Kokosöl gegen Schuppenflechten

Bildquelle: hriana-fotolia.com

Die Schuppenflechte wird auch Psoriasis genannt und ist eine Systemerkrankung, welche sich als Hauterkrankung bemerkbar macht. Auf der Haut erscheinen punktförmige bis zu handtellergroße Entzündungen, welche stark schuppen aber nicht unbedingt immer jucken. Auch die Gelenke, Augen, Sehnen und Blutgefäße können von der Schuppenflechte befallen werden. Bisher hat man den Betroffenen Kortisonsalben verschrieben, welche aber sehr umstritten sind. Immer mehr Patienten sind auf der Suche nach einem Heilungsverfahren was auf natürlichem Weg zu erreichen ist.

Ursachen:

Wie die Schuppenflechte entsteht ist noch nicht wirklich geklärt. Vermutet wird, dass Autoimmunprozesse und eine Vererbung eine Rolle spielen. Die Entzündungen werden gefördert, durch ein Milieu, welches im Gewebe entsteht.

Behandlung:

Bei der Behandlung von Psoriasis (Schuppenflechte) sind Mineralien, Vitamine, Spurenelemente & sekundäre Pflanzenstoffe ein fester Bestandteil. Schon lange wird Vitamin A erfolgreich eingesetzt und die Zugabe von natürlichen Carotinoiden und Vitamin D verstärkt die Wirkung von Vitamin A und die benötigte Dosis kann gesenkt werden. Das Vitamin D hat einen großen Einfluss auf das Immunsystem, wirkt entzündungshemmend und kann Autoimmunkrankheiten positiv beeinträchtigen. Bei den erkrankten ist auch der Selen-Spiegel und das Vitamin C im Körper so niedrig, dass die Erkrankung umso stärker ausgeprägt ist. Wer viel Omega-3-Fettsäuren zu sich nimmt, verbessert den Cholesterinspiegel im Blut und schützt die gefährdeten Blutgefäße. Tomaten und Karotten schützen nicht nur die Augen und Blutgefäße sondern schützen auch die Gelenkknorpel. Von außen und auch von innen regelmäßig angewendet, wirkt Aloe Vera sehr gut. Es dämmt die Schuppenflechte deutlich ein, stärkt die Abwehrkräfte und kräftigt den Organismus. Sehr hilfreich bei der Erkrankung und eine Wohltat für Körper und Seele ist regelmäßig Sport zu treiben. Die körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf die Lebensqualität und die Psyche der Patienten aus. Jeder Stress wirkt negativ und kann einen neuen Schub auslösen. Die besten Sportarten dafür sind joggen, walken, Rad fahren oder schwimmen, die eine Ausdauer erfordern. Auch Entspannungsübungen wie autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Yoga, Tai Chi oder Chi Gong sind sehr hilfreich zur Stressbewältigung.

Anwendung von Kokosöl:

Nicht nur zur Hautpflege, auch bei Hautkrankheiten ist die Anwendung von Kokosöl ein non plus Ultra. Die im Kokosöl enthaltenen Lipide sorgen für viel Feuchtigkeit, lassen Entzündungen abklingen und besitzen wertvolle Inhaltsstoffe. Durch die nachhaltige Wirkung des Kokosöls bleibt die Haut gefühlt sauber und wird auch weicher. Das Kokosöl wird auf die betroffene Hautstelle mit massierenden Bewegungen aufgetragen. Um auch von Innen seine Wirkung zu entfalten, kann das Kokosöl pur oder als Zusatz in den Speisen eingenommen werden.

4 Comments

  • Saurfeld Camilla

    14/05/2016

    Hallo ich habe Schuppenflechte am kopf kan ich auch das Kokofett nemen Danke

    Reply
    • Kokosoel24

      18/05/2016

      Hallo Camilla,
      ja, da kann Kokosöl durchaus unterstützend wirken.
      Am besten vor dem Waschen ein wenig Kokosöl (etwa eine erbsengroße Menge) auf die angefeuchtete Kopfhaut geben, gut einmassieren und etwa fünf Minuten einwirken lassen.
      Danach mit einem sanften Shampoo aufschäumen und ordentlich ausspülen. Ggf. noch ein zweites Mal durchwaschen.
      Der Vorgang sollte anfangs etwa zweimal die Woche wiederholt werden. Bei einer Besserung reicht dann einmal wöchentlich aus.

      Viel Erfolg und liebe Grüße

      Reply
  • Linda

    21/05/2016

    Auf der Haut erscheinen punktförmige bis zu handtellergroße Entzündungen, welche stark schuppen aber nicht jucken

    Das was sie da oben schreiben stimmt einfach nicht, denn Schuppenflächte juckt ganz ganz schlimm, so daß ich manchmal die Stellen ab blutig kratze…also nicht so einen Blödsinn schreiben .

    Reply
    • Kokosoel24

      24/05/2016

      Hallo Linda,
      vielen Dank für den freundlichen Hinweis.
      Bisher kenne ich nur mit Schuppenflechte behaftete Personen, bei denen die Stellen nicht jucken. Deshalb fiel auch der Text dementsprechend aus.
      Ich habe ihn jetzt ein wenig abgeändert. So passt es wohl besser.

      Viele Grüße

      Reply

Schreibe einen Kommentar