Mousse au chocolat mit Kokosmilch

Mousse au chocolat mit Kokosmilch

Französischer Dessertklassiker!

Bildquelle: mizina/Fotolia.com

Dies ist eine klassische französische Nachspeise und bedeutet übersetzt so viel wie Schokoladenmus oder Schokoladenschaum. Eine hochwertige Block- oder Bitterschokolade wird zur Zubereitung vorsichtig geschmolzen. Die Mousse au chocolat mit Kokosmilch lässt sich durch die Verwendung von anderen Schokoladensorten wie z. B. weiße oder zartbittere Schokolade variieren. Möglich sind auch die Zugaben von Spirituosen wie Cognac, Rum und Kaffe oder auch Orangenlikör. Unser Dessert hier haben wir für Euch verfeinert mit Kokosmilch und Kokosöl. Für ein winterliches Menü zum Beispiel bildet er einen hervorragenden Abschluss. Du und deine Gäste werdet feststellen, wie lecker die Kombination aus Kokosmilch und Schokolade sein kann.

Zutaten:

50 g Kokosblütenzucker

130 ml Kokosmilch

60 g Kokosöl

130 g dunkle Schokolade

2 große Eier

1/3 Tütchen Gelatine

1 Handvoll Kokosflakes

Zubereitung:

Lasse die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und füge das Kokosöl hinzu. Nun beide Zutaten gut miteinander verrühren und danach zum Abkühlen hinstellen. Jetzt die Eier trennen und 25 Gramm Kokosblütenzucker mit dem Eigelb im Mixer verrühren, bis eine cremige und helle Masse entsteht. Das Eiweiß wird in einer anderen Schüssel mit dem Rest des Kokosblütenzuckers vermischt und zu Eischnee geschlagen. In einem kleinen Topf die Kokosmilch kurz aufkochen lassen und dann die Gelatine einrühren. Damit sich keine Klümpchen bilden am besten einen Schneebesen verwenden, gut rühren und dann abkühlen lassen. Am Ende werden alle Massen, der Eischnee und die Kokosmilch miteinander zu einer homogenen Masse vermischt. Im Kühlschrank jetzt für mindestens 4 Stunden fest werden lassen und zum Schluss mit Kokosflakes obendrauf servieren.

Zwetschgen-Kokos-Auflauf

Zwetschgen-Kokos-Auflauf

Ein Auflauf der besonderen Art

Bildquelle: karepa/Fotolia.com

Ein im Backofen gegartes, süßes oder salzig abgeschmecktes Gericht, wird als Auflauf bezeichnet. Er ist fast mit einem Soufflé gleichzusetzen. Aber auch Gratins bezeichnet man als Auflauf, wobei dort mehrere Schichten an verschiedenen Zutaten übereinander geschichtet werden. Es gibt z. B. Reis-, Nudel- und Kartoffelauflauf sowie ein süßer Auflauf, der auch Scheiterhaufen in Österreich genannt wird. Bei dem Scheiterhaufen werden Brot- und Apfelscheiben abwechselnd aufgeschichtet.

Unser Zwetschgen-Kokos-Auflauf ist eine leckere Vereinigung zwischen Frucht und Kokosprodukten wie Kokosöl und Kokosmehl. Wer nicht auf Zwetschgen steht, kann den Auflauf auch mit Äpfeln zubereiten.

Zutaten:

2 Eier

2 EL Kokosöl

6 Zwetschgen oder Äpfel

4 EL Kokosmilch

1 TL Vanille

4 EL Kokosmehl

0,5 TL Backpulver

0,5 TL Zimt

3 EL Pinienkerne

1 Prise Ursalz

Kokosöl für die Form

Zubereitung:

 Nach dem entkernen werden die Zwetschgen in kleine Stücke geschnitten und verteilt in die Auflauf-Förmchen. Jetzt die Zutaten wie Kokosöl, Kokosmilch, Gewürze und Eier gut mit einem Handrührgerät mixen und Backpulver zusammen mit dem Kokosmehl hinzufügen. Über die Zwetschgen in der Auflaufform wird nun der flüssige, leicht cremige Teig verteilt. Obendrauf kommen die Pinienkerne, welche zum Abschluss noch mit Zimt bestreut werden. Die Förmchen sind ebenfalls mit Kokosöl eingestrichen, damit sich der Auflauf später besser daraus lösen kann.  Der Auflauf wird bei 180° Grad für gut 30 Minuten gebacken bis er goldbraun geworden ist.

Kokos-Mascarpone

Kokos-Mascarpone
Bildquelle: zefirchik06-fotolia.com

Ein leckeres Dessert mit Mascarpone und Kokosgeschmack. Mascarpone kennen viele von Tiramisu oder von Tortenfüllungen. Es ist ein cremiger und milder Doppelrahm-Frischkäse mit 80% Fettgehalt. Hergestellt wird er aus Rahm, welcher mit Wein-, Zitronen- oder Essigsäure dickgelegt wird. Mascarpone wurde früher vor allem im Winter hergestellt, da er relativ schnell verdirbt. Er soll gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden, da er schnell fremde Gerüche annimmt. Mit der Zugabe von Kokosöl bekommt das Dessert noch einen exotischen Geschmack und eine gesunde Note dazu.

 

Zutaten:

1 TL Kokosöl

1 EL gemahlene Mandel

1 EL Kokosraspel

50 g Mascarpone

100 g Sahne- oder Naturjoghurt

100 ml Schlagsahne

100 g Erdbeeren oder Himbeeren (TK-Ware)

Ein wenig Süßstoff

Ein wenig Zimtpulver

Anwendung:

Zuerst wird der Joghurt mit der Mascarpone vermischt und dann kommen die gemahlenen Mandeln dazu. In einer Pfanne wird das Kokosöl erhitzt und die Kokos Raspeln kurz angebraten. Sofort die Pfanne vom Herd nehmen, sonst werden die Raspeln schwarz. Danach abkühlen lassen. Jetzt die gesüßten Beeren mit dem Pürierstab pürieren und die steif geschlagene Sahne unterheben. Die Kokos Raspeln werden mit dem Kokosöl unter die Mascarpone gemischt und gut verrührt. Zum Servieren in hohe Cocktailgläser abgefüllt und mit der Beerensahne als Topping können die Gäste mit Sicherheit nicht wieder stehen.

Kaiserschmarrn mit Kokos, weißer Schokolade und Amaretto-Kirschen

Kaiserschmarrn mit Kokos, weißer Schokolade und Amaretto-Kirschen
Bildquelle: ExQuisine-Fotolia.com

Der Kaiserschmarrn zählt zu den bekanntesten Süßspeisen Österreichs und der Name leitet sich von Kaiser Franz-Joseph dem 1. ab. Noch heute streitet man sich um die Herkunft des Namens Kaiserschmarrn. Als die Kaiserin Elisabeth eine neue Komposition aus Omelettenteig und Zwetschkenröster gar nicht so toll fand, sprang der Kaiser ein und meinte gib mal her den Schmarrn. Es schmeckte ihm so gut, dass er ihn Kaiserschmarrn nannte und gerne verköstigte. Man sagt sich auch, als Elisabeth die Gattin von Kaiser Franz Joseph wurde hätte man ihr den Kaiserinschmarrn gewidmet. Aber da er dem Kaiser so gut schmeckte soll daraus Kaiserschmarrn geworden sein. Das waren nur zwei von unzähligen Geschichten über die Namenserstehung des Kaiserschmarrn.

Zutaten:

100 ml Milch

50 g weiße Schokolade

2 Eier

100 g Mehl

2 EL Kokosflocken

Vanilleextrakt

1 Pck . Vanillepuddingpulver

1 Glas Schattenmorellen

1 EL Zucker

nach belieben Amaretto

1 EL Kokosöl

ein wenig Puderzucker

Zubereitung:

Schmelzen Sie die weiße Schokolade und rühren dann die Milch ein. Jetzt werden die Eier, Mehl, Vanilleextrakt und die Kokosflocken hinzugefügt und mit dem Mixer gemixt. Die Hälfte der Kirschen und der Kirschsaft aus dem Glas werden erhitzt. Nebenher das Puddingpulver mit dem Zucker und ein wenig Wasser glatt rühren und sobald die Kirschen kochen hinzugeben und rühren. Anschließend die Masse vom Herd nehmen und nach belieben Amaretto hinzufügen. Jetzt können Sie das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, den Teig hinzugeben und zu einem Kaiserschmarrn ausbacken. Das heißt Sie backen so lange, bis die Unterseite fest ist und zerteilen dann mit einem Pfannenwender oder Kochlöffel den Teig, wenden ihn und wiederholen das so lange, bis er auf beiden Seiten goldbraun und durchgebacken ist. Nun den Teig mit dem Puderzucker bestäuben und zusammen mit den Amarettokirschen servieren. Wenn Sie keinen Alkohol möchten, dann lassen Sie den Amaretto einfach weg.