Kokosöl gegen Neurodermitis

Bildquelle: S.Kobold-fotolia.com

Neurodermitis, Dermatitis, Ekzem und viele andere Bezeichnungen machen deutlich, dass bis heute noch keine eindeutige Ursache für die Neurodermitis gefunden wurde. Ist man an einer Neurodermitis erkrankt besteht ein hohes Risiko später an Heuschnupfen oder einem allergischen Asthma zu erkranken. Aber nicht jedes Ekzem ist eine Neurodermitis, dafür muss genauer diagnostiziert werden.

Hinweise auf Neurodermitis:

Das Ekzem sieht unterschiedlich aus.

Schuppende und manchmal auch nässende Hautveränderungen, meistens an Ellenbeugen, Nacken, Hals, Gesicht und Kniekehlen. Die Haut ist trocken und das Haar oft spröde.

Es ist vererbt worden, da in der Familie schon Neurodermitis, Heuschnupfen oder Asthma auftritt

Sehr starker Juckreiz

Krankheitsverlauf geht länger als 6 Monate

Sichtbare Hautveränderungen

Nach dem kratzen wird die Haut nicht rot sondern weiß

Als Kind schon mit Milchschorf befallen

Auslöser und Ursachen:

Bis heute sind die Ursachen für den Ausbruch einer Neurodermitis noch ungeklärt, doch geht man in den meisten Fällen von einer erblichen Veranlagung aus. Die Faktoren die dazu führen sind allerdings inzwischen bekannt. Die psychische Verfassung eines Menschen spielt ebenso eine Rolle, wie auch Licht, Klima, Allergien und Nahrungsmittel. Bei gut 20% der Kinder mit Neurodermitis spielt die Nahrungsmittelallergie neben anderen Einflüssen eine Rolle. Die Allergie wird im Laufe der Zeit weniger, so dass Erwachsene nur noch selten an Allergien leiden. Die Neurodermitis kann zwar nicht vollends geheilt werden, aber bei regelmäßiger Vorsorge kann eine Symptomfreiheit erreicht werden.

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Aktives und passives Rauchen vermeiden
  • Bis zu 6 Monaten stillen/gestillt worden zu sein
  • In den ersten zwei Lebensjahren Erdnüsse, Fisch, Soja und Eier vermeiden
  • Kuhmilchprodukte vermeiden
  • Keine Tiere mit Fell im Haushalt halten

Eine extreme Belastung für Kinder und auch Erwachsene ist der massive Juckreiz, der zu unbeherrschten Kratzanfällen führen kann. Es entsteht eine Hilflosigkeit und Machtlosigkeit und Aussichtslosigkeit auf eine Besserung des Hautzustandes. Dies kann zu Depressionen, Schlaflosigkeit, Antriebs- und Lustlosigkeit führen. Gerade im Winter ist der Juckreiz bei den meisten Patienten am schlimmsten.

Kokosöl und seine Wirkung:

Kaltgepresstes, natives Kokosöl mindert den starken Juckreiz ist eine willkommene Linderung die bei den Beschwerden erzielt werden kann. Mit Kokosöl können auch starke Ekzeme behandelt werden. Das Öl wirkt entzündungshemmend, feuchtigkeitsspenden und kühlend. Das Naturprodukt ist auch für Menschen mit Hauproblemen gut verträglich. Es hemmt die Entzündungen und wirkt gegen Bakterien, Pilze und Viren. Bei heftigen Neurodermitis Schüben hilft das im Kühlschrank aufbewahrte Kokosöl sofort und bringt kühlende Linderung. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure heilt die Haut schneller und nach einer Anwendung von nur wenigen Wochen wird die Haut wieder geschmeidig und die Elastizität kehrt zurück. Das Neurodermitis kann schneller abklingen und zukünftige Ausbrüche werden vorgebeugt.

Schreibe einen Kommentar