Browse Category: Kokosöl Salatrezepte

Herbstsalat mit Orangen und Roten Linsen

Eiweißlieferant aus dem Orient!

Bildquelle: Yevgeniya Shal/Fotolia.com

Die unbekömmlichen oder sogar giftigen Inhaltsstoffe der Linse werden durch das kochen unschädlich gemacht. Weicht man die Linsen vor dem Kochen ein, reduziert sich der Gehalt der unbekömmlichen Inhaltsstoffe. Angebaut wird die Linse vor allem in Vorderasien, USA, Kanada, Argentinien, Chile, Spanien und Russland. 50 Sorten sind alleine schon in Indien verbreitet. Auf der Schwäbischen Alb und in Niederbayern findet man nur kleinste Mengen die angebaut werden. Ausschließlich der Samen der Linse wird verzehrt. Im Handel weit verbreitet sind Tellerlinsen (braun, meist ungeschält), Rote Linsen, Berglinsen, Beluga-Linsen (schwarz, bissfest), Puy-Linsen (grün) und Gelbe Linsen. Die Linsen werden in Deutschland meistens mit Suppengrün und Mettwurst zu einer Suppe verkocht. Mit ein wenig Zugabe von Essig wird die Verdauung verbessert und es entsteht weniger Schaum beim Kochen. Ihr hoher Gehalt an Zink ist bemerkenswert. Keimt man die ungeschälten Linsen, dann entsteht ein vielfacher Gehalt an B-Vitaminen und Vitamin-C, die darin enthalten sind. Der Herbstsalat mit Orangen und Roten Linsen wird dich begeistern.

Zutaten:

6 Orangen

100 g Schalotten

9 EL Kokosöl

2 EL Ahornsirup

70 g rote Linsen

Prise Salz

150 g Feldsalat

1 heller Eichblattsalat

4 EL Weißweinessig

Pfeffer (aus der Mühle)

150 g geräucherte Entenbrust in dünne Scheiben geschnitten (alternativ Puten oder Hähnchenbrust)

Zubereitung:

Die Orangen filetieren, so dass keine weiße Haut mehr zu sehen und die Trennhäute dazwischen herausgeschnitten sind. Der Saft der Orange auffangen, damit mind. 350 ml Saft zusammen kommen.

In dem heißen Kokosöl werden die gewürfelten Schalotten angedünstet. Der Ahornsirup wird zusammen mit dem Orangensaft so lange mit eingekocht, bis noch gut 200 ml Flüssigkeit übrig ist.

Im Salzwasser werden die Linsen nun für gut 7 Minuten gegart, abgegossen und mit kaltem Wasser abgeschreckt.

Nach dem Putzen der Salate werden diese trocken geschleudert. Der Essig wird zusammen mit dem Pfeffer und Salz unter die abgekühlte Orangenmischung gegeben. Ebenso werden die restlichen Tropfen Öl in den Salat gemischt.

Der Salat kann nun zusammen mit der Entenbrust, den Linsen und den Orangenfilets aufgetischt werden. Ein wenig von der Vinaigrette wird darüber gegeben und der Rest der Vinaigrette zum Essen dazu serviert.

Bulgursalat mit Sesam-Joghurt-Dip

Die Nährwertbombe Bulgur!

Bildquelle: Andre Bonn/Fotolia.com

Der etwas gröbere Vetter vom feinen Couscous ist nicht nur bei Veggies beliebt, sondern bei jedem der sich gesundheitsbewusst ernähren möchte. Denn der Getreideschrot schmeckt super, ist gesund und lässt sich vielseitig verwenden. Bulgur ist ein vorgekochter Weizen. Die freigelegte Kleie wird nach der Trocknung mechanisch entfernt. Mit einem Grützeschneider wird das Korn fein oder grob geschnitten. In der Türkei und im Vorderen Orient ist er ein Hauptnahrungsmittel und wird hauptsächlich aus Hartweizen hergestellt. Die Nährwertbombe Bulgur wird gerne zusammen mit Fleisch oder Gemüse gekocht und wie bei uns der Reis behandelt. Er kann nach Einweichen ohne Kochen oder gedämpft als Bulgursalat mit Sesam-Joghurt-Dip gegessen werden und wird den Gaumen ihrer Freunde begeistern.

Zutaten:

225 g Bulgur

Prise Salz

1 EL Balsamessig

500 g Granatapfelsaft

4 Frühlingszwiebeln

400 g Tomaten

450 g Fenchel

1 Bund glatte Petersilie

Halber Bund Minze

3 EL Zitronensaft

6 EL Kokosöl

100 g Tahin (weiße Sesampaste)

150 g Sahnejoghurt

3 EL Mineralwasser (mit Kohlensäure)

Schwarzer Mühlenpfeffer

1 Granatapfel

Zubereitung:

Bei niedriger Hitze in einem Topf den Essig mit dem Granatapfel sirupartig einkochen und danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Ist der Sirup zu dick nachdem er kalt ist, einfach mit ein wenig Wasser verdünnen.

Das Wasser mit dem Salz zum Kochen bringen und den Bulgur dazugeben und rührend kurz aufkochen lassen. Anschließend auf der Seite zugedeckt gut 30 Minuten quellen und das Wasser im Sieb abtropfen lassen.

Die geputzten Frühlingszwiebeln in feine Ringe, sowie die entkernten Tomaten klein schneiden. Der gesäuberte Fenchel wird in 5 mm große Würfel geschnitten und die Petersilie und Minze vom Stiel gezupft und klein gehackt. Der Bulgur zusammen mit dem Zitronensaft, Kokosöl, Tomaten, Zwiebeln und Fenchel mischen. Mit Salz und Pfeffer wird am Ende noch gut abgeschmeckt.

Das Tahin wird mit dem Joghurt, dem restlichem Kokosöl, Mineralwasser und Zitronensaft verrührt und ebenfalls mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und kalt gestellt.

Die Kerne vom Granatapfel werden beim Aufbrechen herausgelöst und der Bulgursalat mit Kernen bestreut. Separat dazu wird der Sirup zum Beträufeln und der Joghurtdip dazu gereicht.

Salat-Wraps mit Kokoshähnchen

Bildquelle: btwcapture-Fotolia.com

Vom Englischen wickeln oder einhüllen, ist der Begriff Wrap abgeleitet. Das heißt, es wird eine Füllung in eine dünne Fladenbrot Rolle eingewickelt. Den Ursprung hat der Wrap aus der Texanischen, Mexikanischen Küche. Dort werden die Hüllen häufig als Tortillas verwendet. Die Füllung ist nicht festgelegt und kann aus Gemüse, Fleisch, Salat, Sauerrahm, pikanten Saucen oder ähnlichem bestehen. Im Jahr 1990 ist die Wrap-Welle auch nach Europa übergeschwappt und wird seitdem als Fastfood bzw. Fingerfood verwendet. Auch in der orientalischen Küche gibt es ähnliche Speisen die gewickelt werden, so wie der Döner, Dürüm oder auch Schawarma. Salat-Wraps mit Kokoshähnchen sind schnell herzustellen und ein wahrer Genuss.

Zutaten:

8 große Blätter Kopfsalat

1 rote Zwiebel

1 rote Paprikaschote

1 gelbe Paprikaschote

2 EL Sprossen

150 g Hähnchenbrustfilet

1 TL Kokosöl

Prise Salz

Prise Pfeffer

Prise Cayennepfeffer

Zubereitung:

Nachdem der Salat gewaschen und trocken geschleudert wurde, wird die Zwiebel geschält, halbiert und in dünne Streifen geschnitten. Die Paprikaschoten werden nach dem waschen in kleine Würfel geschnitten. Die gewaschenen Sprossen lässt man abtropfen.

Unter kaltem Wasser wird das Hähnchenbrustfilet abgespült und nach dem trocken tupfen in kleine Stücke geschnitten.

Das Fleisch wird dann in der erhitzten Pfanne mit dem Kokosöl gute fünf Minuten gar gebraten und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt und aus der Pfanne genommen.

In dem restlichen Bratfett werden jetzt Zwiebel und Paprika für gut 4 Minuten bei mittlerer Hitze angedünstet. Die Sprossen für zwei Minuten mitdünsten lassen und dann auch das Hähnchen wieder hinzufügen und ebenfalls für noch zwei Minuten dünsten. Am Ende noch einmal alles mit den Gewürzen abschmecken.

Die Salatblätter werden auf der Arbeitsfläche ausgebreitet, die Füllungsmasse darauf verteilt und dann eingerollt. In Gläsern angerichtet, kommt dieser Wrap super zur Geltung und gut bei Ihren Gästen an.

Kokosöl Salatdressing

Bildquelle: michilist-Fotolia.com

Der Begriff Salatsauce wird im deutschen Sprachgebrauch immer mehr für den Begriff Salatdressing verwendet. Der Name kommt aus Amerika und wird dort meist in Verbindung mit einem Zusatz wie French-Dressing, Italian-Dressing oder Caesar-Dressing benutzt. Für jeden herzhaften Salat ist das Kokosöl eine wahre Bereicherung. Zur Abwechslung mal einen leicht nach Kokosnuss schmeckenden Salat mit Kokosöl Salatdressing der zusätzlich noch sehr gesund ist, da er viel Laurinsäure enthält.

 

Zutaten:

2 EL Bio-Kokosöl

2 EL Zitronensaft

1 EL Kokosblütenzucker (oder Honig)

1 EL Senf

Prise Salz

Prise Pfeffer

Ein wenig Basilikum

Zubereitung:

Ist das Kokosöl noch in einem festen Zustand, also Kokosfett, wird es durch ein Wasserbad erhitzt und flüssig, damit es für das Dressing verwendet werden kann. Am besten funktioniert dies in einem Wasserbad oder im Winter auch gerne wenn man die Schüssel auf die Heizung stellt. Achtung, das Wasser sollte nicht kochen, sondern nur Badewasserwarm so um die 35 – 40° Celsius betragen. Ist das Kokosöl flüssig, werden alle anderen Zutaten unterrührt und anschließend über den Salat gegeben. Natürlich sollte das Dressing noch abgeschmeckt und mit Kräuter ergänzt werden. Mit einem Standmixer lässt sich das Dressing schnell und sauber zubereiten. Für einen fruchtigen Sommersalat bieten sich am besten Apfelstückchen oder auch Granatapfelkerne an. Der Experimentierfreude wird dabei keine Grenzen gesetzt.