Kokosöl für Katzen

Bildquelle: Photo-SD-fotolia.com

Auch herumstreunende Katzen bleiben leider nicht vor Zeckenbissen verschont. Auch hier können die Zecken gefährliche Krankheitserreger übertragen und in schlimmen Fällen auch zum Tod der Katze führen, was Ihnen bei einer Hauskatze nicht passieren kann, da diese ja das Haus nicht verlässt. Leider sind die meisten Anti-Zeckenmittel chemischer Natur und können nicht vom Körper abgebaut werden. Die beste alternative ist ein naturbelassenes natives Kokosöl, was das festbeißen der Schmarotzer weitgehend vermeidet. Die darin enthaltene Laurinsäure wehrt die Plagegeister ab und pflegt zusätzlich die Haut und das Fell des Tieres.

Kokosöl Anwendung:

Reiben Sie das Fell Ihrer geliebten Katze mehrmals in der Woche mit dem Kokosöl ein. Nehmen Sie eine Messerspitze voll Kokosöl, lassen das Öl in der Hand schmelzen und massieren das Öl mit einer extra Portion Streicheleinheiten ein. Nach der Behandlung schlecken die meisten Katzen das Kokosöl ab, was wiederum gut gegen die inneren Parasiten ist. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure zerstört die Parasiten, welche dann mit dem Kot ausgeschieden werden. Sie können auch einmal in der Woche einen Teelöffel voll Kokosöl oder auch Kokosflocken dem Futter als wertvolle Nahrungsergänzung beimischen. Das hält Zecken und weiteres Ungeziefer ab.

Kokosöl gegen Flöhe und Milben:

Milben fühlen sich besonders wohl in Wiesen, an Waldrändern und in verwilderten Gartenanlagen. Da streunen auch gerne Katzen herum und die Larven heften sich an das vorbeistreifende Tier und beißen sich fest. Hat eine Milbe die Katze befallen, äußert sich das durch heftigen Juckreiz, Hautausschlägen und stellenweisen Haarausfall. Das hat zur Folge, dass viele Hautstellen aufgekratzt und wund sind. Ganz oft sind die Ohren stark betroffen. Auch die Flöhe vermehren sich rasend schnell wenn sie einmal eingefangen wurden. Die Flöhe können über einen Meter weit springen und nicht nur Tiere sondern auch Menschen befallen. Sie übertragen nicht nur Bandwürmer und andere Krankheiten sondern lösen auch schwere Allergien aus. Auch hier hilft wieder einmal mehrmals wöchentlich das Tierfell mit Kokosöl einzureiben. Vorbeugend sollten in regelmäßigen Abständen die Katzendecken bei 60°C gewaschen und alle Spiel- und Liegeplätze öfters ordentlich abzusaugen.

Kokosöl gegen Wurmbefall:

Einfach einmal in der Woche einen Teelöffel Kokosöl dem Futter beimischen. Der Darm wird dadurch saniert und die Würmer über den Kot ausgeschieden und neue Parasiten finden keinen Halt mehr an den Darmwänden um sich festzusaugen. Ganz natürlich und ohne Nebenwirkungen ist das Kokosöl ein begleitendes Medikament.

Schreibe einen Kommentar