Zeckenprophylaxe mit Kokosöl im Februar beginnen

Zecken ab März aktiv – Jetzt schon Kokosöl ins Futter

Mit der Zeckenprophylaxe mit Kokosöl sollte man bereits beginnen, bevor die ersten Parasiten zu sichten sind. Sobald die Tage länger und die Temperaturen etwas milder werden, startet nämlich auch wieder die Zeckensaison. In der Regel sind schon die Monate März und April warm genug, um die Plagegeister auf den Plan zu rufen. Der gemeine Holzbock wird bereits ab Temperaturen von etwa 10° Celsius aktiv.

Zeckenprophylaxe mit Kokosöl schon ab Februar sinnvoll

Zwischen den Versprechungen in der Werbung und der tatsächlichen Wirkung von chemischen und synthetischen Antizecken-Mitteln klaffen riesige Lücken.

Zeckenprophylaxe mit Kokosöl
Bildquelle: by-studio – Fotolia

Ich hatte mehrere Jahre lang trotz heftiger Chemiekeulen immer wieder etliche festgebissene Zecken beim Hund entdeckt. Einmal landeten wir sogar in der Notaufnahme, weil das Zeckenmittel stark toxisch gewirkt hat und die Fellnase durch den Spot-On Vergiftungserscheinungen hatte. Deshalb bin ich auf die natürliche Variante mit Kokosöl umgestiegen und bisher mehr als zufrieden mit dem Ergebnis.

Um die Plagegeister abzuhalten, enthalten die meisten chemischen Mittel mehr als bedenkliche Wirkstoffe, welche der Gesundheit von Mensch und Hund schaden können. Zudem entspricht die Dauer der angeblichen Wirksamkeit auch nicht so ganz den Versprechungen auf der Verpackung. Die Aussage “bis zu 4 oder auch 6 Stunden” soll uns in Sicherheit wiegen, aber diese ist nicht tatsächlich gewährleistet. Bei einem Test der “Stiftung Warentest” mit 400 Vierbeinern wurden etliche der Zeckenmittel (sowohl Spot-On-Präparate als auch Sprays, Halsbänder und Co.) als “mangelhaft” beurteilt.

Wenn ihr gerne auf chemische Zeckenmittel verzichtet und stattdessen lieber zu natürlichen Mitteln greift, solltet ihr eine Vorlaufzeit von etwa drei bis vier Wochen einplanen, um eurem Hund, bzw. eurer Katze, bereits bei der ersten Zeckenaktivität einen Schutz bieten zu können. Der Februar ist der geeignete Monat um mit der Prophylaxe zu beginnen.

Zeckenschutz durch Kokosöl – So funktioniert es!

Schon jetzt solltet ihr täglich eine kleine Menge Kokosöl unter das Futter mischen um bei eurem Tier langsam eine Schutzfunktion von innen aufzubauen. Das Öl kann im Wasserbad veflüssigt werden, man darf es aber auch im festen Zustand verfüttern. Es liegt ganz an eurem Tier, wie es am besten akzeptiert wird.

Man rechnet etwa 1 Tl Kokosöl je 10 kg Körpergewicht des Hundes. Bei Katzen gibt man täglich eine Messerspitze Kokosöl ins Futter.

Hat euer Tier noch nie vorher Kokosöl bekommen, solltet ihr anfangs mit geringeren Mengen beginnen, um das Magen-Darm-System langsam an die besondere Fettsäurenzusammensetzung des Öls zu gewöhnen. Anders kann es leicht zu Durchfall kommen. Katzen kann man beispielsweise die Finger abschlecken lassen, die mit Kokosöl eingerieben wurden. Beim Hund gibt man anfangs nur eine Messerspitze, dann einen viertel Teelöffel und steigert die Menge allmählich.

Ab März/April zusätzlich auch das Fell behandeln

Ab März oder April, je nach Klimalage, sollte zur täglichen Kokosöl-Gabe auch das Fell mitbehandelt werden. Hierzu genügt je nach Größe des Tieres schon eine geringe Menge Öl. Das Fell sollte nicht komplett “eingefettet”, sondern nur leicht mit Kokosöl “beduftet” werden. Hierfür lasse ich eine kleine Menge Öl (etwa 1/4 Tl.) in meiner Handfläche schmelzen, verreibe es in den Händen und wuschele es anschließend zunächst dort ins Fell, wo sich die Zecken am liebsten festbeißen.

Zeckenprophylaxe mit Kokosöl
Bildquelle: Dogs – Fotolia

Die beliebtesten Bissstellen befinden sich rund um das Maul, an den Ohren, am Bauch, die Augenpartie, Beine etc. .

Zum Schlus nehme ich nochmal einen winzigen Klecks und es gibt noch einmal eine großzügige Graulaktion, um auch das restliche Fell zu behandeln.

Auf diese Weise sind wir in den letzten, sogar sehr zeckenreichen Jahren, sehr gut über die Runden gekommen. Ich glaube es waren innerhalb von fünf Jahren zwei Zecken, die sich aber nicht festgebissen hatten und nur vom Fell abgesammelt werden mussten.

Natürlich bietet Kokosöl genausowenig einen 100%-igen Schutz wie die anderen chemischen Zeckenmittel. Ein Restrisiko besteht sowohl hier als auch da. Es wäre ja auch zu schön, wenn ein natürliches Mittel eine absolute Schutzfunktion bringen würde. Deshalb solltet ihr eure vierbeinigen Freunde trotzdem immer mal vorsichtshalber nach Zecken absuchen. Aber wenigstens müsst ihr bei der Verwendung von Kokosöl als Zeckenschutz keine starken Nebenwirkungen befürchten.

Auch bei Welpen oder Katzenbabys kann es eingesetzt werden und ihr könnt es selbst dann verwenden, wenn ihr Babys oder Kleinkinder im Hauhalt habt. Euren Tieren schadet es nicht, wenn sie das Öl aus dem Fell lecken. Unbedenklicher für Mensch und Tier kann Zeckenprohylaxe kaum sein.

Übrigens wirkt Kokosöl bei jedem felligen Haustier gegen Zecken. Auch bei Kaninchen, Meerschweinchen, Ratte oder Maus und sogar bei Pferd und Esel.

Die Einnahme von Kokosöl hat noch weitere Vorteile

Verabreicht man seinem Tier natives Kokosöl über das Futter, erzielt man noch einige weitere Vorteile. Kokosöl schafft ein wurmwidriges Niveau im Darm des Tieres. So kann die prophylaktische Wurmkur bei Hund und Katze in den meisten Fällen entfallen. Ich selbst lasse keine vorbeugenden Wurmkuren mehr durchführen und bringe lediglich in regelmäßigen Abständen Stuhlproben zur Kontrolle zum Tierarzt. Durch die tägliche Gabe von Kokosöl über das Futter wurde lange Zeit kein Wurmbefall mehr entdeckt. Zudem stärken die mittelkettigen Fettsäuren im Öl das Immunsystem unserer Fellnasen. Und das Beste: Milben und Flöhe mögen die Laurinsäure im Kokosöl nicht, denn diese greift deren Chitinpanzer an und kann die Krabbeltiere auf diese Weise abtöten.

Achtet beim Kauf von Kokosöl unbedingt auf das Biosiegel, damit das Öl nicht mit Pestiziden behaftet ist. Ebenso ist es wichtig, dass das Öl naturbelassen, also nativ, ist und nicht raffiniert wurde.

Meine Empfehlung:

Startet am besten schon jetzt mit der Zecken-Prophylaxe mit Kokosöl!

Zeckenprophylaxe mit Kokosöl
100ProBio – 100% natürliches Bio Kokosöl für Tiere

One Comments

  • Hans Peter

    18/02/2017

    Hallo Uli, vielen Dank für deinen positiven Kommentar auf meinem Kokosöl Blog. Ich nutze Kokosöl eigentlich immer gegen Zecken. Ich bin mit meinem Hund sehr viel in meinem Wochenendhaus mitten im Wald und da wimmelt es nur so von Zecken. Früher habe ich noch die chemischen Keulen gegen Zecken verwendet. Die haben aber weder mir noch meinem Hund gut getan. Jetzt verwende ich nur noch Kokosöl und bin echt überzeugt davon. Ich habe auch einen kleinen Beitrag auf meinem Blog geschrieben. http://www.kokosoel-blog.de/allgemein-kokosoel/gegen-zecken-zeckenmittel-zeckenschutz-hausmittel/ Zum Schluss muss ich diur noch sagen, dass ich deine Seite wirklich Klasse finde. Ich denke deine Seite ist die umfassendste Seite mit den meisten Informationen zum Thema Kokosöl. Viele Grüße Hans Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar