosöl kann auf der noch feuchten Körperhaut nach dem Duschen wie eine Bodylotion angewendet werden. Auch nach der Rasur beispielsweise legt es sich als leichter Film über die Haut und schützt sie vor Entzündungen, Rötungen und dem gefürchteten Rasierbrand. Dabei verströmt es einen ganz leichten Kokosduft, der an Südseeurlaub erinnert.

Kokosöl Haut

Apropos Sonne und Strand: Viele empfehlen die Verwendung von Kokosöl als Sonnenschutz. Bei hoher Sonneneinstrahlung kann es einen echten UVA- und UVB-Blocker zwar nicht ersetzen, aber beispielsweise schützt es die Haut effektiv vor der Bildung von freien Radikalen und kann immer dann, wenn nur ein leichterer Sonnenschutz gebraucht wird, man aber die Chemie aus der Tube vermeiden möchte, gute Dienste leisten. Kokosöl hat einen Sonnenschutzfaktor von etwa SPF 4. Für die ersten Sonnentage im Jahr ist dies vollkommen ausreichend, um der Haut einen leichten Sonnenschutz zu bieten.

Kokosöl ist gut für die Haut – Praxistipps

Weil Kokosöl unsere Haut mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen versorgt, ist es auch besonders gut für die empfindliche Haut der Lippen geeignet. Wer sich also keine Chemie auf die Lippen tupfen oder schmieren will, der ist mit dieser duftenden, leichten Lippenpflege aus der Natur sehr gut bedient. Denn wer seine Lippen mit Kokosöl pflegt, der darf auch hin und wieder gedankenversunken mit der Zunge über die Lippen fahren, ohne sich wundern zu müssen, welche vielleicht schädlichen Stoffe er da gerade in seinen Körper transportiert.

Die Hautpflege durch Kokosöl lässt sich natürlich auch für die Kopfhaut nutzen. So hilft Kokosöl dabei, die Kopfhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen und das Austrocknen zu verhindern.