Kokosöl für den Stoffwechsel

Bildquelle: rangizzz-fotolia.com

In folgendem Bericht können Sie viele allgemeine Tipps und Tricks lesen, wie der Stoffwechsel angeregt werden kann. Außerdem auch, was das Kokosöl im menschlichen Organismus alles bewirkt und worauf man beim Kauf von Kokosöl unbedingt achten sollte.

Was ist ein Stoffwechsel?

Alles was wir zu uns nehmen muss zerkleinert, verarbeitet und verdaut werden. Nützliches wird verteilt und zu den einzelnen Zellen im ganzen Körper transportiert, das unbrauchbare wird schnellstmöglich wieder ausgeschieden. Bei diesem Vorgang spricht man von Stoffwechsel. Durch den Stoffwechsel werden wir mit Wärme (Energie) versorgt und können zunehmen, wachsen oder uns erholen. Unsere Körperfunktionen werden dadurch am laufen gehalten. Es gibt Menschen mit einem schnellen und daher effektiven Stoffwechsel, die Probleme haben Gewicht zuzunehmen und andere mit einem langsamen Stoffwechsel die schnell zunehmen und Probleme damit haben Pfunde los zu werden.

Kokosöl und der Organismus:

Das Kokosöl kurbelt richtig angewendet nicht nur den Stoffwechsel an, es beeinflusst den Cholesterinspiegel positiv und schützt vor Herz-Kreislauferkrankungen. Die Laurinsäure, welche sich im Kokosöl befindet, wird im Körper zu Monolaurin umgewandelt, was wiederum das Immunsystem stärkt. Es besteht dadurch keine Chance für Bakterien und Grippeviren, Zahnfleischerkrankungen oder Harnwegsinfektionen auszulösen. Mittelkettige Fettsäuren können im Körper besser verstoffwechselt werden als langkettige Fettsäuren. Denn diese langkettigen Fettsäuren führen zu Trägheit, Abgeschlagenheit und einer stetigen Gewichtszunahme. Bei den mittelkettigen Fettsäuren ist das anders, diese werden über die Leber aufgenommen und in Energie umgewandelt. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wird sofort gesteigert. Auftretende Ermüdungserscheinungen und Erschöpfungszustände kommen erst gar nicht zustande. Die Aufnahme von Calcium und Magnesium in den Körper wird ebenfalls erleichtert.

Unterschied zwischen raffiniertem und nativem Kokosöl:

Durch starkes erhitzen verliert das raffinierte Öl wertvolle und wichtige Vitamine. Und da es mittels Wasserstoff gehärtet wird, kann es zu gefährlichen Transfettsäuren kommen, die dem Menschlichem Organismus schaden. Bei dem kalt gepressten (nativem) Kokosöl sind die wertvollen Fettsäuren enthalten, die auch viele positive Effekte auf unseren Stoffwechsel und Körper ausüben. Das Kokosöl steigert den Stoffwechsel und hilft zusätzlich Fett zu verbrennen. Deshalb beim Kauf auf die richtige Beschreibung des Kokosöls achten und nur hochwertiges, biologisches und kaltgepresstes Kokosöl kaufen.

Fazit:

Um mehr als das 3-Fache wird der Stoffwechsel erhöht durch die Einnahme von mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl. Um ganze 5% wird der Stoffwechsel gesteigert durch die Einnahme von 15 bis 30 Gramm mittelkettiger Fettsäuren innerhalb von 24 Stunden. Pro Tag entspricht das etwa 120 Kalorien mehr. Ein Austausch der Fettsäuren auf längere Sicht, kann zu einem erheblichen Gewichtsverlust führen wenn man von langkettige auf mittelkettige Fettsäuren umsteigt.

4 Comments

  • Nadine Leber

    27/04/2016

    Hallo! Nehme ich das Kokosöl pur ein um den Stoffwechsel anzuregen oder it der Nahrung zusammen?

    Reply
    • Kokosoel24

      27/04/2016

      Hallo Nadine,
      es ist relativ egal, wie Sie es handhaben. Entweder pur vom Löffel oder als Zugabe zu den Speisen.
      Tipp: Pur eingenommen, etwa eine viertel Stunde vor dem Frühstück oder vor dem Mittagessen, nimmt schon ein wenig das Hungergefühl.
      Auf diese Weise findet beim Essen schneller eine Sättigung statt und man isst dann normalerweise automatisch auch weniger.

      Viele Grüße und viel Erfolg

      Reply
  • Loth Katharina

    28/04/2016

    Hallo würde das gerne mal ausprobieren zur Gewichtsabnahme. … 1 Tee o Esslöffel? ?? wie oft am tag nehme ich denn ein löffel vorm essen und von was für ein Zeitraum reden wir? ??? Bin ja echt mal gespannt. .
    LG Katharina

    Reply
    • Kokosoel24

      29/04/2016

      Hallo Katharina,
      anfangs würde ich nur einen Teelöffel Kokosöl nehmen, nach zwei bis drei Wochen kann es durchaus auch ein Esslöffel sein. Der Körper muss sich erst an die andere Fettzusammensetzung (das Fettsäuremuster unterscheidet sich von dem von anderen pflanzlichen Fetten/Ölen) gewöhnen, es sei denn, Sie haben schon vorher Kokosöl als Zugabe zu den Speisen oder als Bratfett verwendet.
      Wenn Sie abnehmen möchten, dann sollten Sie unbedingt darauf achten, kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (vor allem Zucker und Weißmehlprodukte) weitestgehend zu vermeiden. Dann kann Kokosöl sehr hilfreich sein, denn es liefert in diesem Fall wertvolle Ersatzenergie, die schnell und leicht verstoffwechselt werden kann, ohne den Körper zu belasten.

      Von Vorteil ist es auch, beim Kochen die Bratfette durch Kokosöl zu ersetzen. Es hat weniger Kalorien und ist cholesterinfrei. Ausreichend Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren sollten aber dennoch im Speiseplan enthalten sein – in Salaten zum Beispiel.

      Je nach Veranlagung wird eine Gewichtsreduzierung zügig bemerkbar sein oder eben etwas länger auf sich warten lassen. Das hängt mit vielen Faktoren zusammen. Ausreichend Bewegung wäre der erste wichtige Punkt. Nur wer über Tag mehr Kalorien verbraucht, als er zu sich nimmt, kann auch einen Erfolg an den Hüften spüren.
      Kokosöl hilft da insofern, dass es eine recht hohe Energiedichte hat und dadurch das Hungergefühl nimmt. Nach der Einnahme erhält das Gehirn die Information, dass ausreichend Energie vorhanden ist und wir verspüren keinen Heißhunger mehr, essen automatisch weniger.

      Am Rande bemerkt: Zuckeraustauschstoffe wie beispielsweise Aspartam (E 951), Saccharin (E 954)oder Cyclamat (E 952) sind auch keine wirklich guten Berater, wenn man abnehmen möchte. Wenn Sie Kaffee, Tee oder andere Getränke nur gesüßt trinken möchten oder können, greifen Sie lieber zu Ahornsirup oder Honig statt zur Süßstofftablette. Durch Süßstoffe wird der Körper mit Falschinformationen gefüttert. Der süße Geschmack suggeriert dem Gehirn, dass gleich Energie zur Verfügung steht, die aber dann nicht in Form von Kalorien geliefert wird. Stellt das Gehirn fest, dass es um die erwartete Energie betrogen wurde, wird der “Energie-Notstand” ausgerufen und unser Körper erhält den Befehl, mehr zu essen. Die Folge sind Heißhungerattacken und eine Zunahme an Gewicht. Ein richtiger Teufelskreis entsteht. Deshalb am besten: Finger weg von Süßstoffen und Light-Produkten!
      Zumal künstliche Zuckerstoffe eine Insulin-Überproduktion auslösen können, was zur Folge hat, dass das Hormon den Körper dazu bringt, Kalorien zu sammeln. Diese werden dann als Bauch- oder Hüftfett abgespeichert. Und ungesund sind diese Austauschstoffe noch dazu.

      Dann doch lieber häufiger zu Obst und Gemüse greifen, um dem Zuckerhaushalt auf einem ausgeglichenen Niveau zu halten, und statt zur Light-Limo zu greifen, lieber Mineralwasser oder ungesüßte Tees trinken. Es ist nur eine Frage des Willens.

      Dann mal viel Erfolg beim Testen
      und einen freundlichen Gruß

      Reply

Schreibe einen Kommentar