Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung für das Gesicht

Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung für das Gesicht
Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung
Bildquelle: Piotr Marcinski-Fotolia.com

Das Gesicht jedes Menschen ist sehr empfindlich und steht überall im Fokus.
Es ist den Witterungen ausgesetzt und einige werden noch zusätzlich von Augenringen, Pickeln oder Akne geplagt.
Begegnet man einem neuen Menschen, schaut man zuerst in sein Gesicht.

Da ist es kein Wunder, dass die Industrie eine Menge Kosmetik auf den Markt bringt mit wilden Bezeichnungen und absurden Inhaltsstoffen.

Doch immer mehr greifen auf natürliche Präparate zurück, wie zum Beispiel Kokosöl.
Mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen versorgt es das Gesicht und hilft dabei Probleme zu lindern oder in den Griff zu bekommen.

Kokosöl Feuchtigkeitsbehandlung – Die Anwendung

Zuerst wird das Gesicht auf übliche Art und Weise gereinigt. Der eine spritzt sich Wasser ins Gesicht, der andere peelt mit einer Bürste oder reinigt sein Gesicht mit Öl. Anschließend wir mit einem weichen Tuch das Gesicht abgetupft, auf keinen Fall gerubbelt oder daran gezogen, denn die Gesichtshaut ist sehr empfindlich und kann dadurch beschädigt werden.

Für das Oberlid und den Bereich unter den Augen ist Kokosöl eine wunderbare Creme und spendet der papierdünnen Haut sehr viel Feuchtigkeit. Außerdem vertreibt es Falten und dunkle Augenringe. Deshalb mit einer kleinen erbsengroßen Menge von dem Kokosöl die Augenpartien mit den Falten bearbeiten. Vorsicht, dass kein Öl in das Auge kommt, da die Sicht dann beeinträchtigt werden kann.

Wenn trockene Stellen z. B. an den Schläfen oder zwischen den Augenbrauen zu sehen sind, dann trage auch dort sparsam das Kokosöl auf und massiere es sanft mit kreisenden Bewegungen ein.

Auf die Lippen aufgetragen, werden diese weich und bekommen eine extra Portion Pflege. Sollte davon etwas in deinen Mund geraten ist es nicht schlimm, da Kokosöl essbar und zudem auch sehr gesund ist.

Achte aber darauf, das Kokosöl nicht im ganzen Gesicht zu verteilen sondern nur auf den kleinen trockenen Stellen. Im ganzen Gesicht könnte es die Poren verstopfen und zu Verunreinigungen wie Pickel führen. Auch für die Reinigung zuvor sollte kein Kokosöl verwendet werden sondern lieber ein leichtes Öl wie eine Mischung aus Rapsöl und Arganöl.

Gesichtsmaske aus Kokosöl:

Damit die Gesichtshaut gestrafft und mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird müssen nur folgende Zutaten vermischt werden um eine Gesichtsmaske herzustellen.

  • 1 EL Mascobado-Zucker
  • ½ EL kaltgepresstes Kokosöl
  • ½ EL Mandelöl
  • Je nach Wunsch ätherische Öle für den Duft

Alle Zutaten mischen, bis eine zähflüssige Masse entstanden ist und diese wie ein Peeling als Gesichtsmaske leicht ein massieren. Nach 15 Minuten Einziehzeit wird die Maske mit lauwarmen Wasser abgewaschen.

Tipp:

Steht man nicht so auf den Peeling-Effekt, einfach den Zucker durch Meersalz ersetzen und die Haut dadurch zusätzlich mit Mineralstoffe versorgen.

Fazit:

Die Haut wird durch die wertvollen und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffe des Kokosöls gestrafft und revitalisiert. Erkrankungen wie zum Beispiel Herpes werden schnell gelindert oder können sogar ganz verschwinden. Die Gesichtshaut sieht einfach besser, einheitlicher, gesünder und glatter aus, wenn sie mit Kokosöl behandelt wird.

 

Sonnenbrand? Kokosöl kann helfen!

Sonnenbrand? Kokosöl kann helfen!

Kokosöl und Sonnenbrand

Kokosöl Sonnenbrand
Bildquelle: Markomarcello – Fotolia

Kokosöl ist die ideale Linderung für einen Sonnenbrand. Durch die kühlende Wirkung das Öls entspannt sich die gereizte Haut sehr schnell. Auch der Feuchtigkeitshaushalt der Haut wird durch Kokosöl wieder in das Gleichgewicht gebracht. Zusätzlich dringt das Öl in die oberen Hautschichten ein und versorgt die Zellen mit wichtigen Nährstoffen. Natürliches Kokosöl gilt als besonders guter Radikalfänger und beugt auf diese Weise der Hautalterung vor.

Anwendung von Kokosöl bei Sonnenbrand

Nach dem Sonnenbad ist es wichtig der Haut Feuchtigkeit zu geben. Am besten das Kokosöl direkt nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut auf dem ganzen Körper, vor allem aber an den von Sonnenbrand betroffenen Hautstellen einreiben. Bitte beachten: nimmt man das Kokosöl auf die Hand wird es sofort flüssig da der Schmelzpunkt bei bereits knapp 23 Grad liegt. Es lässt sich so besonders gut verteilen.

Kokosöl Sonnenbrand

Das Kokosöl sollte gut in die Haut eingezogen sein, ehe man sich ankleidet. Ansonsten könnten unliebsame Flecken auf Ihrer Kleidung entstehen. Meidet man danach für eine Weile die direkte Sonneneinstrahlung, erholt sich die Haut recht schnell, der brennende Schmerz wird gelindert und die Haut schält sich nicht so schnell ab. Kokosöl enthält zudem einen natürlichen Lichtschutzfaktor von etwa LSF 4. So bleibt die Haut ein wenig geschützt und dem Alterungsprozess wird vorgebeugt. Kokosöl gilt als ein sehr guter Radikalfänger. Es schützt und nährt die Haut, deshalb sollte man sich im besten Fall täglich eine Hautpflege mit Kokosöl gönnen. Nach dem Duschen lässt es sich besonders gut auf der feuchten Haut auftragen und verteilen. Auf diese Weise wird die noch auf der Hautoberfläche vorhandene Feuchtigkeit tief in die Hautschichten transportiert. Ein perfekter Feuchtigkeitslieferant also und vollständig ohne Chemie und synthetische Zusatzstoffe. Die Natur hält so viel Gutes für uns bereit!

Welches Kokosöl ist das Beste

In der Regel sind alle Qualitäts Kokosöle geeignet. Suchen sie am besten nach einem Bio Kokosöl, da diese ohne Zusatzstoffe sind und aus reinem, naturbelassenem Kokosöl bestehen. Wir empfehlen das Öl von 100ProBio bei Amazon. Dies ist zu 100% reines Bio Kokosöl aus der 1. Kaltpressung, also nativ.