Kokosöl Ölziehen – Entgiften und Zähne pflegen

Kokosöl Ölziehen – So leitet man Giftstoffe aus dem Körper aus!

Kokosöl Ölziehen
Bild: OMKAR A.V-Fotolia.com

Kokosöl Ölziehen, oft auch Coconutoil Oil Pulling genannt, ist in der ayurvedischen Heilkunst eine wirksame Methode der Zahnreinigung und Entgiftung des Körpers.

Im Laufe eines Tages nimmt man unbewusst ziemlich viele Schadstoffe aus der Luft und mit der Nahrung auf. Diese gelangen teilweise über die Schleimhäute in unsere Blutbahn und werden in unseren Zellen abgelagert und dort angereichert. Auf Dauer können diese im Körper ziemlich großen Schaden anrichten.

Durch die Nahrungsaufnahme werden in Zahnzwischenräumen, auf der Zunge und in den Mundschleimhäuten Bakterien und Schadstoffe abgelagert, die beim normalen Zähneputzen oft sehr schlecht oder gar nicht zu entfernen sind.

Aufgrund der antimikrobiellen Eigenschaften eignet sich natives Kokosöl bestens zum Ölziehen. Die enthaltenen mittelkettigen Triclyceride (MCT) binden Bakterien besonders effektiv und wirken Entzündungen, Reizungen und Infektionen im Mundraum entgegen.

Kokosöl Ölziehen

Die Mikroorganismen, die sich über Nacht in den Mundschleimhäuten und Zahnzwischenräumen sammeln, sind umgeben von Fettmolekülen, die vom Kokosöl besonders leicht aufgenommen und gebunden werden können – es ist also ein regelrechter Magnet für toxische Stoffe, Parasiten, Bakterien und Pilze wie z.B. Candida (begünstigt Soor). Nach dem Ölziehen spuckt man die gebundenen Organismen einfach in ein Papiertuch aus und entsorgt die mit Giftstoffen und Bakterien angereicherte, milchige Masse über den Hausmüll.

Mit Kokosöl ölziehen für ein strahlendes Lächeln

Durch das Kokosöl Ölziehen werden, wie auch beim Zähneputzen mit Kokosöl, Verfärbungen und Plaque von den Zähnen gelöst. Das Öl reinigt das Zahnfleisch, die Zahntaschen sowie die Zunge und hinterlässt ein rundum sauberes Gefühl in der Mundhöhle. Durch routiniertes, tägliches Ölziehen kann auf diese Weise die Mund- und Zahngesundheit dauerhaft verbessert werden.

Wie funkioniert das Ölziehen mit Kokosöl?

Das Mundspülen mit Kokosöl lässt sich am besten in die Morgenroutine integrieren und sollte noch vor dem Frühstück stattfinden. Ein Teelöffel voll Kokosöl (bei Anfängern evtl. sogar etwas weniger) ist vollkommen ausreichend, um den Mundraum sauber zu pflegen. Idealerweise nimmt man das Kokosöl in den Mund, ehe man unter die Dusche steigt oder man bewegt das Öl durch den Mund und zieht es durch die Zähne während man Kaffee oder Tee kocht und den Frühstückstisch richtet.
Eine viertel Stunde bis zwanzig Minuten sollte man morgens dafür einrechnen, denn diese Zeit braucht es, dass sich die Bakterien und Schadstoffe richtig an das Öl binden. Danach wird der Mund ordentlich mit warmem Wasser ausgespült und anschließend kann gefrühstückt werden. Und vergessen Sie nicht, nach dem Frühstück wie gewohnt die Zähne zu putzen. Dann können Sie mit einem strahlenden Lächeln in den Tag starten.

Funktioniert das Ölziehen am Anfang nicht wie gewünscht, dann ist das nicht weiter schlimm. Spucken Sie die Lösung einfach aus und versuchen Sie es am Folgetag erneut. Bei Ölzieh-Anfängern reagiert der Körper auf das ölige Erlebnis gerne mit vermehrtem Speichelfluss und die Spuckemenge im Mund steigt drastisch an. Spucken Sie dann einfach zwischendurch schon eine kleine Menge des Speichels in ein Tissuetuch, bis es wieder angenehm für Sie ist. Sie werden sich sicher schnell an das neue Gefühl und den Geschmack im Mund gewöhnen und bald auch locker zwanzig Minuten durchhalten.

Schlucken Sie den öligen Speichel auf keinen Fall unter!
Das wäre absolut kontraproduktiv, denn so würden Sie die aus den Zahntasche, Zunge und Schleimhäuten ausgeleiteten Schadstoffe direkt in den Körper einschleusen, würden also genau das Gegenteil von dem erreichen, was das Kokosöl Ölziehen eigentlich bewirken soll.

Mundgeruch weg dank Kokosöl Ölziehen

Unangenehmer Mungeruch kommt oft von Bakterien auf der Zunge, in Zahnzwischenräumen und Zahntaschen. Durch das Ölziehen mit kaltgepresstem Kokosnussöl können Mundgeruch verursachende Säuren und Kleinstlebewesen im Mundraum eliminiert werden und der Atem wird frischer.

Haben Dir diese Informationen geholfen? Dann sage es weiter!

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus

Schreibe einen Kommentar