Backen mit Kokosöl

Bildquelle: Heike Rau-fotolia.com

Warum nicht einmal mit Kokosöl backen? Ersetzt wird einfach pro 100g Menge an Butter mit 60g Kokosöl und ca. 4 Esslöffel Wasser. Kokosöl ist nicht nur viel ergiebiger als Butter, sondern kann beim Backen kein Wasser verdunsten wie bei der Butter, da das Kokosöl kein Wasser enthält. Viel gesünder als Buttergebäck, sind Gebäck, Weihnachtsplätzchen, Torten und Kuchen, welche mit Kokosöl zubereitet werden. Gerade in der veganen Küche ist das Produkt nicht mehr wegzudenken, da es ein super Ersatz für tierische Fette ist. Durch das Kokosöl bekommt jedes Gebäck und jeder Kuchen einen leichten Kokosgeschmack und verstärkt die Aromen der zusätzlich erhaltenen Gewürze. Gerade in Verbindung mit Vanille und Schokolade schmeckt Kokos sehr gut. Ebenfalls zum Einfetten der Backform und der Backbleche ist Kokosöl sehr gut geeignet und das Backgut löst sich auch mit Kokosöl ebenso gut aus der Form. Die Backzeiten und Backtemperaturen bedürfen keiner Änderung bei der Verwendung von Kokosöl

 

Tipps für Kokosöl-Rezepte:

  • Gerade im Rührteig lässt sich die Margarine, Butter oder das Öl viel einfacher durch Kokosöl ersetzen. Wie oben schon erwähnt ist es ergiebiger als Butter.
  • Bei manchen Rezepten ist cremiges Kokosfett, bei anderen Rezepten flüssiges Kokosöl besser geeignet. Cremig und fester wird das Öl im Kühlschrank, flüssiger bei einer Erwärmung über 25°Celsius.
  • Im Rührteig wird das Kokosfett genau wie die Butter mit Zucker cremig geschlagen. Danach die Eier hinzu gegeben und am Schluss das Mehl. Wie bei dem Muffin Teig kann aber auch das flüssige Kokosöl mit den anderen feuchten Zutaten verquirlt und danach mit den anderen Zutaten, die trocken sind vermischt werden.
  • Da die Cremes auf Keksboden schön stabil und schnittfest werden, eignet sich gerade Kokosöl für vegane rohe Kuchen und Kühlschrankkuchen.
  • Der dezente Kokosgeschmack ist sehr lecker und sind die anderen Zutaten ebenfalls dominant, dann schmeckt man im fertigen Gebäck auch nicht das Kokosöl heraus.

Fazit:

Für die Verdauung ist das Kokosöl mit den darin enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren lecker und gesund. Sogar beim Abnehmen helfen diese langfristig. Auch das Gehirn profitiert vom Kokosöl und steigert die Leistung. Das Öl kann hoch erhitzt werden und zersetzt sich nicht. Beim Erkalten wird es hart und ist dadurch sehr gut geeignet für Glasuren oder selbstgemachte Pralinen. Viele finden, dass der Kuchen zarter wird durch das Kokosfett, kräftiger im Geschmack und schön feucht bleibt.

Schreibe einen Kommentar