Grüner Detox-Smoothie

Grüner Detox-Smoothie
Grüner Detox-Smoothie
Bildquelle: pilipphoto-Fotolia.com

Detox kommt von dem englischen Begriff Detoxification und bedeutet Entgiftung. Somit ist eine Detox Kur eine Entgiftungskur. Wird regelmäßig ein grüner Detox-Smoothie getrunken, stellt das eine große Erleichterung für den Organismus dar.

In unserer täglichen Nahrung befinden sich Gifte. Sie befinden sich in der Luft, im Wasser, ebenso in der Wohnung. Sogar Kleidungsstücke können Giftstoffe enthalten. Einiges kann der Körper an Giften selbst ausleiten, aber leider nicht alles. Diejenigen, die nicht ausgeleitet werden können, lagern sich im Körper ein, schädigen die Zellen und können zu chronischen Krankheiten führen, sogar bis hin zum Krebs. Leider lässt sich die Aufnahme von Umweltgiften kaum vermeiden, deshalb sollte man darauf achten, öfter einmal eine Entgiftungskur zu machen. Auf diese Weise wird unser Organimus ein wenig entlastet.

Hier beugt eine Detox-Kur vor und leitet die gefährlichen Toxine aus und schützt zusätzlich die Zellen vor giftbedingten Schäden. Fangen Sie an und entgiften Sie schon am frühen Morgen Ihren Körper mit einem grünen Detox Smoothie. Er wird es Ihnen danken.

Zutaten für den grünen Detox-Smoothie:

200 ml Mandelmilch

1 TL natives Bio Kokosöl (ich nutze am liebsten das Rohkost-Kokosöl von 100ProBio)

1 TL Ingwerpulver

jeweils 1 Handvoll Sonnenblumenkerne, frischer Selleriegrün und frischer Spinat

½ Banane

1 Apfel oder Birne

Nach Belieben frische Minzeblätter

Zubereitung:

Während das Kokosöl im warmen Wasserbad schmilzt, können die Zutaten schon einmal zurecht gelegt werden. Die Birne oder auch der Apfel werden geschält und die gewaschenen Sellerie- und Spinatblätter kommen in den Mixer hinzu. Ebenfalls werden die geschälten Sonnenblumenkerne sowie das Kokosöl mit den restlichen Zutaten im Mixer vermengt. Für gut zwei Portionen reicht die Menge aus und schmeckt dazu auch noch so richtig gut.

Tipp:

Ist die Banane vom Geschmack zu intensiv, dann kann auch nur eine Viertel Banane verwendet werden. Der Smoothie kann auch noch mit ein paar Minzeblättern verfeinert werden. Zutaten, welche man für Smoothies verwendet, sollten generell keine Tiefkühlkost sein, denn frische, im besten Fall noch regionale Ware enthält viele Nährstoffe und noch die ursprünglichen Fasern, die den Detox-Smoothie erst so richtig wertvoll machen.

Kokosbrot mit Banane

Kokosbrot mit Banane
Bildquelle: A_Lein-Fotolia.com

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag und wie könnte dieser Tag nicht besser starten als mit einem selbst gemachten Kokos-Bananen Brot. Und gerade der Duft von frisch gebackenem Brot ist unwiderstehlich. Wenn einige grundsätzliche Tipps beim Brotbacken beachtet werden, kann nichts schief gehen. Auch wenn es unzählige Brotsorten gibt, ist das Grundrezept mit Mehl, Hefe, Sauerteig, Salz und Wasser immer das gleiche. Sollte einmal nicht so viel Zeit vorhanden sein, wird die Hefe durch Backpulver ersetzt.

Zutaten:

½ Tasse Kokosöl

1 Tasse Ahornsirup

2 Tassen Vollkornmehl

½ TL unraffiniertes Salz

1 TL Backpulver

3 -4 zerdrückte Bananen

½ Tasse geraspelter Kokos

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° C vorheizen, die Backform Einfetten und mit Mehl bestäuben, damit das Brot sich später besser ablösen kann. Zu dem Ahornsirup wird das Kokosöl hinzugegeben und gut vermischt. Für die trockenen Zutaten eine extra Schüssel nehmen und ebenfalls alles gut vermischen. Die zerdrückten Bananen kommen zu dem Kokosöl und dem Ahornsirup um dann mit den restlichen Zutaten aus der anderen Schüssel vermengt zu werden. Die gemischte Masse in die Backform füllen und für gut 1 Stunde backen lassen.

Tipp:

Mit einem Zahnstocher oder Schaschlik Spieß können sie den Brot Test machen. Den Holzstab reinstecken und wenn beim rausziehen kein Teig mehr daran kleben bleibt, dann ist das Brot durchgebacken.

Pancakes low carb mit Kokosöl

Pancakes low carb mit Kokosöl
Bildquelle: Francesco83-Fotolia.com

Übersetzt heißt Pancake Eierkuchen. Man sagt auch Pfannkuchen, Eierpfannkuchen, Palatschinken, Flädle, Eierpuffer, Omelettes oder Plinsen dazu. Diese Eierspeisen werden normal aus Milch, Mehl und Ei in einer Pfanne gebacken. Unser Pancake Rezept ist low carb und ohne Mehl und Zucker hergestellt. Und wer möchte morgens nicht zum Frühstück einen lockeren und fluffigen Pfannkuchen. Und damit dieser auch gelingt, gibt es am Ende dieses Rezeptes einige Tipps dazu.

 

Zutaten:

1 Banane

2 Eier

Kokosöl

Zubereitung:

Die aufgeschlagenen Eier werden zusammen mit der Banane in eine Schüssel gegeben. In der mit Kokosöl erhitzten Pfanne wird die im Mixer fein gemixte Bananen-Ei Masse in handflächengroßen Portionen ausgebacken. Zum Dekorieren können später Quarkcremes, Joghurts oder auch verschiedenes Obst je nach belieben verwendet werden. Zu den gewöhnlich süßen Pancakes ist dieses Rezept hier eine super Alternative.

Tipps:

  • Den Teig nicht zu stark rühren, es dürfen ruhig Klümpchen entstehen, so wird er luftiger und zergeht leichter auf der Zunge
  • Je länger der Teig steht, desto besser wird er. Also ruhig mal 30 Minuten Ruhezeit einplanen.
  • Trennt die Eier und schlagt aus dem Eiklar einen steifen Schnee und hebt diesen vorsichtig unter den Teig.
  • Den Pfannkuchen erste wenden, wenn Bläschen an der Oberfläche zu sehen sind.
  • Den Teig nur einmal wenden, damit er schön fluffig bleibt. Je öfter man ihn wendet umso trockener wird er.

Himbeer-Kokos-Smoothie

Himbeer-Kokos-Smoothie
Bildquelle: George Dolgikh-Fotolia.com

Der Smoothie kommt aus Amerika und ist eine Bezeichnung für kalte Mixgetränke, die aus Milchprodukten und Obst frisch zubereitet werden.

Es wird nicht nur die ganze Frucht, manchmal sogar auch die Schale mit verwertet.

Die Basis, das Fruchtpüree oder auch Fruchtmark wird mit Milch, Wasser, Kokosmilch oder Michprodukten gemixt. Somit entsteht eine sämige und cremige Konsistenz.

Dieser Smoothie schmeckt sehr cremig und ist reichhaltig. Als Zwischenmahlzeit für eine Person, zum Frühstück oder einfach nur für zwei Personen zum Genießen, ist dies ein tolles Rezept und in nur 5 Minuten zubereitet.
Zutaten:

2 reife Bananen

1,5 Tassen Himbeeren (tiefgekühlt)

2 saftige Datteln

1 TL Kokosöl

1 EL Chiasamen

1 EL Hanfsamen

1 EL grünes Pflanzenpulver

Ein wenig Wasser

Nach Belieben Kokosraspeln und Zimt

Zubereitung:

Die geschälten Bananen in den Mixer geben und die Himbeeren, kernlosen Datteln, das Kokosöl, die Hanf- und Chiasamen, das Pflanzenpulver und ein wenig Wasser hinzufügen. Das ganze wird so lange püriert, bis eine homogene Masse entsteht. Der fertige Smoothie kann nun in ein großes Glas gefüllt werden.

Fazit:

Gerade das Kokosöl gibt dem Smoothie eine cremige Konsistenz und macht es so ergiebig. Das wenige Wasser darin macht das Getränk schön dickflüssig und dient daher gut als Ersatz einer Mahlzeit.

Tipp:

Der Smoothie kann je nach Geschmack oder Vorliebe noch mit Kokosraspeln oder Zimt bestreut werden. Und zur Dekoration kommen oben drauf noch ein paar von den gefrorenen Himbeeren.

Veganer Frühstückszopf mit Kokosmilch und Kokosöl

Veganer Frühstückszopf mit Kokosmilch und Kokosöl
Bildquelle: IceCream&Coffee-Fotolia.com

Treccia, Tresse, Züpfe, Stritzel, Butterzopf oder auch nur Zopf. Es gibt viele Namen für das geflochtene Hefegebäck, welches typischerweise aus österreich, der schweiz oder Süddeutschland kommt. Der Butterzopf wird nicht gesüsst im Gegensatz zum Hefezopf. Der Hefezopf enthält Milch und Butter und ist auch noch nach ein paar Tagen gut essbar. Der Zopf wird vor dem Backen mit Eigelb bestrichen und dann traditionell aus zwei doppelten Teigsträngen geflochten und bekommt dadurch eine hohe Form. Zum Frühstück mit Honig, Konfitüre oder Schokocreme, wird der Zopf am liebsten gegessen.

Zutaten:

1 kg weißes Mehl

40 g frische Hefe (oder zwei Beutel Trockenhefe)

1 TL Zucker

2 TL Salz

150 g Pflanzenfett

40 g Koksöl

50 ml Kokosmilch

100 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Es werden alle trockenen Zutaten miteinander vermischt und der Zucker mit der Hefe aufgelöst. In der Mehlmischung wird in der Mitte eine kleine Mulde gedrückt und dort das Hefegemisch hineingegeben. Somit wird ein kleiner Vorteig gemacht. Nun das Kokosöl zusammen mit der Kokosmilch und der Pflanzenmargarine zum Mehl dazugegeben und gute 15 Minuten miteinander verknetet. Es wird so lange geknetet, bis der Teig Blasen wirft. Für mindestens eine Stunde wird der Teig an einem warm Ort gelagert, damit er gut gehen kann. Danach Mehl auf die Arbeitsfläche verstreuen und aus zwei oder drei Strängen einen Zopf flechten. Diesen geflochtenen Teigzopf weitere 30 Minuten gehen lassen. Auf 190 Grad Umluft wird der Backofen vorgeheizt und die Zöpfe mit ein wenig Kokosmilch und Kokosöl bestrichen. Das Ganze für gute 50 Minuten durchgebacken, kann er nach der Abkühlung verzehrt werden. Wer es mag, kann den Zopf noch mit dünnen Mandelblättchen garnieren.