Kokospolenta mit Garnelen und Melonencarpaccio

Kokospolenta mit Garnelen und Melonencarpaccio
Bildquelle: W. Heiber Fotostudio-Fotolia.com

Kokospolenta mit Garnelen und Melonencarpaccio wird zu Ihrem Lieblingsgericht. Polenta ist ein aus Maisgrieß hergestellter, fester Brei. In den Ländern wie der Schweiz, Österreich, Rumänien, Balkan und Moldawien gehört Polenta zur regionalen Kochtradition.

Carpaccio besteht aus rohem Rindfleisch und gehört in der italienischen Küche zur Vorspeise. Im Jahre 1950 bekam eine Contessa das Carpaccio in Harry´s Bar vorgesetzt, da ihr Arzt den Verzehr von gegartem Fleisch verboten hatte. Den Namen bekam das Carpaccio von dem berühmten venezianischen Maler Vittore Carpaccio. Dieser war für seine leuchtenden rot-/Weißtöne bekannt.

Nach dem Originalrezept wird die gekühlte, aber nicht gefrorene Rinderlende roh in dünne Scheiben mit einem scharfen Messer geschnitten, gesalzen, gepfeffert und dann kalt gestellt. Serviert wird sie meistens mit Olivenöl und Zitrone oder mit einer Vinaigrette angemacht. Zum Teil wird das Carpaccio auch mit Trüffeln oder Parmesanspänen bestreut.

Zutaten:

60 g Koriandergrün

60 g blanchierte Mandeln

130 ml mildes Olivenöl

1 Spritzer Limettensaft

2 EL Kokosöl

2 EL Erdnussöl

240 g Polenta

400 ml Kokosmilch

1 TL geriebene Limettenschale

1 TL roter zerdrückter Pfeffer

16 vorgekochte Garnelen

½ Galiamelone

½ Charentais-Melone

Ein paar Chiliflocken

Prise grobes Meersalz

1 Limette in Spalten geschnitten (für die Dekoration)

Kokoschips und Chiliflocken für die Dekoration

Zubereitung:

400 ml Wasser werden zusammen mit der Kokosmilch bis zum Siedepunkt erhitzt. Dann von der Herdplatte nehmen und die Polenta unter ständigem Rühren hinzufügen. Anschließend wird der rote Pfeffer mit der abgeriebenen Limettenschale eingerührt. Auf einen großen Teller oder ein großes Brett wird dann die Polenta mit einer Dicke von gut 2 cm darauf ausgestrichen und kühl gestellt.

Die geschälten, halbierten und entkernten Melonen werden fein gehobelt oder in sehr dünne Scheiben mit einem Messer geschnitten.

Der gewaschene und trocken getupfte Koriander wird grob gehackt und zerkleinert. Die gehackten Mandeln ebenfalls hinzugegeben und dann wird alles zusammen püriert, bis nur noch Stücke zu sehen sind. Der Limettensaft kommt mit dem Olivenöl hinzu, wird aufgemixt und dann nur noch mit dem Salz abgeschmeckt.

In acht Dreiecke wird die Polenta zugeschnitten und in dem erhitzten Kokosöl in der Pfanne von beiden Seiten kross angebraten. Danach wird das Erdnussöl in der Pfanne erhitzt und die Garnelen darin kurz angebraten. Gewürzt wird anschließend mit Meersalz und Chiliflocken.

Die zweifarbigen Melonen werden nun abwechselnd im Halbkreis auf einem Teller angerichtet und dann zwei Polentaecken schräg aufeinander gelegt. Vier Garnelen pro Teller verteilt, mit dem Korianderpesto beträufelt und am Ende mit Chiliflocken, Limettenspalten und Kokoschips garniert.

Kokos-Garnelen mit Reis

Kokos-Garnelen mit Reis
Bildquelle: seagull_l-Fotolia.com

Egal ob kalt oder warm, Garnelen schmecken sehr gut zu Pasta, Reis und Salaten. Vor langer Zeit war es ein Luxus Garnelen anbieten zu können doch heut zu Tage sind sie ein günstiger Massenartikel. Das Fleisch der Garnelen enthält viel Eiweiß und kann gebraten oder gegrillt werden. Die Garnelen schmecken am intensivsten, je salziger das Wasser ist in dem sie gefangen wurden. Die Süßwassergarnelen dagegen sind sehr mild. Die Garnelen werden gefroren angeboten, da sie sehr schnell verderben. Frei von Konservierungsstoffen sind nur die Garnelen, die mit der Schale direkt vom Kutter kommen. Die großen Garnelen heißen korrekt Riesengarnelen und werden in England Prawns genannt. Die kleineren Garnelen werden eher als Shrimps bezeichnet.

Zutaten:

250 g Basmatireis

1 rote Chilischote

2 Knoblauchzehen

500 g Garnelen küchenfertig

2 EL Kokosöl

3 Lorbeerblätter

1 Zimtstange

1 TL braune Senfkörner

60 g frisch gehobeltes Kokosfleisch

1 TL Garam Masala

1 Hand voll Koriander

Zubereitung:

Zuerst wird der Reis nach Packungsanleitung gegart. Die Chilischoten gewaschen, geputzt und fein gehackt. Der geschälte Knoblauch in feine Scheiben geschnitten und die Garnelen nach dem abbrausen trocken getupft. In einem Topf wird das Kokosöl erhitzt und der Zimt mit den Lorbeerblättern und Senfkörnern hinzugegeben. Danach wird das Chili, der Knoblauch und das Kokosfleisch mitgebraten und ständig umgerührt. Das Garam Masala wird eingerührt und dann die Garnelen für 2-3 Minuten gebraten. Nachdem das Koriandergrün abgebraust und trocken geschüttelt wurde, kann es grob gehackt werden. Auf den Tellern wird der Reis verteilt und die Garnelen darauf angerichtet. Am Ende noch mit dem Koriandergrün dekoriert, kann das Gericht serviert werden.

Tipp:

Um dem Gericht die Schärfe zu nehmen, können auch weiße milde Senfkörner benutzt werden. Für die schnelle Küche tun es auch TK-Garnelen aus dem Supermarkt. Diese können gefroren in dem Topf oder in der Pfanne garen und werden aufgetaut, indem man sie noch kurz mit heißem Wasser übergießt.

Kokos-Shrimps auf Reisnudeln

Kokos-Shrimps auf Reisnudeln
Bildquelle: FomaA-Fotolia.com

Diese leckeren Krustentiere überzeugen durch ihren optimalen Gesundheitswert. Sie enthalten wenig Fett aber dafür viel Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine. Nur eine kleine Portion reicht schon, damit sich das Sättigungsgefühl schnell einstellt. Die Reisnudel ist ein aus Reismehl hergestelltes, nudelartiges und spaghettidünnes Lebensmittel. Um die Transparenz zu erhöhen oder auch das Aussehen und die Konsistenz zu verbessern, wird auch Tapiokamehl oder Maisstärke hinzugegeben. Im Ostasiatischen Raum zählt die Reisnudel zu den meistbenutzten Zutaten.

Zutaten:

400 g feine Reisnudeln

400 g küchenfertige Garnelen

1 Stängel Zitronengras (davon nur das hellgrün und weiß)

1 Knoblauchzehe

2 cm frischer Ingwer

150 g Shiitake Pilze

2 EL Kokosöl

1 TL grüne Currypaste

250 ml Kokossahne

1 EL helle Sojasauce

1 EL Limettensaft

Frisch gehackte Petersilie (zum bestreuen)

Zubereitung:

Zuerst werden die Nudeln nach der Packungsanleitung gegart. Die Garnelen nach dem waschen trocken getupft und das Zitronengras geputzt und in feine Ringe geschnitten. Der Ingwer und der Knoblauch werden geschält und fein gehackt. Die geputzten Pilze in Streifen geschnitten. Das Kokosöl wird im Wok erhitzt und darin Zitronengras, Ingwer und Knoblauch kurz angeschwitzt. Nun die Garnelen und Pilze hinzugefügt und unter Rühren gute 2 Minuten gebraten. Wer keine Shiitake Pilze mag, kann diese auch gerne weg lassen. Anschließend wird die Currypaste untergemengt und mit Kokossahne abgelöscht. Kurz ziehen lassen, bis alles gar ist und mit der Sojasauce und dem Limettensaft wird abgeschmeckt. Die Nudeln können, sobald sie abgetropft sind auf die Schüsseln der Gäste verteilt werden. Darüber kommen die Kokosgarnelen und als Garnitur wird Petersilie obenauf gestreut.