Kokosöl-Hilfe bei Karies

Kokosöl-Hilfe bei Karies
Bildquelle: utah778-fotolia.com

Karies entsteht dadurch, dass die Menschheit sich sehr zuckerhaltig und nährstoffarm ernährt. So schwinden die Abwehrkräfte und die Mundflora gerät aus dem Gleichgewicht. Dadurch können sich natürlich Bakterien rasant vermehren, den Zahnschmelz zerstören und Entzündungen bis zum Zahnverfall auslösen. Das Kokosöl hilft durch seine antiviralen, antifugalen sowie antibakteriellen und antiparasitären Eigenschaften. Durch die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure, meiden die Bakterien das Kokosöl, da sie es nicht vertragen.

Wirkung von Kokosöl:

Die mittelkettige Fettsäure (Laurin) entfaltet im Körper ihre Wirkung und geht gezielt gegen die Bakterien vor. Da die Zellmembrane der Bakterie aus einer sehr dünnen Fettschicht besteht, bricht sie auf, sobald sie in Kontakt mit der Laurinsäure kommt und löst sich auf. Auch in der Muttermilch ist Laurinsäure enthalten, die ausschließlich pathogene Bakterien angreift, da das Immunsystem des Babys noch nicht komplett ausgebildet ist.

Fluorid schützt nicht:

Fluorid schützt ihre Zähne nicht, im Gegenteil. Wird eine Überdosis Fluorid eingenommen, dann kann es zur Dentalfluorose kommen wie wissenschaftliche Studien ergeben haben. Das sind bräunliche oder weiße Flecken oder auch Streifen auf dem Zahnschmelz. Die gesamte Zahnoberfläche kann sich verfärben und im schlimmsten Fall auch den Zahnschmelz aufweichen, so dass die Bakterien dann noch einen besseren Zugriff haben um schlimmes anzurichten.

Ölziehen als Maßnahme:

Leider gibt es sie noch nicht, die Zahnpflegeprodukte mit Kokosöl. Also können nur Sie selbst was dagegen tun. Profitieren Sie von der antibakteriellen Wirkung des Kokosöls und führen das tägliche Ölziehen durch. Auf nüchternen Magen nehmen Sie morgens 1 Esslöffel Kokosöl zu sich und halten das Öl für gut 15 Minuten im Mund. Zwischen den Zähnen wird es hin und her gezogen. Deshalb nennt man diese Methode auch Ölziehen. Ist die Zeit rum wird das Öl zusammen mit den Keimen komplett ausgespuckt. Der Mund sollte danach mehrmals mit warmen Wasser ausgespült werden. Anschließend die Zähne wie jeden Tag sorgfältig reinigen.

Tipp:

Verwenden Sie das Kokosöl auch in der Küche und die pathogenen Keime werden das nicht überleben. Egal ob zur Suppe, im Smoothie, im Gemüse oder auch nur als Bratöl für Fleisch und Fisch oder auch zum Backen, der dezente Kokosgeschmack verleiht allem eine excellente Note.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.