Kokosnussöl und seine Verträglichkeit


Meldungen über allergische Reaktionen auf Kokosnussprodukte gibt es, kommen jedoch sehr selten vor. Aufgrund dessen eignet sich Kokosöl in der Küche hervorragend als Alternative für all diejenigen, die andere Lebensmittelallergien haben.

Kokosöl Verträglichkeit
Kokosöl und seine Verträglichkeit

Verhältnismäßig oft kommen Nussallergien vor. Etwa ein Kind von zehn sowie ein Erwachsener von 200 sind davon betroffen. Nicht dazu gehört die Unverträglichkeit auf Kokosnüsse, denn trotz des Namens sind Nüsse und Kokosnüsse nicht miteinander verwandt. Allergien auf Kokosprodukte sind sehr selten. 2010 veröffentlichte die australische Gesellschaft für Allergologie eine Studie, in der von sehr wenigen Betroffenen die Rede ist.

Die Kokospalme gehört nicht zur gleichen Pflanzenfamilie, wie Nussbäume. Deshalb ist es derart unwahrscheinlich, dass jemand, der eine Nussallergie hat auch allergisch auf Kokosnüsse reagiert. Daher gehört es bislang auch zu keiner ärztlichen Routine, Nuss-Allergiker auf eine Kokosnussallergie zu testen. Besteht gegen ein Lebensmittel eine Allergie, sind es die Proteine in dem jeweiligen Produkt, die vom Immunsystem des Körpers als “gefährlich” eingestuft und somit bekämpft werden. Während Berichte über Unverträglichkeit von Kokosöl beim Essen so gut wie gar nicht vorkommen, verzeichnet die Gesellschaft für Allergologie ein etwas häufigeres Aufkommen von Kontaktallergien beim Auftragen auf die Haut, jedoch sei auch dies eher selten.

Da Kokosöl lactose- sowie glutenfrei ist, bietet es sich daher als eine gute Alternative für Personen an, die auf andere Lebensmittel allergisch reagieren. So leiden z.B. immer mehr Menschen an einer Intoleranz gegen Milchprodukte. Sie können beim Kochen oder zum Backen alternativ Kokosnussprodukte verwenden, wie beispielsweise Kokosöl. Ebenso für all die, welche auf Histamin intolerant reagieren, ist Kokosöl eine prima Variante. Denn es setzt beim Erhitzen keine Schadstoffe frei, wie andere Öle, zudem gibt den Mahlzeiten eine angenehme Note.

Prinzipiell gilt – ein Kokosprodukt ist immer dann am verträglichsten, wenn es naturbelassen ist, ganz gleich ob man es unter die Speisen mischt oder auf die Haut aufträgt. Das qualitativ beste Kokosöl erhält man durch Kaltpressung der frisch geernteten Kokosnüsse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.